1. Über aifExpert
  2. Installation
  3. Startmenue
  4. Risikomanagement
  5. Meldewesen
  6. Portfoliomanagement
  7. Liquiditaetsmanagement
  8. Berichtswesen
  9. Hilfe
  10. System
  11. Funktionen
  12. Versionen

Ueber

aifExpert ist das erste elektronische Softwareprodukt, das Informationen und strukturierte Abläufe aus allen Unternehmensbereichen für die Umsetzung der rechtlichen Vorgaben schafft. Das elektronische Multitalent enthält Auswertungen und Berichte für die interne & externe Berichtserstattung und Weitergabe an behördliche Aufsichtsgremien.

Die Software aifExpert ist modular aufgebaut. Alle Module des aifExpert sind ineinander verwoben und benutzen die vorhandene Datenbasis wechselseitig. So können sich zum Beispiel Risiken direkt auf Posten des Liquiditätsmanagements beziehen. Oder Werte für die entsprechenden Meldungen direkt aus dem Liquiditätsmanagement verwendet werden.

aifExpert knüpft nahtlos an das System von xpectoPro an und kann an weitere Systeme angebunden werden.

Funktionsumfang

aifExpert Funktionsumfang


Risikomanagement

Erfassung & Controlling der Risiken

Im Bereich des Risikomanagements ermöglicht aifExpert ein umfassendes Risikocontrolling.


Liquiditätsmanagement

Erfassung & Controlling der Liquidität

Im Liquiditätsmanagement erlaubt aifExpert die Erstellung und Verwaltung von Geschäftsplänen der verwalteten AIFs.


Portfoliomanagement

Erfassung & Controlling der Assets

Im Portfoliomanagement unterstützt der aifExpert die Verwaltung der erworbenen Vermögensgegenstände der AIFs.


Meldewesen

Meldungen an BBk, BaFin & BZSt

Im Bereich des Meldewesens ermöglicht aifExpert automatisierte Meldungen an die Bundesbank, die BaFin/Esma und das Bundeszentralamt für Steuern.


Berichtswesen

Berichte & KPIs & Auswertungen

Im Berichtswesen des aifExpert können umfassende Berichte und Auswertungen aus den wichtigsten Bereichen adhoc oder automatisiert erzeugt werden.


Installation

Beschreibung und Download

Die Software aifExpert basiert auf einem Client-Server-Modell in Form einer Microsoft Windows basierten Client-Applikation, welche mit einer zentralen Datenbank verbunden ist.

Dieses Handbuch beschreibt keine administrativen Aufgaben wie zum Beispiel die Konfiguration von Einstellungen oder das Hinterlegen von Berechnungsskripten. Ebenso wenig wird auf die Installation und Einrichtung von serverseitigen Komponenten wie Microsoft SQL-Server oder das Anlegen von Datenbanken und die Definition von Datenstrukturen eingegangen. All diese Tätigkeiten sind nicht Aufgabe des Anwenders, diese werden vom xpecto Kundensupport vor Ort oder per Fernwartung durchgeführt, da hierfür tiefgreifende Kenntnisse der Software und teilweise sogar Programmierkenntnisse notwendig sind.

In diesem Handbuch wird nur die Installation der Client-Applikation und die Herstellung der Verbindung zu einer bestehenden Datenbank beschrieben.

Download

Eine aktuelle Installationsdatei steht unter folgender Adresse zum Download bereit:

https://www.xpecto.de/down/aifExpert.msi

Für die Installation von aifExpert werden Administratorrechte benötigt.


Systemvoraussetzungen

Prinzipiell können sämtliche Komponenten von aifExpert (Client, Datenbankserver) auf einem Rechner installiert werden (Einzelplatz). In diesem Fall gelten die Systemvoraussetzungen ähnlich wie für den Datenbankserver. Bei mehreren Benutzern bzw. Clients werden die Komponenten auf mehreren unterschiedlichen Rechnern installiert. Informationen und Empfehlungen für eine mögliche Aufteilung und Konfiguration entnehmen Sie bitte den folgenden Informationen. Bitte beachten Sie, dass sämtliche Angaben in diesem Dokument lediglich geschätzte Mindestanforderungen darstellen.

Minimal (Einzelplatz)

  • Datenbank:
    • Microsoft SQL Server Express 2008 R2 oder neuer
    • Betriebssystem: Microsoft Windows 7
    • Prozessor: Dual Core Intel i5
    • Arbeitsspeicher: 4 GB
    • Festplatte: 10 GB
  • Fileserver:
    • Ablage von Dateien auf Arbeitsplatz
    • Lokales Verzeichnis/Einzelplatz
  • Arbeitsstation:
    • Betriebssystem: Microsoft Windows 7 / 8 / 8.1 / 10
      • Prozessor: Intel oder vergleichbare CPU mit mindestens 1GHz (siehe Erläuterungen 3.)
      • Arbeitsspeicher: mindestens 4 GB
      • Grafikkarte: Empfohlen mindestens 16Bit Farbtiefe und 1024x768 Bildpunkte
      • Festplatte: mindestens 200 MB
    • Software: .NET Framework 4.6
      • Administratorrechte für Installation
      • Hauptbenutzerrechte für Betrieb
  • Umgebung:
    • Einzelner Rechner mit Datenbank, Fileablage und Client

Optimal

  • Datenbank:
    • Microsoft SQL Server Standard (oder höher) 2012, 2014, 2016
    • Betriebssystem: Microsoft Windows Server 2012 oder neuer
    • Prozessor: 6-8 XEON Cores (siehe Erläuterungen 4.)
    • Arbeitsspeicher: 32 GB RAM (empfohlen werden min. 1,5 x DB-Größe) (siehe Erläuterungen 1. und 2.)
    • Festplatte: 200 GB
  • Fileserver:
    • Festplatte: 1.000 GB
    • UNC-Pfad exklusiv für aifExpert (z.B. \Server1\aifExpert)
    • Integriertes Rechtesystem Active Directory
  • Arbeitsplatz (Standalone):
    • Betriebssystem: Microsoft Windows 7 / 8 / 8.1 / 10 64 Bit
    • Arbeitsspeicher: 8 GB
    • Prozessor: Dual Core Intel i5 oder besser
    • Festplatte: 500 MB
    • Software: .NET Framework 4.6
  • Arbeitsplatz auf TerminalServer Ms/Citrix
    • Betriebssystem: Microsoft Windows Server 2008 R2, 2012, 2012 R2, 2016
    • Arbeitsspeicher: 2-4 GB je User (concurrent) auf dem TerminalServer
    • Prozessort: XEON
    • Festplatte: 2 GB
    • Software: .NET Framework 4.6
    • Alternativ auch als RemoteApp
    • Alternativ auch als Windowless (für Batchjobs)
  • Umgebung:
    • Gigabit-Netzwerk
    • Zentrale Benutzer- und Rechteverwaltung Active Directory
    • Netzwerktechnische „Nähe“ zwischen Datenbank und Client

Freigabe

Für aifExpert muss eine Freigabe (z.B. aifExpert) als UNC-Pfad (\SERVER\aifExpert) auf einem beliebigen Server eingerichtet werden. Alle aifExpert-User benötigen Vollzugriff auf diesen Ordner und sämtliche Unterordner (Update, Reports, Temp, Export, Archiv, Bank, Belege).

Serverparameter

  • Serverrollen:
    • public
  • Datenbankrollen:
    • Administratoren und Updateberechtigte
      • db_datareader
      • db_datawriter
      • db_ddladmin
      • db_securityadmin
      • EAUser
    • Benutzer
      • db_datareader
      • db_datawriter
      • EAUser

Erläuterungen

  • 1 Die Größe des empfohlenen Arbeitsspeichers ist wesentlich von der Anzahl der Benutzer bzw. Clients abhängig,
  • 2 Die Datenbank sollte in den Hauptspeicher passen.
  • 3 Hier sind mindestens 2 Kerne notwendig, empfohlen sind 4 Kerne oder mehr.
  • 4 Für die CPU-Performanz ist immer die Performanz eines einzelnen Kerns relevant. Setzen Sie auf jeden Fall mehrkernige Datenbankserver ein, um Hintergrundprozessen ausreichend Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Wir empfehlen min. 4 Kerne.

Installation der Software

Starten Sie die heruntergeladene Datei aifExpert.exe von der xpecto Website.

Als Benutzer von Microsoft Windows bestätigen Sie die Sicherheitswarnung, die auf einen unbekannten Herausgeber hinweist mit Ausführen und die darauf folgende Sicherheitswarnung der Benutzerkontensteuerung mit Zulassen.

Das Setup beginnt nun mit der Vorbereitung der Installation und entpackt die aifExpert Installationsdateien.

In dem darauf folgenden Dialog bestimmen Sie den Ordner, in welchem aifExpert installiert werden soll. Es wird empfohlen, den vorgeschlagenen Ordner beizubehalten. Bestätigen Sie den Dialog mit Weiter.

Bestätigen Sie die Installation mit Weiter, um die Installation zu starten. aifExpert wird nun auf Ihrem Rechner installiert.

Beenden Sie die Installation mit der Schaltfläche Fertigstellen. Bei Problemen während der Installation wenden Sie sich bitte an den xpecto Kundensupport.

Zum Starten von aifExpert klicken Sie im Startmenü auf den Eintrag aifExpert.


Verbindung zur Datenbank herstellen

Alle benötigten Einstellungen, um die aifExpert Client-Applikation mit einer Datenbank zu verbinden, sind in einer xpecto Einstellungsdatei gespeichert.

Durch Doppelklick auf eine von Ihrem Administrator oder dem xpecto Kundensupport zur Verfügung gestellten Einstellungsdatei wird aifExpert mit den entsprechenden Einstellungen gestartet und automatisch mit der richtigen Datenbank verbunden.


Datenbank und Lizenz aktivieren

Im Regelfall sollten bei der Lizenzierung keine Probleme auftreten. Die Registration des Systemowners, der Datenbank sowie der Lizenz läuft im Normalfall selbständig durch und muss nur noch bestätigt werden. Ausnahmen bilden ggfs jedoch Netzwerke mit Proxy-Servern oder sonstigen Routing-/ Sicherheitseinstellungen. Sollte die Lizenzierung automatisiert durch die Applikation nicht möglich sein, werden Sie wie im folgenden Dialog darauf hingewiesen welche Funktionen nicht ordnungsgemäß abgearbeitet werden konnten.

Falls Sie im Netzwerk einen Proxy-Server betreiben,bestätigen Sie bitte den Button "Online aktivieren" manuell. Im Anschluss wird Ihnen ein Dialog angezeigt, bei dem Sie den Proxy-Server per Hand eintragen können. Bitte bestätigen Sie alle Dialoge mit "OK" und bestätigen den Button "Online aktivieren" erneut.

Sollten alle Versuche Scheitern oder Ihnen ist die Adresse des Proxy-Server nicht bekannt, haben Sie ebenfalls die Möglichkeit die Registrierung direkt über den Browser im Internet vorzunehmen. Setzten Sie hierzu das Häkchen "mit Internetbrowser", im weiteren Dialog klicken Sie bitte auf die Auswahl "im Browser öffnen". Ihnen wird nun vom xpecto Lizenz Server ein Datenbankschlüssel angezeigt, bitte kopieren Sie diesen so wie er Ihnen angezeigt wird vollständig und fügen diesen, wie unten markiert im großen Dialogfenster ein. Anschließend bestätigen Sie den Schlüssel über den Button "Aktivierung speichern".

War die Aktivierung der Datenbank erfolgreich, wird Ihnen folgender Dialog angezeigt.

Analog zur manuellen Aktivierung der Datenbank ist die Registrierung der Lizenz durchzuführen. Beachten Sie bitte hierzu folgenden Ablauf:

  1. Aktiveren Sie die Option "mit Internetbrowser".
  2. Kopieren Sie den kompletten Inhalt der Ihnen wie unten im Fenster 2 dargestellt wird in die Zwischenablage.
  3. Betätigen Sie die Schaltfläche "im Browser öffnen" und fügen den Wert der Zwischenablage in das Fenster dass Ihnen im Browser dargestellt wird und bestätigen Sie abschließend mit "absenden". Kopieren Sie den zurückgelieferten Lizenzschlüssel, vollständig in die Zwischenablage.
  4. Bitte fügen Sie hier den Lizenzschlüssel ein, der Ihnen im Browser zurückgeliefert wurde.
  5. Abschließend bestätigen Sie den Lizenzschlüssel über die Schaltfläche "Lizenz speichern".

War die Lizenzierung erfolgreich, wird Ihnen folgender Dialog angezeigt.


Startmenue

Nach dem Start des aifExpert öffnet sich das Startmenü. Aus dem Startmenü heraus können die entsprechenden Module aufgerufen werden. Der Bereich Meldewesen ist dabei als Drop-Down-Menü implementiert. Ein Klick auf die Meldewesen-Schaltfläche zeigt die Schaltflächen der bisher umgesetzten Melde-Module an. Im unteren Bereich finden sich Informationen zur aktuellen Serververbindung, der Datenbank, dem User sowie der verwendeten Bit-Version des aifExpert.

aifExpert Funktionsumfang

Risikomanagement

Inhalt

  1. Allgemeine Informationen
  2. Ablaufschema Synchronisation
  3. Windows Aufgabenplanung
  4. BatchJob erstellen

Uebersicht

aifExpert unterstützt die KVG den vielfältigen Anforderungen des KAGB und der MaRisk zu begegnen und bietet vielfältige Funktionen das Risikomanagement zu gestalten. Um den Anforderungen nach einer umfassenden und detaillierten Betrachtung des Risikoprofils und einer benutzerfreundlichen Verwaltung der Risiken gerecht zu werden, bietet aifExpert entlang der Risikomanagement-Prozesse

  • Risikoerfassung
  • Risikosteuerung
  • Risikobewertung
  • Risikoüberwachung
  • Risikokommunikation

umfangreiche Methoden, Oberflächen und Funktionalitäten.

Erläuterung

Risikomanagement ist heutzutage als eine notwendige Unternehmenstätigkeit zu betrachten. Ein fundiertes und kontinuierliches Risikomanagement kann den Unternehmenserfolg steigern und die Unternehmensexistenz sichern. Der Begriff „Risiko“ wird als wahrscheinliche Abweichung vom geplanten und eingetretenen Ereignis definiert. Im engeren Sinne wird dabei die negative Abweichung - die Gefahr - verstanden. Risiken können mithilfe von verschiedenen Unterscheidungskriterien in Risikoarten eingeordnet und ähnliche Risiken in Risikokategorien zusammengefasst werden.

Nach MaRisk (AT 4.3.2) müssen die Risikosteuerungs- und -controllingprozesse gewährleisten, dass die wesentlichen Risiken – auch aus ausgelagerten Aktivitäten und Prozessen – frühzeitig erkannt, vollständig erfasst und in angemessener Weise dargestellt werden können.

Nach KAGB § 28 Abs. 1 hat die KVG über ein angemessenes Risikomanagementsystem zu verfügen und nach § 29 Abs. 1 eine dauerhafte Risikocontrollingfunktion einzurichten und aufrechtzuerhalten.


Risikoerfassung

Durch die strukturierte Anlage eines Risikokataloges, von Ebenen, einer hierarchischen Struktur der einzelnen Risikoobjekte, sowie der unterschiedlichen zugrunde liegenden Parameter, kann einer umfangreichen und strukturierten Risikoerfassung Rechnung getragen werden.

Risikokatalog

Diese Stammdaten bilden die Grundlage für den sinnvollen und effektiven Umgang sowie einen definierten Rahmen für die Bewertung von Risiken.

Um eine sofortige Benutzung des aifExpert zu ermöglichen, wird ein standardisierter Risikokatalog sowie alle notwendigen Parameter bei der Installation ausgeliefert. Der Katalog sowie die Parameter wurden gemeinsam mit einer KVG erarbeitet und können flexibel je nach Anforderung angepasst und verändert werden.

Erläuterung

Die Möglichkeiten, den Begriff "Risiko" zu definieren und Risikoarten und -kategorien festzulegen, sind vielfältig. Daher ist die Vorgabe eines einheitlichen und fassbaren Risikoverständnisses und -kataloges im Unternehmen aufgrund der unterschiedlichen Wahrnehmungen von Risiken durch jeden einzelnen Risikoverantwortlichen essenziell für ein einheitliches Verständnis. Nur durch eine einheitliche Systematik können die Informationen sinnvoll genutzt, interpretiert und analysiert werden.


Risikokategorien

Im Risikokatalog werden die Risikoarten - eingruppiert in Risikokategorien - übersichtlich aufgelistet. Bei der Auswahl / Anlage einer Risikokategorie kann diese mit einer Beschreibung versehen werden.


Risikoarten

Innerhalb einer Risikokategorie kann eine beliebig große Anzahl an Risikoarten hinterlegt werden. Die Risikoarten selbst können mit vielfältigen Informationen hinterlegt werden.

Essenziell und wichtig für den weiteren Prozess ist die Verknüpfung mit einer Ebene. Dabei sollte bestimmt werden, innerhalb welcher Ebene dieses Risiko auftreten kann (z.B. AIF, Emmitent, Asset etc.).

Weiterhin kann hinterlegt werden innerhalb welcher Phase dieses Risiko auftreten kann.

Zusätzliche Textfelder ermöglichen die Beschreibung der Risikoart sowie Bearbeitungshinweise für diese zu hinterlegen.


Phasen

Im Reiter "Phasen" können beliebig viele Phasen hinterlegt werden. Diese bilden den Lebenszyklus eines AIF ab. Durch die Hinterlegung der Phasen je Risikoart im Risikokatalog (d.h. welche Risikoart kann in welcher Phase vorkommen) kann letztendlich in der Risikoüberwachung eine spezifische Risikobetrachtung anhand der jeweiligen Phase erfolgen.


Schadenshöhen

Im Reiter "Schadenshöhen" können beliebig Schadenshöhen hinterlegt werden. Neben der Benennung werden Faktoren hinterlegt, die bestimmen in welchem prozentualen Rahmen diese Schadenshöhe gilt. (z.B. 15% Schadenshöhe ist innerhalb der Stufe "gering" einzuordnen, da "gering" von 0% - 20% gilt). Mithilfe dieser 5-stufigen Skala und der 5-stufigen Skala der Wahrscheinlichkeiten können letztendlich fünf Risikoklassen gebildet und in eine Risikomatrix eingeordnet werden (siehe Risikoüberwachung).

Die Kategorisierung der Risikoklassen ist innerhalb des Reiters "Schadenshöhen" flexibel möglich.

Erläuterung

Die Schadenshöhe wird definiert als qualitatives Maß für die möglichen Folgen / Konsequenzen eines Risikos. Die Bestimmung der Schadenshöhe eines Risikoereignisses ist normalerweise nicht exakt möglich. Deshalb werden oft qualitative Skalen für seine Beschreibung verwendet. Diese Skalen können auch zur späteren Einordnung in eine Risikomatrix verwendet werden.


Wahrscheinlichkeiten

Im Reiter "Wahrscheinlichkeiten" können beliebig Eintrittswahrscheinlichkeiten hinterlegt werden. Neben der Benennung werden Faktoren hinterlegt, die bestimmen in welchem prozentualen Rahmen diese Stufe gilt. (z.B. 10% Wahrscheinlichkeit ist innerhalb der Stufe "unwahrscheinlich" einzuordnen, da "unwahrscheinlich" von 0% - 20% gilt). Mithilfe dieser 5-stufigen Skala und der 5-stufigen Skala des Schadensaumaßes können letztendlich fünf Risikoklassen gebildet und in eine Risikomatrix eingeordnet werden (siehe Risikoüberwachung).

Erläuterung

Die Eintrittswahrscheinlichkeit ist eine Angabe über die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Risikoereignis innerhalb eines bestimmten Zeitraums eintritt. Die Bestimmung der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Risikoereignisses ist normalerweise nicht exakt möglich. Deshalb werden oft qualitative Skalen für seine Beschreibung verwendet. Diese Skalen können auch zur späteren Einordnung in eine Risikomatrix verwendet werden.


Prognosen

Im Reiter "Prognosen" können beliebig viele Prognose-Arten hinterlegt werden. Je Prognose-Art wird dabei eine Bezeichnung sowie Faktoren je Zeitraum hinterlegt. Diese Faktoren können mithilfe von Schiebereglern positiv wie auch negativ eingestellt werden. Verwendet werden die Prognose-Arten letztendlich bei der Risikobewertung. Dabei kann bei einer Bewertung eines Risikos eine Prognose-Art hinterlegt werden. Anschließend kann im Rahmen der Risikoüberwachung eine Prognose für den jeweiligen Zeitraum erstellt werden. Dabei werden die entsprechenden Kennzahlen mit dem jeweiligen Faktor der zugrunde liegenden Prognose-Art berechnet.

Beispiel 1: Im Rahmen der Risikoüberwachung wird eine Risikoprognose für den Zeitraum "6 Monate" erstellt. Das Risiko1 mit dem gewichteten Risikowert 1.000 € und Prognose-Art "Progressiv" wird berechnet. 1.000 x 1,02 (2% Prognose-Faktor) = 1.020 € gewichteter Risikowert im Prognose-Zeitraum "6 Monate" Beispiel 2: Im Rahmen der Risikoüberwachung wird eine Risikoprognose für den Zeitraum "1 Jahr" erstellt. Das Risiko1 mit der gewichteten Risikowert 1.000 € und Prognose-Art "Progressiv" wird berechnet. 1.000 x 1,02 (2% Prognose-Faktor) x 1,04 (4% Prognose-Faktor) = 1060,80 € gewichteter Risikowert im Prognose-Zeitraum "1 Jahr"


Ebenen

Die hinterlegten Ebenen sollen zur Gruppierung dienen und stellen die Betrachtungsgruppe dar (z.B. AIF, Emittenten etc.). Die Ebenen sind essenziell und voraussetzend für die Anlage von Risikoobjekten. Durch diese Eingruppierung können im Prozess des Risikomonitoring Kennzahlen und Informationen je Ebene evaluiert und analysiert werden.


Risikoobjekte

Die einzelnen gepflegten Risikoobjekte stellen das jeweilige zu betrachtende Objekt dar und müssen zu einer Ebene zugeordnet werden.

Jedes Objekt kann mit einem Produkt, Asset oder Gesellschaft aus den anderen Modul verknüpft werden und zusätzlich mit weiteren Kennzahlen wie Investition und Unternehmenswert hinterlegt werden. Die Verknpüpfung des Risikoobjektes wird dabei für die Verbindung zu den anderen Modulen benötigt. So ist damit möglich, Risiko- mit Liquiditätskennzahlen zu verknüpfen.

Im unteren Bereich können durch die Beziehungsfunktionalität Hierarchie-Strukturen etabliert und beliebig viele Abhängigkeiten & Wechselbeziehungen gepflegt werden.

Daneben können im Falle einer Insolvenz des Objektes im Bereich der "Insolvenz" zwei Funktionen angestoßen werden. Im Bewertungslauf (Diese Funktion ist für Insolvenzen im laufenden Jahr gedacht) werden jegliche Risiken des Objektes mit Ausnahme des Unternehmensrisiko deaktiviert. Beim Unternehmensrisiko wird eine neue Bewertung angelegt mit den Parametern (Schadenwirkung = 1 €; Wahrscheinlichkeit = 100%; Schadenshöhe= 100%). Im Abschreibungslauf (Diese Funktion ist für bereits durchgeführte oder vergangene Insolvenzen gedacht) wird zu jedem Risiko eine neue Bewertung mit den Parametern (Schadenwirkung = 1 €; Wahrscheinlichkeit = 100%; Schadenshöhe= 100%) hinterlegt.

Beispiel 1: AIF1 und AIF2 investieren in Asset1 in unterschiedlichen Höhen. Bei der Betrachtung des Risikoprofils des AIF1 dürfen die Risiken des Asset1 nur anteilig mit einfließen.

Beispiel 2: AIF3 hält eine Investition von 10% am AIF4. Jegliche Risiken vom AIF4 selbst und seiner Assets fließen zu 10% in die Betrachtung des Risikoprofils des AIF3 mit ein.

Beispiel 3: Emittent1 hat AIF1 und AIF2 aufgesetzt. Bei der Betrachtung des Risikoprofils des Emittent1 müssen alle Risiken des AIF1, AIF2 und deren Assets mit einfließen.

Beispiel 4: Die KVG betreut mehrere Emittenten. Bei der Betrachtung des Gesamtrisikoprofils, d.h. aller vorhandenen und identifizierten Risiken, werden die Risiken der KVG selbst sowie aller Emittenten, deren AIF und deren Assets betrachtet.


Objektanlage

aifExpert bietet durch die Funktion "Fehlende Objekte erstellen" im Menü-Reiter "Aktionen" eine automatisierte Funktion zur Anlage von Risikoobjekten. Dabei werden entweder die Produkte, Assets oder Gesellschaften aus den anderen Modulen als Datengrundlage verwendet und entsprechend als Risikoobjekte in der ausgewählten Ebene angelegt. Gleichzeitig wird auch eine Verknüpfung des Risikoobjektes zu dem entsprechenden Produkt, Asset oder Gesellschaft gesetzt.


Risikosteuerung

Risikoanlage

Nach der erfolgreichen Anlage des Risikokatalogs, der Ebenen, Risikoobjekte und der Parameter kann die Anlage von Risiken entweder manuell (über die Betätigung der Schaltfläche "Neu") oder über die automatisierte Funktion des aifExpert erfolgen. Letzteres wird empfohlen, da aifExpert innerhalb der Funktion prüft, ob alle Risikoobjekte die entsprechenden Einzelrisiken besitzen. Dabei muss im Menü-Reiter "Aktionen" die Schaltfläche "Fehlende Risiken erstellen" betätigt werden. Durch die Verbindung Risikoart > Ebenen > Risikoobjekte werden zu jedem Risikoobjekt die jeweiligen Risiken erstellt.


Risikoübersicht

Nachdem alle identifizierten Risiken erstellt worden sind stehen diese zur Übersicht in Listenform im Menü-Reiter "Risikomanagement - Risiken" zur Verfügung. Dabei sind die Einzelrisiken in der Auswahlliste nach dem jeweiligen Risikoobjekt eingeordnet. Diese ermöglicht die Auswahl, Suche, Sortierung der entsprechenden Risiken und gibt einen Kurzüberblick über die identifizierten Risiken je Risikoobjekt. Bei Auswahl des entsprechenden Risikoobjektes in der Liste wird ein Dashboard angezeigt. Dieses ermöglicht auf einen Blick die wichtigsten Kennzahlen, fällige Bewertungen, Schadensfälle und die entsprechenden Risiken anhand einer Riskmap zu betrachten. Dieses Dashboard kann je nach Erfordernis flexibel angepasst oder um weitere Kennzahlen erweitert werden. Um eine schnellen Überblick zu gewährleisten, wurde neben den wichtigsten Informationen auch eine Ampelfunktionalität innerhalb dieser Liste implementiert. Die Ampel zeigt dabei farblich die jeweilige zugrunde liegende Risikoklasse:

  • Rot: Risikoklasse 4 & 5
  • Gelb: Risikoklasse 3
  • Grün: Risikoklasse 1 & 2
  • Ring: Risikoklasse 0

Je nach Auswahl des Einzelrisikos innerhalb der Liste können im rechten Bereich im Unterreiter "Allgemein" unterschiedliche Informationen zum jeweiligen Risiko erarbeitet und gepflegt werden. Neben der Hinterlegung von Parametern, Beschreibungen, Hinweisen und Terminen können hier Bewertungen angestoßen und die aktuellsten Kennzahlen (Risikoklasse, Schadenwirkung, gewichteter Risikowert) erschlossen werden. Letztere beziehen sich stets auf die aktuellste abgeschlossene Bewertung.


Risikobewertung

Um eine Bewretung zu Starten muss die Schaltfläche "Neue Bewertung starten" in dem Menü-Reiter Aktionen betätigt werden. Dabei öffnet sich der Bewertungs-Dialog.

Die Risiken können entweder mithilfe der klassischen qualitativen Bewertung, welche die Parameter Wahrscheinlichkeit, Schadenshöhe und Schadenwirkung benutzt, oder durch eine quantitative Bewertung mit einem freien Wert, einer Quelle sowie der flexiblen Bestimmung der Risikoklasse durchgeführt werden. Innerhalb der qualitativen Bewertung können die drei Parameter Schadenshöhe, Wahrscheinlichkeit und Schadenwirkung bestimmt und hinterlegt werden. Die Parameter Schadenshöhe und Wahrscheinlichkeit können bequem per Schieberegler oder auch durch eine Eingabe hinterlegt werden. Durch die zugrunde liegenden Stammdaten werden die Bezeichnungen der Parameter, die Risikoklasse, der Risikowert sowie der gewichtete Risikowert dynamisch angezeigt und berechnet.

  • Risikowert = Schadenwirkung x Faktor der Schadenshöhe (in %)
  • Gewichteter Risikowert = Schadenwirkung x Faktor der Schadenshöhe (in %) x Faktor der Wahrscheinlichkeit (in %)
  • Risikoklasse = Definition im Risikokatalog anhand Schadenshöhe und Wahrscheinlichkeit

Zusätzlich können weitere Informationen zu der Bewertung hinterlegt werden. So kann eine Datei mit der Bewertung oder einer Prognose-Art hinterlegt werden.

Um die Bewertung abzuschließen, bedarf es bei der Hinterlegung von Informationen in den Feldern "Schadenshöhe" (qualitativ), "Wahrscheinlichkeit" (qualitativ), "Schadenwirkung" (qualitativ), "Wert" (quantitativ), "Quelle" (quantitativ), "Bemerkung" und der Betätigung der Schaltfläche "erledigt". Nach der Betätigung wird diese Bewertung unveränderbar, d.h. revisionssicher, gespeichert. Dabei wird diese dann als aktuellste Bewertung in jeglichen Auswertungen verwendet und wird in der Anzeige im Unterreiter "Allgemein" mit seinen Kennzahlen angezeigt. Bewertungen können jedoch auch ohne die Betätigung der Schaltfläche "erledigt" weiter bearbeitet und offen gelassen werden. Hintergrund der Funktionalität ist die Notwendigkeit nach einem nachvollziehbaren und revisionssicheren Risikomanagementsystem. Bedeutet, dass Risikobewertungen, die überwacht und kommuniziert werden, zurückverfolgbar sein müssen und nicht mehr nachträglich verändert werden dürfen. Damit soll sichergestellt werden, dass eine historische Betrachtung des Risikoprofils möglich ist. Ein weiterer Vorteil stellt das Rechtesystem von aifExpert dar. So kann bestimmt werden, dass nur bestimmte Personen den verbindlichen Abschluss einer Risikobewertung durchführen können.

Die gespeicherten Bewertungen, sei es offen oder auch geschlossen, können im Unterreiter "Bewertungen" betrachtet und zurückverfolgt werden.


Maßnahmen

Neben der klassischen Risikobewertung können je Risiko unterschiedliche risikomindernde Maßnahmen hinterlegt werden. Dabei können je Maßnahme unterschiedliche Informationen gespeichert werden. Die Maßnahmen können dabei in eine der drei vorhandenen Arten (Vorbeugend, Eventual, Notfall) eingeordnet werden und mit einem Effizienz-Faktor versehen werden. Dieser Effizienz-Faktor spielt bei der Berechnung des gewichteten Risikowertes im Rahmen der Risikoüberwachung eine Rolle. Dabei mindern durch die hinterlegte Berechnungslogik durchgeführte Maßnahmen das Risiko. Heißt, wenn Maßnahmen umgesetzt sind (Feld "Umgesetzt" hat einen Wert) wird der gewichtete Risikowert um den Effizienz-Faktor gemindert.

Beispiel Maßnahme mit Effizienz von 20% wurde umgesetzt. Das Risiko mit dem ursprünglichen gewichteten Wert von 1.000 € wurde um 20% gemindert. Der neue gewichtete Risikowert beträgt 800 €.

Die Maßnahmen können entweder risikobezogen im Unterreiter "Maßnahmen" oder allgemein im Menü-Reiter "Risikomanagement - Maßnahmen" betrachtet und verwaltet werden. Im Letzteren werden alle angelegten Maßnahmen angezeigt.

Erläuterungen

Nach MaRisk (4.3.2) sollen geeignete Maßnahmen gewährleisten, dass die Risiken und die damit verbundenen Risikokonzentrationen unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit und der Risikotoleranzen wirksam begrenzt und überwacht werden können.


Schadensfaelle

Um der Anforderung des MaRisk Rechnung zu tragen und ein umfängliches Risikomanagementsystem anbieten zu können, wurde im aifExpert der Bereich "Schadensfälle" implementiert. Im Menü-Reiter "Risikomanagement - Schadensfälle" können Schadensfälle angelegt und mit weiteren Informationen versehen werden. Gleichzeitig können diese mit einem Risiko verknüpft werden um eine Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten (Falls ein Schadenfall ein materialisiertes Risiko darstellt).

Die Schadensfälle werden in der zentralen Datenbank gespeichert und stehen somit auch für Reporting-Funktionen zur Verfügung.

Erläuterungen

Nach MaRisk (BTR 4) sollen Schadensfälle jährlich der Geschäftsleitung berichtet werden. Diese Anforderung impliziert damit, dass Schadensfälle aufgenommen und gespeichert werden müssen. In welcher Art und Weise wird nach MaRisk nicht vorgegeben.


Risikoueberwachung

Zur Risikoüberwachung stellt der aifExpert vielfältige Methoden zur Verfügung.

Neben einer allgemeinen Risikoübersicht mithilfe der funktionalen Risikoliste, Dashboard und Diagramme je Risikoobjekt, Dashboard und Diagramme global, einem Frühwarnsystem mit Warnschwellen stellt das Reporting-Modul ein umfangreiches Berichtswesen zur Risikoüberwachung zur Verfügung.

Das Dashboard ermöglicht auf einen Blick die wichtigsten Kennzahlen, fällige Bewertungen, Schadensfälle und die entsprechenden Risiken anhand einer Riskmap zu betrachten. Dieses Dashboard kann je nach Erfordernis flexibel angepasst oder um weitere Kennzahlen erweitert werden.

Das Frühwarnsystem in Form von Hintergrunddiensten kann in Zusammenarbeit mit dem xpecto Support unterschiedliche Warnschwellen, Termine oder Kennzahlen berücksichtigen und entsprechende Funktionen auslösen. Zum Beispiel: Sobald der gewichtete Risikowert eine gewisse Schwelle erreicht soll eine Benachrichtigungsmail an den Verantwortlichen verschickt werden.

Um den u.g. Anforderungen zu begegnen, bietet aifExpert mithilfe von Berichtsgeneratoren ein flexibles und auf die Anforderungen zugeschnittenes Reporting. Die Berichtsgeneratoren des aifExpert können dabei adhoc oder automatisiert Berichte erstellen und versenden.

Die automatisierten Berichte können entweder termin-, prozess- oder ereignisgesteuert erzeugt werden. Beim termingesteuerten Berichtswesen können ein oder mehrere Zeitpunkte gesetzt werden, die dann zur Erzeugung und zum Versand der Berichte führen. Beim prozessgesteuerten Berichtswesen erfolgt die Erstellung und der Versand in einem definierten Prozessschritt. Beim ereignisgesteuerten Berichtswesen erfolgt die Erzeugung und der Versand anhand eines definierten Ereignisses.

Die Berichte können dabei Kennzahlen berechnen, Limits prüfen, Simulationen und komplexe Berechnungen durchführen. Die Daten des Berichts und der Bericht selbst werden in Standardformaten wie XLS, PDF oder CSV bereitgestellt.

Im Bereich des Risikomanagements stehen dabei standardisierte Berichte zum herunterladen zur Verfügung. Diese Berichte ermöglichen eine sofortige Risikoüberwachung der wichtigsten Kennzahlen und Informationen wie Risikoprofil je Ebene / Objekt, Risikomatrix, Aggreggationen, Termine, Maßnahmen u.v.m. und können entsprechend der Anforderungen angepasst und verändert werden.

Erläuterungen

Um Entscheidungen treffen zu können und Informationen im betrieblichen Alltag auszutauschen, sind Manager auf besondere Güte sowie Verfügbarkeit der Informationen angewiesen. Dabei soll das Reporting das operative sowie strategische Management mit Informationen für Planung, Entscheidung und Controlling versorgen.

Im Risikomanagement findet sich im MaRisk die Notwendigkeit nach einem Berichtswesen im Abschnitt AT 4.3.2. Demnach muss der Geschäftsleitung regelmäßig über die gegenwärtige Risikosituation berichtet werden. Auch der BaFin müssen nach § 35 Abs.1 KAGB alle signifikanten Risikokennzahlen vorgelegt werden.

Neben diesen rechtlichen Anforderungen besitzt jede KVG praktische und spezifische Anforderungen an das Reporting, welches die KVG mit aktuellen Informationen zur richtigen Zeit mit der gewünschten Qualität versorgt.


Risikokommunikation

Zur Risikokommunikation können folgende Methoden im aifExpert implementiert werden:

  • Ad-hoc Erstellung und Versand von Berichten je nach Stakeholder
  • Automatisierte Erstellung und Verstand von Berichten je nach Stakeholder
  • Erzeugung von Berichten termin-, prozess- oder ereignisgesteuert
  • Festlegung von Terminen & Zyklen
  • Festlegung von Verantwortlichkeiten und Anzeige der entsprechenden Risiken
  • Implementierung von Hintergrunddiensten mit unterschiedlichen Auslösern und Funktionen
  • Zur Verfügung stellen eines Analyse-Systems je Stakeholder mit dem System biExpert

Meldewesen

Inhalt

  1. Uebersicht
  2. Bundesbank-Meldung-InvV
  3. Bundesbank-Meldung-AWS
  4. Bundesbank-Meldung-ZBS
  5. BaFin-Meldung-AIFMD
  6. BZSt-Meldung-CRS

Uebersicht

Die Software aifExpert setzt auf Standardisierung & Automatisierung und bietet die Möglichkeit, die Informationen entsprechend den Vorgaben der deutschen Bundesbank, der BaFin sowie des Bundeszentralamts für Steuern elektronisch per Knopfdruck zu übertragen.

Die hierfür benötigten Daten werden in speziellen Erfassungsmasken in aifExpert hinterlegt. Schnittstellen zu bestehenden Systemen, wie xpectoPro etc. können implementiert werden. Dadurch reduziert sich der manuelle Erfassungsaufwand erheblich, zusätzlich werden in dem integrierten Änderungsprotokoll- und dem Rechtesystem alle Veränderungen lückenlos dokumentiert.

aifExpert ist ein wichtiger Baustein, um die Erstellung des monatlichen Berichtswesens an die Deutsche Bundesbank, BaFin und das Bundeszentralamt für Steuern, professionell und mit geringstmöglichem Zeitaufwand IT-gestützt zu organisieren.

Erläuterung

Rechtlich betrachtet ist die KVG nach § 26 Abs.1 ff. KAGB verpflichtet, mit Sachkenntnis und im Interesse ihrer Anleger und der Integrität des Marktes zu handeln. Zur besseren staatlichen Kontrolle verabschiedete dazu der Gesetzgeber mit den Paragraphen §§ 34, 35 die Anzeige- und Meldepflichten gegenüber der BaFin und der Bundesbank. Demnach muss die KVG regelmäßig detaillierte Aufstellungen und Angaben zu den Vermögensgegenständen, Märkten und Instrumenten gegenüber den Finanzanstalten anzeigen. Dabei müssen Informationen zu den wichtigsten Instrumenten, mit denen die KVG handelt, zu den Märkten, in denen die KVG Mitglied ist oder am Handel teilnimmt, sowie den größten Risiken und Konzentrationen jedes von der KVG verwalteten AIF vorgelegt werden.

Neben diesen umfangreichen Meldepflichten verabschiedete der Gesetzgeber das Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (FKAustG). Dadurch sind deutsche Finanzinstitute verpflichtet, mit Beginn des Kalenderjahres 2016 für jedes meldepflichtige Konto die im FKAustG aufgeführten Daten zu erheben und bis zum 31. Juli des jeweiligen folgenden Kalenderjahres nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu übermitteln.


Stammdaten

Im Bereich der Stammdaten der Produkte und Gesellschaften greift aifExpert auf die gemeinsame Datenbasis von xpectoPro zu. Um korrekte und vollständige Meldungen abgeben zu können, müssen folgende Stammdaten gepflegt sein:

  • Produkte
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Produktdefinition"
      • Produkt-Name
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Produkt-Gesellschaft"
      • Firmenname
      • Straße
      • Land, PLZ, Wohnort
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Steuerdaten"
      • Steuer-Nr (notwendig für CRS)
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Buchhaltung / Konten"
      • Währung (notwendig für AWS)
    • Reiter "Währungen"
      • verwendete Währungen des Produktes (notwendig für AWS)
    • Reiter "Parameter" > Bereich "Reporting"
      • Alle Angaben notwendig, optional sind
        • BaFin ID (notwendig für AIFMD)
        • Legal-Entity ID (notwendig für AIFMD)
        • GIIN (optional für AIFMD)
        • Mindesthaltedauer (Jahre)
        • Wertgesichert

  • Gesellschaften
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Allgemein"
      • Name
      • BBk ID (notwendig für InvV)
      • BBk Firmen-Nr. (notwendig für AWS)
      • BaFin ID (notwendig für AIFMD)
      • Legal-Entity ID (notwendig für AIFMD)
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Adresse"
      • Straße
      • Land, PLZ, Wohnort
    • Reiter "Allgemein" > Bereich "Firma / Gemeinschaft"
      • Name
    • Reiter "Allgemein" > Unterreiter "Steuer & Recht" > Bereich "Steuerdaten"
      • Steuer-Nr


Bundesbank-Meldung-InvV

1. Registrierung ExtraNet & Zugangsdaten

aifExpert nutzt zur Übermittlung der Melde-Dateien eine direkte Schnittstelle zur Bundesbank. D.h. der gesamte Prozess von der Erstellung bis hin zur Abgabe ist im aifExpert abgedeckt. Damit diese direkte Schnittstelle ordentlich verwendet werden kann ist eine vorherige Resistrierung für das ExtraNet bei der Bundesbank sowie Freischaltung für dieses Fachverfahren notwendig.

Nach erfolgreicher Registrierung und Freischaltung erhalten Sie von der Bundesbank Ihre persönlichen Zugangsdaten. Diese Zugangsdaten Zugangsdaten müssen im Dialog im Menü-Reiter "Stammdaten" > Schaltfläche "ExtraNet Bundesbank" eingegeben werden. Neben der Konto-ID muss auch das Passwort hinterlegt werden. Um diese zu prüfen kann die Schaltfläche "Anmeldung testen" im Dialog betätigt werden. aifExpert prüft damit ob ein Login auf dem ExtraNet möglich ist. Hierbei sollten die Zugangszeiten des ExtraNet beachtet werden. Denn eine Anmeldung außerhalb dieser Zugangszeiten ist nicht möglich.

Hier finden Sie weitere Informationen: https://www.bundesbank.de/de/service/extranet


2. Meldungsarten

Nachdem die Stammdaten korrekt und vollständig hinterlegt wurden, beginnt nun der Prozess zur Erstellung der Meldung.

Im ersten Schritt müssen die jeweiligen Meldungsarten erstellt und definiert werden. Das sind in diesem Fall die einzelnen Vordrucke der Bundesbank. Die Erstellung der Meldungsart kann durch die Betätigung der Schaltfläche "Neu" erfolgen. Im Reiter "Allgemein" kann diese benannt und mit einem Intervall und einer Fristigkeit versehen werden. Im Reiter "Aufbau" können zu der jeweiligen Meldungsart die möglichen zu meldenden Posten hinterlegt werden. Diese Basis bewirkt, dass innerhalb dieser Meldungsart keine anderen Posten je Planung versehentlich gemeldet werden können (siehe 3. Planungen).

Um eine sofortige und anwenderfreundliche Benutzung des aifExpert zu ermöglichen, sind die wichtigsten Meldungsarten und deren Aufbau bei der Installation bereits hinterlegt.

Folgende Meldungsarten sind bereits hinterlegt bzw. implementiert:

  • Bbk10389: Allgemeine Angaben zur meldenden Gesellschaft (Vordruck 10389)
    • Wird automatisch erstellt und vor den anderen Bundesbank-Meldungen gesetzt
  • Bbk10390: Allgemeine Angaben für das einzelne Investmentvermögen (Vordruck 10390)
  • Bbk10391: Monatliche Meldung für Investmentvermögen (Vordruck 10391)
  • Bbk10392: Monatliche Meldung für Investmentvermögen – Neubewertung (Vordruck 10392)
    • Wird automatisch erstellt sobald folgende Posten von einer bestehenden Bbk10391-Meldung verändert werden:
      • Beteiligung_Immogesellschaft
      • Beteiligung_OEPP
      • Beteiligung_Sonst
      • Container
      • Energie_Anlagen
      • Grundstuecke_Bebaut
      • Grundstuecke_Unbebaut
      • Luftfahrzeuge
      • Schiffe
      • Sonstige_NF_Verm

Beispiel: Es wurde die Meldungsart Bbk10390, welches den Bundesbank-Vordruck 10390 repräsentiert, erstellt und im Bereich "Aufbau" mit dem zu meldenden Posten "Art_Inhaber_Geschlossen" hinterlegt.

Beispiel: Es wurde die Meldungsart Bbk10391, welches den Bundesbank-Vordruck 10391 repräsentiert, erstellt und im Bereich "Aufbau" mit den möglichen zu meldenden Posten hinterlegt.


3. Planungen

Nachdem die jeweiligen Meldungsarten definiert sind, erfolgt die Zuordnung der Produkte (Fonds) zur jeweiligen Meldungsart. Bedeutet, dass nun die Definition erfolgt, welche Produkte mit welchen Vordrucken überhaupt gemeldet werden können. Innerhalb dieser Definition wird auch festgelegt, welche Posten je Produkt je Meldungsart gemeldet werden sollen. Um ein Produkt (in diesem Fall eine "Planung") einer Meldungsart zuweisen zu können, muss die jeweilige Meldungsart ausgewählt und anschließend im Menü-Reiter die Schaltfläche "Neu" > "Planungen" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Fenster zur Auswahl des jeweiligen Produktes. Nachdem das jeweilige Produkt ausgewählt wurde, wird dieses als Planung innerhalb der jeweiligen Meldungsart in der linken Liste angezeigt und kann nun im mittleren Bereich bearbeitet werden. Hier kann nun flexibel definiert werden, welche Posten für dieses Produkt gemeldet werden. Je Planung kann zusätzlich eine Abfrage im Feld "Datenherkunft-Posten" hinterlegt werden, um eine automatisierte Hinterlegung mit definierten Posten zu ermöglichen. Voraussetzend dafür ist eine vorhandene Definition der Posten in der Datenbank. Weiterhin kann je Posten im Bereich "Datenherkunft - Werte" unterschiedliche Quellen (SQL oder SXIntegrator) und Abfragen hinterlegt werden, die eine automatisierte Befüllung im Schritt "5. Meldung - Ausfüllen" der Werte je Posten ermöglichen. Voraussetzungen für die automatisierte Werte-Befüllung sind:

  • Für Bbk 10390: korrekte Vertrags- und Anlegerdaten aus xpectoPro
  • Für Bbk 10391: Schnittstelle zu Buchhaltungsdaten
  • Für Bbk 10392: Schnittstelle zu Buchhaltungsdaten

Beispiel: Es wurde zur Bbk10390 die Planung "TRI1" hinterlegt. Zur Planung wurde der Posten "Inhaber private Haushalte" vom Typ "Art_Inhaber_Geschlossen" hinterlegt.


4. Meldungen - Allgemein

Nachdem nun die Definition der Stammdaten und möglichen Meldungsarten und Planungen definiert ist, kann die tatsächliche Meldung erfolgen. Dabei erlaubt der aifExpert die Meldung von mehreren Produkten bzw. mehreren Vordrucken innerhalb einer einzigen Meldung. Die Anlage der Meldung erfolgt mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter. Anschließend müssen im Reiter "Allgemein" die Felder der zwei Bereiche "Allgemein" und "Bbk Melder" befüllt werden. Essenzielle Felder sind dabei:

  • Bereich "Allgemein"
    • Gesellschaft
    • Periode
  • Bereich "Bbk Melder"
    • Alle Angaben

Der Bereich "Datei" zeigt den Speicherort sowie die aktuelle Dateinummer an. Durch die beiden Checkboxen kann bestimmt werden ob eine Test- oder Korrekturmeldung erzeugt werden soll.


5. Meldungen - Bestandteile

Nachdem der Meldungskopf definiert wurde, kann im Reiter "Bestandteile" definiert werden, welche Planungen innerhalb dieser Meldung gemeldet werden sollen. Durch diese Funktion ist es möglich innerhalb einer Bundesbank-Meldung unterschiedliche Vordrucke für unterschiedliche Produkte zu melden. Zu beachten ist in diesem Bereich auch das Auswahlfeld "Erstmeldung". Sollte das Produkt zum ersten Mal der Bundesbank gemeldet werden, so ist dieses Feld für die jeweilige Planung in der entsprechenden Meldung zu aktivieren.

Beispiel: In der Meldung 2017M03 für die Bundesbank wurden die Planungen Bbk10390 und Bbk10391 des Produktes "IIF" hinterlegt. Das heißt, dass innerhalb dieser Meldung die beiden Vordrucke 10390 und 10391 für das Produkt "IIF" erstellt werden.


6. Meldungen - Ausfüllen

Nachdem die Bestandteile der Meldung definiert worden sind, werden die zu meldenden Posten automatisch durch die Verbindung Meldungsart > Planung > Bestandteile (Meldung) erstellt und können nun mit den entsprechenden Werten befüllt werden. Die Schaltfläche "Werte abfragen" ermöglicht dabei die automatisierte Befüllung der Posten mit den entsprechenden Werten. Voraussetzend ist aber dafür die Hinterlegung der Datenherkunft beim entsprechenden Posten (siehe 3. Planungen) (dafür ist eine xpectoPro-Schnittstelle erforderlich). Nachdem die entsprechenden Werte mit den dazugehörigen Daten ausgefüllt worden sind, müssen die Daten gespeichert werden. Entweder über die Betätigung der Schaltfläche "Speichern", das Tastaturkürzel "STRG+S" oder durch den Speichern-Dialog (sollte die Oberfläche / Auswahl gewechselt werden oder das Programm geschlossen werden).

Zur bedienerfreundlichen Erstellung der Meldungen wurde der Menü-Reiter "Aktionen" mit den entsprechenden Funktionen dem Prozess der Meldungserstellung nachempfunden. Folgende Funktionen sind im Bereich "Ausfüllen" wichtig:

Funktion Beschreibung
Daten in nächsten Zeitraum kopieren Kopiert die gesamte Meldung in die nächste Meldeperiode
Posten / Aufbau aktualisieren Überprüft den aktuellen Aufbau und ergänzt ggf. neue Posten (xpectoPro-Schnittstelle vorausgesetzt)
Werte aus Vorperiode kopieren Kopiert die Werte aus der vorherigen Meldung und setzt diese in die aktuelle Meldung ein
Werte abfragen Aktualisiert die Werte anhand von Schnittstelle/n (xpectoPro- oder BuHa-Schnittstelle vorausgesetzt)
Fondsvermögen berechnen Berechnet auf Basis der eingegebenen Werte und Posten den Wert für den Posten "Fondsvermögen"
Datei erzeugen Erzeugt die Meldungs-Datei


7. Aktion - Erzeugung der Datei/en

Nachdem jegliche Posten mit Werten versehen wurden, ist die Meldung als vollständig zu betrachten. Nun kann die Meldung als Datei erzeugt werden. Dabei nutzt der aifExpert das von der Bundesbank fest vorgeschriebene Schema. Um die Meldung zu erstellen muss die entsprechende Meldung ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei legt aifExpert die Meldungen als .xml-Dateien auf dem Exports-Pfad (siehe Einstellungen) in spezielle Meldungsordner ab und zeigt diese Datei im Reiter "Allgemein" im Bereich "Dateiübertragung" an.


8. Aktion - Freigabe

Nachdem die Datei erstellt worden ist, kann diese nun weiter verarbeitet werden. Bevor die Datei durch die direkte Schnittstelle an die Bundesbank übertragen werden kann, muss diese noch freigegeben werden. Dazu muss die Schaltfläche "Datei freigeben" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Grundsätzlich gilt: Ohne Freigabe kann kein Hochladen erfolgen. Die Freigabe kann um ein Vier-Augen-Prinzip erweitert werden. Durch diese Einstellung (Der Parameter "SecondSetofEyesReporting" muss in den Software-Einstellungen aktiviert sein) kann der Ersteller der Datei diese nicht freigeben, sondern nur ein anderer Anwender. Sobald die Freigabe erfolgt ist, setzt aifExpert die Freigabe-Details (Wer hat wann freigegeben) in die Datei-Informationen und ermöglicht nun die Meldung hochzuladen.


9. Aktion - Hochladen

Um die Meldung nun hochzuladen muss die Schaltfläche "Meldung hochladen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. aifExpert nutzt dabei die hinterlegten Zugangsdaten um eine direkte Verbindung zum ExtraNet-Portal der Bundesbank herzustellen und die Datei dort hochzuladen. Sobald das Hochladen erfolgreich war, wird ein Vermerk in den Datei-Informationen gesetzt. So ist ab dann eine Dateinummer der Bundesbank in der ersten Spalte in den Datei-Informationen vorhanden.


10. Aktion - Prüfung anhand Bericht (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen, steht ein standardisierter Bericht zur Verfügung. Um den Bericht anzeigen zu können, muss in der linken Liste die entsprechende Meldung ausgewählt sein. Dieser Bericht wird in der Berichtsvorschau geöffnet und kann in unterschiedliche Formate gespeichert und gedruckt werden. Um den Bericht "InvV_Meldung" nutzen zu können müssen im Berichts-Editor > Fenster "Neuen Bericht erstellen" > Reiter "xpecto Vorlagen" > Bericht "InvV_Meldung" ausgewählt und heruntergeladen werden. Alternativ kann sich an die aifExpert Kundenbetreuung gewandt werden.

Beispiel: Der hier vorgestellte Bericht repräsentiert die Meldung für März 2017 (2017M03). Hier wurden die Bestandteile Bbk 10390 und Bbk 10391 des Produktes "IIF" ausgewählt und deren Posten mit Beispielwerten befüllt.


11. Aktion - Prüfung anhand Datei (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen, kann auch die Datei im Klartext betrachtet werden. Dazu muss die entsprechende Datei im Bereich "Dateien" im Meldungskopf ausgewählt und die Schaltfläche "Meldung anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei öffnet sich die entsprechende .xml-Datei mit dem entsprechenden Programm zur Anzeige von .xml-Dateien.


12. Aktion - Nachrichten abholen & anzeigen

Rückmeldungen der Bundesbank können durch die Schaltfläche "Nachrichten abholen" im Menü-Reiter "Aktionen" abgeholt werden. Diese werden dann den entsprechenden Meldedateien zugeordnet und innerhalb der Datei-Informationen im Bereich "Dateien" mithilfe eines Brief-Icons kenntlich gemacht.

Die Anzeige der Nachricht erfolgt dann entweder über einen Doppelklick auf das Icon oder über die Schaltfläche "Nachricht anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen".


13. Aktion - Meldung annullieren

Zur Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit aller getätigten Eingaben können einmal erstellte Dateien in aifExpert nicht endgültig gelöscht werden. Damit diese jedoch nicht aus Versehen weiter verwendet werden können die annulliert werden. Damit können diese weder freigegeben noch hochgeladen werden. Durch die Betätigung der Schaltfläche "Meldung annullieren" im Menü-Reiter "Aktionen" wird die Meldung annulliert und die entsprechenden Informationen werden in die Datei-Informationen gesetzt.


14. Aktion - Löschen

Die Löschung von Datensätzen und Einträgen erfolgt nach einem standardisierten Schema. Dabei stellt dieses sicher, dass nur Datensätze gelöscht werden können, die nicht mehr von anderen Einträgen referenziert werden. D.h. Eine Löschung einer Meldung kann nur erfolgen, wenn die darunterliegenen Pläne (Formulare - Bereich "Bestandteile") gelöscht wurden. Die Schaltfläche "Löschen" im Menü bezieht sich dabei immer auf den ausgewählten Eintrag in der linken Liste. Innerhalb der einzelnen Detailreiter (wie z.B. Reiter "Bestandteile") erfolgt das Löschen und Neuanlegen durch die integrierten Schaltflächen.


15. Meldung der nächsten Periode

Um eine benutzerfreundliche und effiziente Lösung im Meldewesen anbieten zu können, können durch die Betätigung der Schaltfläche "Daten in nächsten Zeitraum kopieren" bereits erstellte Meldungen mit allen hinterlegten Informationen kopiert werden. Dies kann entweder durch eine neue Periode, eine Nachmeldung oder eine Änderungsmeldung notwendig werden. Um die Daten in eine neue Periode zu kopieren muss der sich öffnende Dialog nur bejaht werden - aifExpert schlägt automatisch die nächste Periode vor. Bei einer Nachmeldung oder Änderungsmeldung (d.h. eine zusätzliche Meldung in der selben Periode) muss im Dialog der entsprechende Zeitraum im Format YYYY M MM eingegeben werden. Dabei erstellt der aifExpert einen zusätzlichen Meldungskopf sowie Meldung für diese Periode. Zur Unterscheidung wird dabei jedoch eine neue Dateinummer gesetzt (fortlaufende Nummer, die bei 1 beginnt). Das bedeutet, dass je Periode beliebig viele Meldungen möglich sind.


16. Korrekturmeldung

Zur Abgabe einer Korrekturmeldung muss die Checkbox im Reiter "Allgemein" im Bereich "Datei" angeklickt werden. Nach der Betätigung der Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" erstellt aifExpert die Datei mit dem zusätzlichen Anhang " _ korrektur" im Datei-Namen.


17. Testmeldung

Zur Abgabe einer Testmeldung muss die Checkbox im Reiter "Allgemein" im Bereich "Datei" angeklickt werden. Nach der Betätigung der Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" erstellt aifExpert die Datei mit dem vorangehenden Wort "TEST _ " im Datei-Namen.


Bundesbank-Meldung-AWS

1. Registrierung ExtraNet & Zugangsdaten

aifExpert nutzt zur Übermittlung der Melde-Dateien eine direkte Schnittstelle zur Bundesbank. D.h. der gesamte Prozess von der Erstellung bis hin zur Abgabe ist im aifExpert abgedeckt. Damit diese direkte Schnittstelle ordentlich verwendet werden kann ist eine vorherige Resistrierung für das ExtraNet bei der Bundesbank sowie Freischaltung für dieses Fachverfahren notwendig.

Nach erfolgreicher Registrierung und Freischaltung erhalten Sie von der Bundesbank Ihre persönlichen Zugangsdaten. Diese Zugangsdaten Zugangsdaten müssen im Dialog im Menü-Reiter "Stammdaten" > Schaltfläche "ExtraNet Bundesbank" eingegeben werden. Neben der Konto-ID muss auch das Passwort hinterlegt werden. Um diese zu prüfen kann die Schaltfläche "Anmeldung testen" im Dialog betätigt werden. aifExpert prüft damit ob ein Login auf dem ExtraNet möglich ist. Hierbei sollten die Zugangszeiten des ExtraNet beachtet werden. Denn eine Anmeldung außerhalb dieser Zugangszeiten ist nicht möglich.

Hier finden Sie weitere Informationen: https://www.bundesbank.de/de/service/extranet


2. Meldungsarten

Nachdem die Stammdaten korrekt und vollständig hinterlegt wurden, beginnt nun der Prozess zur Erstellung der Meldung.

Im ersten Schritt müssen die jeweiligen Meldungsarten erstellt und definiert werden. Das sind in diesem Fall die einzelnen Vordrucke der Bundesbank. Die Erstellung der Meldungsart kann durch die Betätigung der Schaltfläche "Neu" erfolgen. Im Reiter "Allgemein" kann diese benannt und mit einem Intervall und einer Fristigkeit versehen werden.

Um eine sofortige und anwenderfreundliche Benutzung des aifExpert zu ermöglichen, sind die wichtigsten Meldungsarten und deren Aufbau bei der Installation bereits hinterlegt.

Folgende Meldungsarten sind bereits hinterlegt bzw. implementiert:

  • AWS_K3: Meldung von „Vermögen von Inländern im Ausland“
  • AWS_K4: Meldung von „Vermögen von Ausländern im Inland“
  • AWS_Fehl_K3: Meldung, wenn für die Vorjahre K3-Meldungen abgegeben wurden und nun die Meldepflicht erlischt
  • AWS_Fehl_K4: Meldung, wenn für die Vorjahre K4-Meldungen abgegeben wurden und nun die Meldepflicht erlischt


3. Planungen

Nachdem die jeweiligen Meldungsarten definiert sind, erfolgt die Zuordnung der Produkte (Fonds) zur jeweiligen Meldungsart. Bedeutet, dass nun die Definition erfolgt, welche Produkte mit welchen Vordrucken überhaupt gemeldet werden können. Um ein Produkt (in diesem Fall eine "Planung") einer Meldungsart zuweisen zu können, muss die jeweilige Meldungsart ausgewählt und anschließend im Menü-Reiter die Schaltfläche "Neu" > "Planungen" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Fenster zur Auswahl des jeweiligen Produktes. Nachdem das jeweilige Produkt ausgewählt wurde, wird dieses als Planung innerhalb der jeweiligen Meldungsart in der linken Liste angezeigt.


4. Meldungen - Meldungskopf

Nachdem nun die Definition der Stammdaten, Meldungsarten und Planungen definiert ist, kann die Erstellung der AWS-Meldung erfolgen. Dabei erlaubt der aifExpert die Meldung von mehreren Fonds, d.h. mehreren AWS-Meldungen. Der hierarchische Aufbau der Liste ist nach dem Schema Meldungskopf und darunterliegend die einzelnen Meldungen aufgebaut. Zuerst erfolgt die Anlage des Meldungskopfes mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter. Im Meldungskopf wird neben der Periode auch die Gesellschaft definiert. Daneben findet sich der Bereich "Bbk Melder", welcher die Kontaktdaten des Melders enthält. Der Bereich "Datei" zeigt den Speicherort sowie die aktuelle Dateinummer an. Durch die Checkbox kann bestimmt werden ob eine Testmeldung erzeugt werden soll. Im unteren Bereich findet sich der Up-/Download-Bereich für die Kommunikation zur Bundesbank.


5. Meldungen - Meldung - Allgemein

Nachdem der Meldungskopf definiert wurde, kann mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter nun eine dazugehörige Meldung hinterlegt werden. Die Art der Meldung kann im Bereich "Allgemein" > Feld "Plan" definiert werden. Hier werden nun die vorher definierten Planungen aus den Meldungsarten angezeigt.

  • Im Bereich "Allgemein" finden sich allgemeine Angaben zur Meldung.
  • Im Bereich "Meldepflichtiger" werden spezifische Informationen zum Meldepflichtigen abgefragt.
  • Der Bereich "Konzern" muss durch die Betätigung der Checkbox neben dem Namen aktiviert werden. Diese Angaben sind notwendig, falls der Meldepflichtige zu einem deutschen Konzern gehört.
  • Der Bereich "Fehlmeldung" wird aktiviert sobald ein Fehl-Vordruck auswählt wird (AWS_Fehl_K3 & AWS_Fehl_K4) und enthält nur Angaben, die für diese relevant sind.


6. Meldungen - Meldung - Details

Im Reiter "Details" kann eine beliebige Anzahl an Firmen-Beteiligungen angelegt und mit den notwendigen Informationen versehen werden.

  • Im Bereich "Allgemein" müssen allgemeine Angaben zu dieser spezifischen Beteiligung hinterlegt werden.
  • Im Bereich "Beteiligung" kann die Art der Beteiligung ausgewählt werden.
  • "unmittelbar"
  • "mittelbar": Der Bereich "Unmittelbare Firma" wird aktiv und muss entsprechend gepflegt werden.
  • "unmittelbar-bsnotiert": Die darunterliegenden Felder (Anteil, Börsenwert, ISIN) werden aktiviert und müssen gepflegt werden.
  • Der Bereich "Firma" beinhaltet allgemeine Informationen zur Beteiligung.
  • Innerhalb der Reiter "Bilanz", "Aktiva" und "Passiva" im unteren Bereich können die entsprechenden Informationen zur Bilanz hinterlegt werden.
    • Im Reiter "Bilanz" muss ein Stichtag sowie Währung hinterlegt werden. Die auswählbaren Währungen werden aus den Stammdaten "Produkt" > Reiter "Währungen" abgeleitet. Zusätzlich können hier eine allgemeine Erläuterung, Angaben zur Vorabausschüttung und zur Rechnungslegung hinterlegt werden.
    • In den Reitern "Aktiva" und "Passiva" können Bilanzkennzahlen (absolute Werte) sowie die entfallenden Anteile auf den Meldepflichtigen oder das beteiligte Unternehmen im Ausland gepflegt werden. Hinterlegte Validatoren prüfen die Plausibilität der gemachten Angaben.

Zur Anlage/Löschung einer Beteiligung muss das entsprechende Icon oben links (neben dem Bereich "Allgemein) betätigt werden.

Zur Speicherung kann entweder die Schaltfläche "Speichern" betätigt, das Tastaturkürzel "STRG+S" verwendet oder der Speichern-Dialog bejaht werden (sollte die Oberfläche / Auswahl gewechselt werden oder das Programm geschlossen werden).


7. Meldungen - Meldung - Abgang

Im Reiter "Abgang" kann eine beliebige Anzahl an abgegangenen Firmen-Beteiligungen (K3: Beteiligungen, die nicht mehr gemeldet werden. K4: Nicht mehr gemeldete inländische Unternehmen aus dem Vorjahr) angelegt und mit den notwendigen Informationen versehen werden. Zur Anlage/Löschung einer abgegangenen Beteiligung muss das entsprechende Icon oben links (neben dem Bereich "Allgemein) betätigt werden. Zusätzlich müssen im Bereich "Abgang" allgemeine Angaben zu dieser spezifischen abgegangenen Beteiligung hinterlegt werden.

Zur Speicherung kann entweder die Schaltfläche "Speichern" betätigt, das Tastaturkürzel "STRG+S" verwendet oder der Speichern-Dialog bejaht werden (sollte die Oberfläche / Auswahl gewechselt werden oder das Programm geschlossen werden).


8. Aktion - Erzeugung der Datei/en

Nachdem die Meldung in den Details und Abgängen finalisiert wurde, ist die Meldung als vollständig zu betrachten. Nun können die Meldungen als .xml-Dateien erzeugt werden. Dabei nutzt der aifExpert das von der Bundesbank fest vorgeschriebene Schema. Um eine einzelne Meldungen zu erstellen, muss die entsprechende Meldung ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Dateien erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Für eine Mehrfacherzeugung muss der Meldungskopf ausgewählt werden. Dabei legt aifExpert die Meldungen als .xml-Dateien auf dem Exports-Pfad (siehe Einstellungen) in spezielle Meldungsordner ab und zeigt diese Datei im Reiter "Allgemein" im Bereich "Dateiübertragung" an.


9. Aktion - Freigabe

Nachdem die Datei erstellt worden ist, kann diese nun weiter verarbeitet werden. Bevor die Datei durch die direkte Schnittstelle an die Bundesbank übertragen werden kann, muss diese noch freigegeben werden. Dazu muss die Schaltfläche "Datei freigeben" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Grundsätzlich gilt: Ohne Freigabe kann kein Hochladen erfolgen. Die Freigabe kann um ein Vier-Augen-Prinzip erweitert werden. Durch diese Einstellung (Der Parameter "SecondSetofEyesReporting" muss in den Software-Einstellungen aktiviert sein) kann der Ersteller der Datei diese nicht freigeben, sondern nur ein anderer Anwender. Sobald die Freigabe erfolgt ist, setzt aifExpert die Freigabe-Details (Wer hat wann freigegeben) in die Datei-Informationen und ermöglicht nun die Meldung hochzuladen.


10. Aktion - Hochladen

Um die Meldung nun hochzuladen muss die Schaltfläche "Meldung hochladen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. aifExpert nutzt dabei die hinterlegten Zugangsdaten um eine direkte Verbindung zum ExtraNet-Portal der Bundesbank herzustellen und die Datei dort hochzuladen.


11. Aktion - Prüfung anhand Bericht (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen, steht ein standardisierter Bericht zur Verfügung. Um den Bericht anzeigen zu können, muss in der linken Liste die entsprechende Meldung ausgewählt sein. Dieser Bericht wird in der Berichtsvorschau geöffnet und kann in unterschiedliche Formate gespeichert und gedruckt werden. Um den Bericht "AWS_Meldung" nutzen zu können müssen im Berichts-Editor > Fenster "Neuen Bericht erstellen" > Reiter "xpecto Vorlagen" > Bericht "AWS_Meldung" ausgewählt und heruntergeladen werden.


12. Aktion - Prüfung anhand Datei (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen, kann auch die Datei im Klartext betrachtet werden. Dazu muss die entsprechende Datei im Bereich "Dateien" im Meldungskopf ausgewählt und die Schaltfläche "Meldung anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei öffnet sich die entsprechende .xml-Datei mit dem entsprechenden Programm zur Anzeige von .xml-Dateien.


13. Aktion - Nachrichten ablegen & anzeigen

Aktuell stellt die Bundesbank die Rückmeldungen entweder postalisch oder per E-Mail zur Verfügung. Das bedeutet, dass Rückmeldungen nicht im ExtraNet zur Verfügung gestellt werden und dementsprechend von aifExpert nicht abholt werden können.

Um eine nachvollziehbare und revisionssichere Dokumentation zu gewährleisten, können mithilfe der Schaltfläche "Nachrichten ablegen" im Menü-Reiter "Aktionen" die entsprechende Rückmeldung im Archiv abgelegt werden. Diese werden dann den entsprechenden Meldedateien zugeordnet und innerhalb der Datei-Informationen im Bereich "Dateien" mithilfe eines Brief-Icons kenntlich gemacht.

Die Anzeige der hinterlegten Datei erfolgt dann entweder über einen Doppelklick auf das Icon oder über die Schaltfläche "Nachricht anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen".


14. Aktion - Meldung annullieren

Zur Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit aller getätigten Eingaben können einmal erstellte Dateien in aifExpert nicht endgültig gelöscht werden. Damit diese jedoch nicht aus Versehen weiter verwendet werden, können diese annulliert werden. Damit können diese weder freigegeben, noch hochgeladen werden. Durch die Betätigung der Schaltfläche "Meldung annullieren" im Menü-Reiter "Aktionen" wird die Meldung annulliert und die entsprechenden Informationen werden in die Datei-Informationen gesetzt.


15. Aktion - Löschen

Die Löschung von Datensätzen und Einträgen erfolgt nach einem standardisierten Schema. Dabei stellt dieses sicher, dass nur Datensätze gelöscht werden können, die nicht mehr von anderen Einträgen referenziert werden. D.h. Eine Löschung eines Meldungskopfes kann nur erfolgen, wenn die darunterliegenen Meldungen gelöscht wurden. Die Schaltfläche "Löschen" im Menü bezieht sich dabei immer auf den ausgewählten Eintrag in der linken Liste. Innerhalb der einzelnen Detailreiter (wie z.B. Reiter "Details") erfolgt das Löschen und Neuanlegen durch die integrierten Schaltflächen.


16. Meldung der nächsten Periode

Um eine benutzerfreundliche und effiziente Lösung im Meldewesen anbieten zu können, können durch die Betätigung der Schaltfläche "Daten in nächsten Zeitraum kopieren" bereits erstellte Meldungen mit allen hinterlegten Informationen kopiert werden. Dies kann entweder durch eine neue Periode, eine Nachmeldung oder eine Änderungsmeldung notwendig werden. Um die Daten in eine neue Periode zu kopieren muss der sich öffnende Dialog nur bejaht werden - aifExpert schlägt automatisch die nächste Periode vor. Bei einer Nachmeldung oder Änderungsmeldung (d.h. eine zusätzliche Meldung in der selben Periode) muss im Dialog der entsprechende Zeitraum im Format YYYY eingegeben werden. Dabei erstellt der aifExpert eine zusätzliche Meldung für diese Periode.


17. Testmeldung

Zur Abgabe einer Testmeldung muss die Checkbox im Reiter "Allgemein" im Bereich "Datei" angeklickt werden. Nach der Betätigung der Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" erstellt aifExpert die Datei mit dem vorangehenden Wort "TEST _ " im Datei-Namen.


Bundesbank-Meldung-ZBS

1. Registrierung ExtraNet & Zugangsdaten

aifExpert nutzt zur Übermittlung der Melde-Dateien eine direkte Schnittstelle zur Bundesbank. D.h. der gesamte Prozess von der Erstellung bis hin zur Abgabe ist im aifExpert abgedeckt. Damit diese direkte Schnittstelle ordentlich verwendet werden kann ist eine vorherige Resistrierung für das ExtraNet bei der Bundesbank sowie Freischaltung für dieses Fachverfahren notwendig.

Nach erfolgreicher Registrierung und Freischaltung erhalten Sie von der Bundesbank Ihre persönlichen Zugangsdaten. Diese Zugangsdaten Zugangsdaten müssen im Dialog im Menü-Reiter "Stammdaten" > Schaltfläche "ExtraNet Bundesbank" eingegeben werden. Neben der Konto-ID muss auch das Passwort hinterlegt werden. Um diese zu prüfen kann die Schaltfläche "Anmeldung testen" im Dialog betätigt werden. aifExpert prüft damit ob ein Login auf dem ExtraNet möglich ist. Hierbei sollten die Zugangszeiten des ExtraNet beachtet werden. Denn eine Anmeldung außerhalb dieser Zugangszeiten ist nicht möglich.

Hier finden Sie weitere Informationen: https://www.bundesbank.de/de/service/extranet


2. Meldungsarten

Nachdem die Stammdaten korrekt und vollständig hinterlegt wurden, beginnt nun der Prozess zur Erstellung der Meldung.

Im ersten Schritt müssen die jeweiligen Meldungsarten erstellt und definiert werden. Das sind in diesem Fall die einzelnen Vordrucke der Bundesbank. Die Erstellung der Meldungsart kann durch die Betätigung der Schaltfläche "Neu" erfolgen. Im Reiter "Allgemein" kann diese benannt und mit einem Intervall und einer Fristigkeit versehen werden. Im Reiter "Aufbau" können zu der jeweiligen Meldungsart die möglichen zu meldenden Posten hinterlegt werden. Diese Basis bewirkt, dass innerhalb dieser Meldungsart keine anderen Posten je Planung versehentlich gemeldet werden können (siehe 3. Planungen).

Um eine sofortige und anwenderfreundliche Benutzung des aifExpert zu ermöglichen, sind die wichtigsten Meldungsarten und deren Aufbau bei der Installation bereits hinterlegt.

Folgende Meldungsarten sind bereits hinterlegt bzw. implementiert:

  • ZBS: Zahlungsmeldungen (Z4, Z8, Z10 bis Z15)


3. Planungen

Nachdem die jeweiligen Meldungsarten definiert sind, erfolgt die Zuordnung der Produkte (Fonds) zur jeweiligen Meldungsart. Bedeutet, dass nun die Definition erfolgt, welche Produkte mit welchen Vordrucken überhaupt gemeldet werden können. Innerhalb dieser Definition wird auch festgelegt, welche Posten je Produkt je Meldungsart gemeldet werden sollen. Um ein Produkt (in diesem Fall eine "Planung") einer Meldungsart zuweisen zu können, muss die jeweilige Meldungsart ausgewählt und anschließend im Menü-Reiter die Schaltfläche "Neu" > "Planungen" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Fenster zur Auswahl des jeweiligen Produktes. Nachdem das jeweilige Produkt ausgewählt wurde, wird dieses als Planung innerhalb der jeweiligen Meldungsart in der linken Liste angezeigt und kann nun im mittleren Bereich bearbeitet werden. Hier kann nun flexibel definiert werden, welche Posten für dieses Produkt gemeldet werden. Je Planung kann zusätzlich eine Abfrage im Feld "Datenherkunft-Posten" hinterlegt werden, um eine automatisierte Hinterlegung mit definierten Posten zu ermöglichen. Voraussetzend dafür ist eine vorhandene Definition der Posten in der Datenbank. Weiterhin kann je Posten im Bereich "Datenherkunft - Werte" unterschiedliche Quellen (SQL oder SXIntegrator) und Abfragen hinterlegt werden, die eine automatisierte Befüllung im Schritt "5. Meldung - Ausfüllen" der Werte je Posten ermöglichen. Voraussetzung für die automatisierte Werte-Befüllung sind dabei vorhandene Buchungsdaten sowie die entsprechende Zuordnung der Posten zu diesen Buchungen.

Im Bereich "Allgemein" muss neben der Bezeichnung auch der Typ, die Währung sowie das Land angegeben werden. Folgende Typen sind dabei auswählbar:

  • Z 4 > Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr
  • Z 8 > Einnahmen und Ausgaben der Seeschifffahrt
  • Z 10 > Wertpapiergeschäfte und Finanzderivate im Außenwirtschaftsverkehr
  • Z 11 > Zahlungen für Wertpapiererträge im Außenwirtschaftsverkehr
  • Z 12 > Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge im Reiseverkehr: Karten-Umsätze
  • Z 13 > Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge im Reiseverkehr: Sorten und Fremdwährungsreiseschecks
  • Z 14 > Zinseinnahmen und zinsähnliche Erträge im Außenwirtschaftsverkehr (ohne Wertpapierzinsen)
  • Z 15 > Zinsausgaben und zinsähnliche Aufwendungen im Außenwirtschaftsverkehr(ohne Wertpapierzinsen)

Je nachdem welcher Typ ausgewählt worden ist, werden im Bereich "Wertpapiere" weitere Felder angezeigt:

  • BBkID/ISIN
    • Hier ist die ISIN, die Kennnummer des Wertpapieres, einzutragen

Je nachdem welcher Typ ausgewählt worden ist, werden im Bereich "Kennzeichen - ZBS" weitere Felder angezeigt:

  • Belegart
    • Für die Belegart ist einzusetzen:
    • 1 > Dienstleistungsverkehr/Sekundäreinkommen Einnahmen
    • 2 > Dienstleistungsverkehr/Sekundäreinkommen Ausgaben
    • 3 > Kapitalverkehr Einnahmen
    • 4 > Kapitalverkehr Ausgaben
  • Kennzahl
    • Hier ist die Kennzahl (gemäß „Erläuterungen zum Leistungsverzeichnis für die Zahlungsbilanz“ auf der Homepage der Bundesbank: www.bundesbank.de unter Service → Meldewesen → Außenwirtschaft > Schlüsselverzeichnisse) einzutragen.
  • Zahlungszweck
    • Zweck der Zahlung in Worten
  • Warencode
    • Zweistellige Kapitelnummer des Warenverzeichnisses für die Außenhandelsstatistik
  • Ist Nominalbetrag
    • Kennzeichnung Stückzahl oder Nominalbetrag

Sonderfall Z4_DIRINV > Feld "Zahlungszweck"

  • Name der zu (ver-)kaufenden ausländischen Aktiengesellschaft oder des ausländischen Investors
    • Ist der Investor inländisch, ist hier der Name des ausländischen Investitionsobjektes anzugeben.
    • Ist das Investitionsobjekt inländisch, ist hier der Name des ausländischen Investors anzugeben.

Sonderfall Z10_POSTEN_WP > Feld "Zahlungszweck"

  • Bezeichnung des Finanzinstruments
    • Bei Wertpapiergeschäften muss zusätzlich die Bezeichnung des Wertpapiers angegeben werden.
    • Bei Geschäften in Finanzderivaten ist die Art des Derivates und die Bezeichnung des underlying anzugeben (z.B. Bund-Future/ Liffe, Prämie FX Option OTC)


4. Meldungen - Allgemein

Nachdem nun die Definition der Stammdaten und möglichen Meldungsarten und Planungen definiert ist, kann die tatsächliche Meldung erfolgen. Dabei erlaubt der aifExpert die Meldung von mehreren Produkten einer einzigen Meldung. Die Anlage der Meldung erfolgt mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter. Anschließend müssen im Reiter "Allgemein" die Felder der zwei Bereiche "Allgemein" und "Bbk Melder" befüllt werden. Essenzielle Felder sind dabei:

  • Bereich "Allgemein"
    • Gesellschaft
    • Periode
  • Bereich "Bbk Melder"
    • Alle Angaben

Der Bereich "Datei" zeigt den Speicherort sowie die aktuelle Dateinummer an. Durch die beiden Checkboxen kann bestimmt werden ob eine Storno- oder Korrekturmeldung erzeugt werden soll.


5. Meldungen - Bestandteile

Nachdem der Meldungskopf definiert wurde, kann im Reiter "Bestandteile" definiert werden, welche Planungen innerhalb dieser Meldung gemeldet werden sollen. Durch diese Funktion ist es möglich innerhalb einer Bundesbank-Meldung unterschiedliche Produkte zu melden. Zu beachten ist in diesem Bereich auch das Auswahlfeld "Erstmeldung". Sollte das Produkt zum ersten Mal der Bundesbank gemeldet werden, so ist dieses Feld für die jeweilige Planung in der entsprechenden Meldung zu aktivieren.


6. Meldungen - Ausfüllen

Nachdem die Bestandteile der Meldung definiert worden sind, werden die zu meldenden Posten automatisch durch die Verbindung Meldungsart > Planung > Bestandteile (Meldung) erstellt und können nun mit den entsprechenden Werten befüllt werden. Die Schaltfläche "Werte abfragen" ermöglicht dabei die automatisierte Befüllung der Posten mit den entsprechenden Werten. Voraussetzend ist aber dafür die Hinterlegung der Datenherkunft beim entsprechenden Posten (siehe 3. Planungen). Nachdem die entsprechenden Werte mit den dazugehörigen Daten ausgefüllt worden sind, müssen die Daten gespeichert werden. Entweder über die Betätigung der Schaltfläche "Speichern", das Tastaturkürzel "STRG+S" oder durch den Speichern-Dialog (sollte die Oberfläche / Auswahl gewechselt werden oder das Programm geschlossen werden).

Zur bedienerfreundlichen Erstellung der Meldungen wurde der Menü-Reiter "Aktionen" mit den entsprechenden Funktionen dem Prozess der Meldungserstellung nachempfunden. Folgende Funktionen sind im Bereich "Ausfüllen" wichtig:

Funktion Beschreibung
Daten in nächsten Zeitraum kopieren Kopiert die gesamte Meldung in die nächste Meldeperiode
Posten / Aufbau aktualisieren Überprüft den aktuellen Aufbau und ergänzt ggf. neue Posten (xpectoPro-Schnittstelle vorausgesetzt)
Werte aus Vorperiode kopieren Kopiert die Werte aus der vorherigen Meldung und setzt diese in die aktuelle Meldung ein
Werte abfragen Aktualisiert die Werte anhand von Schnittstelle/n (xpectoPro- oder BuHa-Schnittstelle vorausgesetzt)
Datei erzeugen Erzeugt die Meldungs-Datei


7. Aktion - Erzeugung der Datei/en

Nachdem jegliche Posten mit Werten versehen wurden, ist die Meldung als vollständig zu betrachten. Nun kann die Meldung als Datei erzeugt werden. Dabei nutzt der aifExpert das von der Bundesbank fest vorgeschriebene Schema. Um die Meldung zu erstellen muss die entsprechende Meldung ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei legt aifExpert die Meldungen als .xml-Dateien auf dem Exports-Pfad (siehe Einstellungen) in spezielle Meldungsordner ab und zeigt diese Datei im Reiter "Allgemein" im Bereich "Dateiübertragung" an.


8. Aktion - Freigabe

Nachdem die Datei erstellt worden ist, kann diese nun weiter verarbeitet werden. Bevor die Datei durch die direkte Schnittstelle an die Bundesbank übertragen werden kann, muss diese noch freigegeben werden. Dazu muss die Schaltfläche "Datei freigeben" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Grundsätzlich gilt: Ohne Freigabe kann kein Hochladen erfolgen. Die Freigabe kann um ein Vier-Augen-Prinzip erweitert werden. Durch diese Einstellung (Der Parameter "SecondSetofEyesReporting" muss in den Software-Einstellungen aktiviert sein) kann der Ersteller der Datei diese nicht freigeben, sondern nur ein anderer Anwender. Sobald die Freigabe erfolgt ist, setzt aifExpert die Freigabe-Details (Wer hat wann freigegeben) in die Datei-Informationen und ermöglicht nun die Meldung hochzuladen.


9. Aktion - Hochladen

Um die Meldung nun hochzuladen muss die Schaltfläche "Meldung hochladen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. aifExpert nutzt dabei die hinterlegten Zugangsdaten um eine direkte Verbindung zum ExtraNet-Portal der Bundesbank herzustellen und die Datei dort hochzuladen. Sobald das Hochladen erfolgreich war, wird ein Vermerk in den Datei-Informationen gesetzt. So ist ab dann eine Dateinummer der Bundesbank in der ersten Spalte in den Datei-Informationen vorhanden.


10. Aktion - Prüfung anhand Bericht (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen, steht ein standardisierter Bericht zur Verfügung. Um den Bericht anzeigen zu können, muss in der linken Liste die entsprechende Meldung ausgewählt sein. Dieser Bericht wird in der Berichtsvorschau geöffnet und kann in unterschiedliche Formate gespeichert und gedruckt werden. Um den Bericht "ZBS_Meldung" nutzen zu können müssen im Berichts-Editor > Fenster "Neuen Bericht erstellen" > Reiter "xpecto Vorlagen" > Bericht "ZBS_Meldung" ausgewählt und heruntergeladen werden. Alternativ kann sich an die aifExpert Kundenbetreuung gewandt werden.


11. Aktion - Prüfung anhand Datei (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen, kann auch die Datei im Klartext betrachtet werden. Dazu muss die entsprechende Datei im Bereich "Dateiübertragung" im Meldungskopf ausgewählt und die Schaltfläche "Meldung anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei öffnet sich die entsprechende .xml-Datei mit dem entsprechenden Programm zur Anzeige von .xml-Dateien.


12. Aktion - Nachrichten ablegen & anzeigen

Aktuell stellt die Bundesbank die Rückmeldungen entweder postalisch oder per E-Mail zur Verfügung. Das bedeutet, dass Rückmeldungen nicht im ExtraNet zur Verfügung gestellt werden und dementsprechend von aifExpert nicht abholt werden können.

Um eine nachvollziehbare und revisionssichere Dokumentation zu gewährleisten, können mithilfe der Schaltfläche "Nachrichten ablegen" im Menü-Reiter "Aktionen" die entsprechende Rückmeldung im Archiv abgelegt werden. Diese werden dann den entsprechenden Meldedateien zugeordnet und innerhalb der Datei-Informationen im Bereich "Dateien" mithilfe eines Brief-Icons kenntlich gemacht.

Die Anzeige der hinterlegten Datei erfolgt dann entweder über einen Doppelklick auf das Icon oder über die Schaltfläche "Nachricht anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen".


13. Aktion - Meldung annullieren

Zur Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit aller getätigten Eingaben können einmal erstellte Dateien in aifExpert nicht endgültig gelöscht werden. Damit diese jedoch nicht aus Versehen weiter verwendet werden können die annulliert werden. Damit können diese weder freigegeben noch hochgeladen werden. Durch die Betätigung der Schaltfläche "Meldung annullieren" im Menü-Reiter "Aktionen" wird die Meldung annulliert und die entsprechenden Informationen werden in die Datei-Informationen gesetzt.


14. Aktion - Löschen

Die Löschung von Datensätzen und Einträgen erfolgt nach einem standardisierten Schema. Dabei stellt dieses sicher, dass nur Datensätze gelöscht werden können, die nicht mehr von anderen Einträgen referenziert werden. D.h. Eine Löschung einer Meldung kann nur erfolgen, wenn die darunterliegenen Pläne (Formulare - Bereich "Bestandteile") gelöscht wurden. Die Schaltfläche "Löschen" im Menü bezieht sich dabei immer auf den ausgewählten Eintrag in der linken Liste. Innerhalb der einzelnen Detailreiter (wie z.B. Reiter "Bestandteile") erfolgt das Löschen und Neuanlegen durch die integrierten Schaltflächen.


15. Meldung der nächsten Periode

Um eine benutzerfreundliche und effiziente Lösung im Meldewesen anbieten zu können, können durch die Betätigung der Schaltfläche "Daten in nächsten Zeitraum kopieren" bereits erstellte Meldungen mit allen hinterlegten Informationen kopiert werden. Dies kann entweder durch eine neue Periode, eine Nachmeldung oder eine Änderungsmeldung notwendig werden. Um die Daten in eine neue Periode zu kopieren muss der sich öffnende Dialog nur bejaht werden - aifExpert schlägt automatisch die nächste Periode vor. Bei einer Nachmeldung oder Änderungsmeldung (d.h. eine zusätzliche Meldung in der selben Periode) muss im Dialog der entsprechende Zeitraum im Format YYYY M MM eingegeben werden. Dabei erstellt der aifExpert einen zusätzlichen Meldungskopf sowie Meldung für diese Periode. Zur Unterscheidung wird dabei jedoch eine neue Dateinummer gesetzt (fortlaufende Nummer, die bei 1 beginnt). Das bedeutet, dass je Periode beliebig viele Meldungen möglich sind.


16. Stornomeldung

Zur Abgabe einer Stornomeldung muss die Checkbox im Reiter "Allgemein" im Bereich "Datei" angeklickt werden. Nach der Betätigung der Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" erstellt aifExpert die Datei mit negativem Vorzeichen innerhalb der einzelnen Beträge.


17. Testmeldung

Zur Abgabe einer Testmeldung muss die Checkbox im Reiter "Allgemein" im Bereich "Datei" angeklickt werden. Nach der Betätigung der Schaltfläche "Datei erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" erstellt aifExpert die Datei mit dem Wert "Test" innerhalb des Attributes "Stufe" in der .xml-Datei.


BaFin-Meldung-AIFMD

1. Registrierung MVP-Portal

aifExpert ermöglicht eine softwaregestütze und strukturierte Erstellung von AIFM- und AIF-Meldedateien für das AIFMD-Reporting. Aktuell gibt es keine direkte Schnittstelle zur BaFin zur Übermittlung der Melde-Dateien. Damit AIFM- und AIF-Meldungen an die BaFin übermittelt werden können ist eine vorherige Registrierung sowie Freischaltung für dieses Fachverfahren im MVP-Portal notwendig. Anschließend können in diesem Portal die entsprechenden Melde-Dateien hochgeladen werden.

Hier finden Sie weitere Informationen: https://www.bafin.de/DE/DieBaFin/Service/MVPportal/MVPportal_node.html


2. Meldungsarten

Für die ordentliche Erstellung der AIFM- und AIF-Meldungen müssen zuerst die Stammdaten hinterlegt werden. Nachdem die Stammdaten korrekt und vollständig hinterlegt wurden, beginnt nun der Prozess zur Erstellung der Meldung.

Im ersten Schritt muss die Meldungsart erstellt und definiert werden. Die Erstellung der Meldungsart kann durch die Betätigung der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter erfolgen. Im Reiter "Allgemein" kann diese benannt und mit einem Intervall und einer Fristigkeit versehen werden.

Um eine sofortige und anwenderfreundliche Benutzung des aifExpert zu ermöglichen, ist die Meldungsart "EsmaAIF" bei der Installation bereits hinterlegt.


3. Planungen

Nachdem die Meldungsart definiert ist, erfolgt die Zuordnung der Produkte. Bedeutet, dass nun die Definition erfolgt, welche Produkte (Fonds) anhand der AIFMD-Meldung überhaupt gemeldet werden können. Um ein Produkt (in diesem Fall eine "Planung") der Meldungsart "EsmaAIF" zuweisen zu können, muss die Meldungsart ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Neu" > "Planungen" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Fenster zur Auswahl des jeweiligen Produktes. Nachdem ein Produkt ausgewählt wurde, wird dieses als Planung innerhalb der Meldungsart "EsmaAIF" in der linken Liste angezeigt.


4. Meldungen - Allgemein

Nachdem nun die Definition der Stammdaten, Meldungsarten und Planungen definiert ist, kann die Erstellung der AIFM- und der AIF-Meldung erfolgen. In Reiter "Allgemein" werden die Daten für die AIFM-Meldung erhoben. Im nachfolgenden Reiter "Bestandteile" erlaubt der aifExpert die Meldung von mehreren Produkten, d.h. mehreren AIF-Meldungen (siehe 4. Meldungen - Bestandteile). Die Anlage der Meldung erfolgt mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter. Anschließend müssen im Reiter "Allgemein" die Felder befüllt werden. Dabei sind folgende Felder essenziell:

  • Bereich "General"
    • Gesellschaft (ist zu meldender AIFM)
    • Periode

Der Bereich "File" zeigt den Speicherort sowie die aktuelle Dateinummer an. Durch die Checkbox kann bestimmt werden ob eine Test- erzeugt werden soll.

Der Bereich "Filetransfer" zeigt erzeugte Dateien mit den entsprechenden Datei-Informationen an.


5. Meldungen - AIFM

Nachdem nun die Definition der Stammdaten, Meldungsarten und Planungen definiert ist, kann die Erstellung der AIFM- und der AIF-Meldung erfolgen. Im Reiter "AIFM" werden die Daten für die AIFM-Meldung erhoben. Im nachfolgenden Reiter "AIF" erlaubt der aifExpert die Meldung von mehreren Produkten, d.h. mehreren AIF-Meldungen (siehe 4. Meldungen - AIF). Die Anlage der Meldung erfolgt mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter.


6. Meldungen - AIF

Nachdem die Meldung mit den allgemeinen Daten in den Reitern "Allgemein" und "AIFM"definiert wurde kann im Reiter "AIF" bestimmt werden, welche Produkte mithilfe von AIF-Meldungen gemeldet werden sollen. So kann für jedes Produkt eine eigene AIF-Meldung angelegt werden. Zu beachten ist in diesem Bereich auch das Auswahlfeld "Erstmeldung". Sollte das Produkt zum ersten Mal der BaFin gemeldet werden, so ist dieses Feld für das jeweilige Produkt in der entsprechenden Meldung zu aktivieren. Je Planung können nun die entsprechenden Daten und Informationen für jeden geforderten Artikel gemeldet werden.

Im Menü-Reiter finden sich zwei Schaltflächen, die bei Verwendung von xpectoPro in der Anlegerverwaltung, die InvestorConcentration (Reiter F118-InvestorConcentration - Feld "(%) Beneficially owned) und die InvestorGroups (Reiter F208-InvestorGroups) automatisch berechnen bzw. anlegen.

Beispiel: In der Meldung 2016 für die BaFin wurden die Planungen EsmaAIF der Produkte "IIF" und "SIF" hinterlegt. Nun können je Planung die entsprechenden Daten je Artikel gepflegt werden. Bei der Erstellung der AIF-Meldung werden jeweils die hinterlegten Daten von "IIF" und "SIF" verwendet.


7. Aktion - Prüfung anhand Bericht

Nachdem alle notwendigen Felder mit Werten versehen wurden, sind die AIFM-Meldung sowie die AIF-Meldung als vollständig zu betrachten.

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der AIFM-Meldung zu ermöglichen steht ein standardisierter Bericht zur Verfügung. Bei Betätigung der Schaltfläche "AIFM-Bericht anzeigen" im Menü im Reiter "Aktionen" wird dieser Bericht in der Berichtsvorschau geöffnet und kann nun in unterschiedlichen Formate gespeichert und gedruckt werden. Die Erstellung bezieht sich dabei auf die AIFM-Meldung die im Suchbaum (siehe 3. Meldungen - Allgemein) ausgewählt wurde. Um den Bericht "EsmaMeldung_AIFM" nutzen zu können, müssen im Berichts-Editor, im Fenster "Neuen Bericht erstellen", im Reiter "xpecto Vorlagen", der Bericht "EsmaMeldung_AIFM" ausgewählt und heruntergeladen werden.

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der AIF-Meldung zu ermöglichen stehen zwei standardisierte Berichte zur Verfügung. Bei Betätigung der Schaltfläche "AIFM-Bericht anzeigen" und "AIF-Bericht anzeigen" im Reiter "Aktionen" wird dieser Bericht in der Berichtsvorschau geöffnet und kann nun in unterschiedlichen Formate gespeichert und gedruckt werden. Die Erstellung bezieht sich im Falle des AIF-Berichtes dabei auf die AIF-Meldung die im Reiter "AIF" (siehe 4. Meldungen - AIF) ausgewählt wurde. Um den Bericht "AIFMD_Meldung_AIFM" nutzen zu können, müssen im Berichts-Editor > Fenster "Neuen Bericht erstellen" > Reiter "xpecto Vorlagen" > Bericht "AIFMD_Meldung_AIFM" ausgewählt und heruntergeladen werden. Zur Nutzung des Berichtes "AIFMD_Meldung_AIF" muss dieser auch heruntergeladen werden. Alternativ kann sich an die aifExpert Kundenbetreuung gewandt werden.


8. Aktion - Erzeugung der Datei/en

Nachdem alle notwendigen Felder mit Werten versehen wurden, sind die AIFM-Meldung sowie die AIF-Meldung als vollständig zu betrachten. Nun können die Meldungen als Dateien erzeugt werden. Dabei nutzt der aifExpert das von der ESMA fest vorgeschriebene Schema. Um die Meldungen zu erstellen, muss die entsprechende Meldung ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Dateien erzeugen", im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei legt der aifExpert die Meldungen als .xml-Dateien und in komprimierter Form als .xml.gz-Dateien (GZIP) auf dem Exports-Pfad (siehe Einstellungen) in spezielle Meldungsordner ab und zeigt diese Datei im Reiter "Allgemein" im Bereich "Dateiübertragung" an.

Sollte die Dateierzeugung aufgrund von fehlerhaften oder fehlenden Werten nicht möglich sein, so wird diese abgebrochen. Die angezeigten Fehlermeldungen, die während der Dateierzeugung angezeigt werden, werden zusätzlich im Meldungsordner abgespeichert und können anschließend über die Schaltfläche "Fehler-Datei öffnen" im Menü-Reiter "Aktionen" im Bereich "Kontrolle" geöffnet und geprüft werden.


9. Aktion - Freigabe

Nachdem die Dateien erstellt worden ist, können diese nun weiter verarbeitet werden. Bevor der Ordner mit den Dateien geöffnet werden kann müssen diese noch freigegeben werden. Dazu muss die Schaltfläche "Datei freigeben" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Grundsätzlich gilt: Ohne Freigabe öffnet sich der Ordner mit den Dateien nicht. Die Freigabe kann um ein Vier-Augen-Prinzip erweitert werden. Durch diese Einstellung (Der Parameter "SecondSetofEyesReporting" muss in den Software-Einstellungen aktiviert sein) kann der Ersteller der Datei diese nicht freigeben, sondern nur ein anderer Anwender. Sobald die Freigabe erfolgt ist, setzt aifExpert die Freigabe-Details (Wer hat wann freigegeben) in die Datei-Informationen und ermöglicht nun die Meldung hochzuladen.


10. Aktion - Dateien anzeigen

Nachdem die Dateien freigegen wurden, kann der Anwender den Speicherort (entsprechenden Ordner im Archiv) öffnen. Dort liegen die entsprechenden AIFM- und AIF-Meldedateien jeweils als .xml- und .gz-Dateien.


11. Benutzeraktion - Hochladen

Im nächsten Schritt müssen die entsprechenden Dateien (.gz-Dateien, jeweils AIFM und AIF) vom Anwender im Melde- und Veröffentlichungssystem der BaFin (MVP-Portal) hochladen werden. Direkter Link zum MVP-Portal: https://portal.mvp.bafin.de/MvpPortalWeb/app/login.html

Hochgeladene Meldungen sollten anschließend im aifExpert durch die Schaltfläche "Meldung hochgeladen" gekennzeichnet werden.


12. Aktion - Nachrichten ablegen & anzeigen

Aktuell stellt die BaFin die Rückmeldungen direkt im MVP-Portal zum Download zur Verfügung. Das bedeutet, dass Rückmeldungen nicht direkt von aifExpert abholt werden können.

Um eine nachvollziehbare und revisionssichere Dokumentation zu gewährleisten, können mithilfe der Schaltfläche "Nachrichten ablegen" im Menü-Reiter "Aktionen" die entsprechende Rückmeldung im Archiv abgelegt werden. Diese werden dann den entsprechenden Meldedateien zugeordnet und innerhalb der Datei-Informationen im Bereich "Filetransfer" mithilfe eines Brief-Icons kenntlich gemacht.

Die Anzeige der hinterlegten Datei erfolgt dann entweder über einen Doppelklick auf das Icon oder über die Schaltfläche "Nachricht anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen".


13. Aktion - Meldung annullieren

Zur Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit aller getätigten Eingaben können einmal erstellte Datei-Informationen von erzeugten Dateien in aifExpert nicht endgültig gelöscht werden. Eine Löschung der entsprechenden Melde-Dateien im Speicher-Ordner ist dennoch möglich, sollte aber nicht durchgeführt werden (je nach Ordner-Rechte kann auch eine Löschung im Archiv verboten werden). Durch die Betätigung der Schaltfläche "Meldung annullieren" im Menü-Reiter "Aktionen" wird die Meldung annulliert und die entsprechenden Informationen werden in die Datei-Informationen gesetzt.


14. Aktion - Löschen

Die Löschung von Datensätzen und Einträgen erfolgt nach einem standardisierten Schema. Dabei stellt dieses sicher, dass nur Datensätze gelöscht werden können, die nicht mehr von anderen Datensätzen referenziert werden. D.h. Eine Löschung einer kompletten Meldung (AIFM und x AIF-Meldungen) kann nur dann erfolgen, wenn im Vorfeld im Reiter "Bestandteile" die einzelnen AIF-Meldungen gelöscht wurden. Die Schaltfläche "Löschen" im Menü bezieht sich dabei immer auf den ausgewählten Eintrag in der linken Liste. Innerhalb der einzelnen Detailreiter (wie z.B. Reiter "Bestandteile") erfolgt das Löschen und Neuanlegen durch die integrierten Schaltflächen.


15. Aktion - Kopie einer Meldung für neuen Zeitraum

Um eine benutzerfreundliche und effiziente Lösung im Meldewesen anzubieten, können durch die Betätigung der Schaltfläche "Daten in nächsten Zeitraum kopieren" bereits erstellte Meldungen mit allen hinterlegten Informationen kopiert werden. Um die Daten in eine neue Periode zu kopieren, muss der sich öffnende Dialog nur bejaht werden - aifExpert schlägt automatisch die nächste Periode vor.


BZSt-Meldung-CRS

1. Registrierung und Freischaltung CRS/ELMA5 & Zugangsdaten

aifExpert nutzt zur Übertragung der Meldungen und zur Kommunikation mit dem BZSt die Massendatenschnittstelle (ELMA5). Um diese Schnittstelle nutzen zu können bedarf es vorheriger Anmeldungen auf dem Portal des BZSt. Nach den erfolgreichen Anmeldungen erhält der Anwender eine Reihe von Zugangsdaten sowie eine Zerfitikat-Datei. Diese Zugangsdaten sowie das Zertifikat sind essenziell für die ordnungsgemäße Benutzung des BZSt-Moduls vom aifExpert. Mithilfe der Schaltfläche "BZSt" im Bereich Zugangsdaten im Menü-Reiter "Stammdaten" öffnet sich ein Dialog in dem die notwendigen Informationen sowie das Zertifikat hinterlegt werden kann.

Zur Umsetzung der Meldung über die ELMA5-Schnittstelle und aifExpert müssen folgende Schritte absolviert werden:

  1. Registrierung für CRS
  2. Registrierung im BZStOnline-Portal (KHB-Teil 1, Punkt 2)
    • Link: https://www.elster.de/bportal/start
    • WICHTIG: Identifikation per BZST-Nummer und BZST-Geheimnis
    • Nach erfolgreicher Registrierung UND Verknüpfung mit dem BZST-Konto sollte der Bereich "Versand von Massendaten (ELMA5)" im Reiter "Formular & Leistungen" angezeigt werden
  3. ELMA5-Zertifikat (.pfx-Datei) erzeugen
  4. ELMA5-Zugang freischalten lassen im BZStOnline-Portal (Antrag auf Freischaltung zur Teilnahme am ELMA5-Verfahren an das BZSt)
  5. ELMA5-Schlüsseldatei (.pem-Datei) generieren (siehe Screenshot KHB-Teil 1, Seite 27)
  6. Zugangsdaten sowie ELMA5-Schlüsseldatei im aifExpert hinterlegen

Hier finden sich weiterführende Informationen


2. Meldungsarten

Nachdem die Stammdaten sowie die Zugangsdaten korrekt und vollständig hinterlegt wurden, beginnt nun der Prozess zur Erstellung der Meldung.

Im ersten Schritt muss die Meldungsart erstellt und definiert werden. Die Erstellung der Meldungsart kann durch die Betätigung der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter erfolgen. Im Reiter "Allgemein" kann diese benannt und mit einem Intervall und einer Fristigkeit versehen werden.

Um eine sofortige und anwenderfreundliche Benutzung des aifExpert zu ermöglichen, ist die Meldungsart "CRS" bei der Installation bereits hinterlegt.


3. Planungen

Nachdem die Meldungsart definiert ist, erfolgt die Zuordnung der Produkte. Bedeutet, dass nun die Definition erfolgt, welche Produkte (Fonds) anhand der BZSt-Meldung überhaupt gemeldet werden können. Um ein Produkt (in diesem Fall eine "Planung") der Meldungsart "CRS" zuweisen zu können, muss die Meldungsart ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Neu" > "Planungen" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Fenster zur Auswahl des jeweiligen Produktes. Nachdem ein Produkt ausgewählt wurde, wird dieses als Planung innerhalb der Meldungsart "CRS" in der linken Liste angezeigt.


4. Meldungen - Meldungskopf

Nachdem nun die Definition der Stammdaten, Meldungsarten und Planungen definiert ist, kann die Erstellung der CRS-Meldung erfolgen. Dabei erlaubt der aifExpert die Meldung von mehreren Fonds, d.h. mehreren CRS-Meldungen. Der hierarchische Aufbau der Liste ist nach dem Schema Meldungskopf und darunterliegend die einzelnen CRS-Meldungen aufgebaut. Zuerst erfolgt die Anlage des Meldungskopfes mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter. Im Meldungskopf wird neben der Periode auch die Meldestelle definiert. Hier findet sich auch der Up-/Download-Bereich für die Kommunikation zum BZSt (siehe 7. Aktion - Freigabe & Hochladen der Datei/en).


5. Meldungen - Meldung - Allgemein

In diesem Reiter muss nun die entsprechende hinterlegte Planung ausgewählt werden. D.h. hier wird bestimmt für welches Produkt nun diese Meldung gelten soll.


6. Meldungen - Meldung - Bestandteile

Nachdem der Meldungskopf sowie Meldung definiert wurde kann nun eine CRS-Meldung für das spezifische Produkt erstellt werden. Die Anlage der Meldung erfolgt mithilfe der Schaltfläche "Neu" im Menü-Reiter. Dabei bezieht sich die CRS-Meldung auf den darüber liegenden ausgewählten Meldungskopf und die Bestandteile der Meldung auf den darüberliegende ausgewählte Planung.

Im Reiter "Bestandteile" können nun die jeweiligen Konten inklusive der spezifischen Informationen für die CRS-Meldung hinterlegt werden. Es können dabei eine beliebig große Anzahl an Konten sowie den dazugehörigen wirtschaftlich Berechtigten erfasst und gespeichert werden. Die vollständige manuelle Eingabe der meldepflichtigen Konten sollte jedoch die letzte Wahl sein. Anhand einer Schnittstelle zu xpectoPro und der entsprechenden Kennzeichnung der Anleger in der Datenbank können die notwendigen Informationen automatisiert in die Meldung übertragen werden. Dazu muss die Schaltfläche "Konten aktualisieren" im Menü im Reiter "Aktionen" betätigt werden. Optional steht ein Excel-Import anhand einer Datenvorlage zur Verfügung. Dazu muss die Schaltfläche "Konten / Kunden importieren" betätigt werden.

Zur bedienerfreundlichen Erstellung der Meldungen wurde der Menü-Reiter "Aktionen" mit den entsprechenden Funktionen dem Prozess der Meldungserstellung nachempfunden. Folgende Funktionen sind im Bereich "Ausfüllen" wichtig:

Funktion Beschreibung
Daten in nächsten Zeitraum kopieren Kopiert die gesamte Meldung in die nächste Meldeperiode
Konten / Kunden aktualisieren Setzt die Meldung auf Basis der Daten aus der Anlegerverwaltung zusammen (xpectoPro-Schnittstelle vorausgesetzt)
Konten / Kunden importieren Setzt die Meldung auf Basis der Daten aus der Datenvorlage zusammen (gefüllte Excel-Datenvorlage vorausgesetzt)
Datei/en erzeugen Erzeugt die Meldungs-Datei/en

Für eine sichere und benutzerfreundliche Pflege der Meldung wurden zusätzlich bei den entsprechenden Muss-Feldern Validatoren implementiert. Diese prüfen ob das Feld einen Wert enthält und wechselt vom Warndreieck auf einen Hacken. Im Bereich der Bevollmächtigten / wirtschaftlich Berechtigten wurden zwei Sicherheitsmechanismen umgesetzt. Der erste besteht darin, dass die Anlage eines wirtschaftlich Berechtigten nur dann möglich ist, wenn es eine Organisation ist und der Typ Organisation eine "Passive NFE mit beherrschender, meldepflichtiger Person / CRS101" ist. Der zweite Mechanismus besteht darin, dass der ausgewählte Datensatz im unteren Bereich darauf geprüft wird, ob dieser einen wirtschaftlich Berechtigten enthalten darf oder nicht. Bei einem fehlenden wirtschaftlich Berechtigten (nur wenn "Organisation" und Typ Organisation "Passive NFE mit beherrschender, meldepflichtiger Person / CRS101") erfolgt eine entsprechende Message-Box. Auch bei einem importierten wirtschaftlich Berechtigten, der aber nicht in dieser Konstellation erlaubt ist, wird eine Message-Box ausgegeben.


7. Aktion - Erzeugung der Datei/en

Nachdem die Bestandteile der Meldung finalisiert wurden, ist die Meldung als vollständig zu betrachten. Nun können die Meldungen als .xml-Dateien erzeugt werden. Dabei nutzt der aifExpert das vom OECD fest vorgeschriebenen Schema. Um eine einzelne Meldungen zu erstellen, muss die entsprechende Meldung ausgewählt und anschließend die Schaltfläche "Dateien erzeugen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Für eine Mehrfacherzeugung muss der Meldungskopf ausgewählt werden. Dabei legt aifExpert die Meldungen als .xml-Dateien auf dem Exports-Pfad (siehe Einstellungen) in spezielle Meldungsordner ab und zeigt diese Datei im Reiter "Allgemein" im Bereich "Dateiübertragung" an. Nach der Erstellung der Datei können diese nun im nächsten Schritt an das BZSt hochgeladen werden (siehe 7. Aktion - Freigabe & Hochladen der Datei/en).


8. Aktion - Freigabe

Nachdem die Datei erstellt worden ist, kann diese nun weiter verarbeitet werden. Bevor die Datei durch die direkte ELMA-Schnittstelle an das BZST übertragen werden kann, muss diese noch freigegeben werden. Dazu muss die Schaltfläche "Datei freigeben" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Grundsätzlich gilt: Ohne Freigabe kann kein Hochladen erfolgen. Die Freigabe kann um ein Vier-Augen-Prinzip erweitert werden. Durch diese Einstellung (Der Parameter "SecondSetofEyesReporting" muss in den Software-Einstellungen aktiviert sein) kann der Ersteller der Datei diese nicht freigeben, sondern nur ein anderer Anwender. Sobald die Freigabe erfolgt ist, setzt aifExpert die Freigabe-Details (Wer hat wann freigegeben) in die Datei-Informationen und ermöglicht nun die Meldung hochzuladen.


9. Aktion - Hochladen

Um die Meldung nun hochzuladen muss die Schaltfläche "Meldung hochladen" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. aifExpert nutzt dabei die hinterlegten Zugangsdaten um eine direkte Verbindung zum BZST herzustellen und die Datei dort hochzuladen. Sobald das hochladen erfolgreich ist, wird ein Vermerk in den Datei-Informationen gesetzt.

Wenn xpectoPro auch im Einsatz ist: Nach dem Hochladen wird automatisch ein Ereignis bei dem entsprechenden Vertrag hinterlegt. Dieses Ereignis enthält jegliche Informationen zu den gemeldeten Daten des Anlegers.


9. Aktion - Prüfung anhand Bericht (vor oder nach Versand der Meldung)

Nachdem alle notwendigen Felder mit Werten versehen wurden, ist die CRS-Meldung als vollständig zu betrachten. Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten der einzelnen Konten zu ermöglichen steht ein standardisierter Bericht zur Verfügung. Bei Betätigung der Schaltfläche "Bericht anzeigen" im Menü im Reiter "Aktionen" wird dieser Bericht in der Berichtsvorschau geöffnet und kann nun in unterschiedlichen Formaten gespeichert und gedruckt werden. Um den Bericht "CRS_Meldung" nutzen zu können, müssen im Berichts-Editor > Fenster "Neuen Bericht erstellen" > Reiter "xpecto Vorlagen" > Bericht "CRS_Meldung" ausgewählt und heruntergeladen werden.


10. Aktion - Prüfung anhand Datei (vor oder nach Versand der Meldung)

Um eine Gegenprüfung der hinterlegten Daten und der Meldung zu ermöglichen kann auch die Datei im Klartext betrachtet werden. Dazu muss die Schaltfläche "Meldung anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen" ausgewählt werden. Dabei öffnet sich die entsprechende Datei, die in dem Bereich "Dateien" ausgewählt worden ist.


11. Aktion - Nachrichten abholen & anzeigen

Rückmeldungen des BZST können durch die Schaltfläche "Nachrichten abholen" im Menü-Reiter "Aktionen" abgeholt werden. Diese werden dann den entsprechenden Meldedateien zugeordnet und innerhalb der Datei-Informationen im Bereich "Dateien" mithilfe eines Brief-Icons kenntlich gemacht.

Die Anzeige der Nachricht erfolgt dann entweder über einen Doppelklick auf das Icon oder über die Schaltfläche "Nachricht anzeigen" im Menü-Reiter "Aktionen".


12. Aktion - Meldung annullieren

Zur Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit aller getätigten Eingaben können einmal erstellte Dateien in aifExpert nicht endgültig gelöscht werden. Damit diese jedoch nicht aus Versehen weiter verwendet werden können die annulliert werden. Damit können diese weder freigegeben noch hochgeladen werden. Durch die Betätigung der Schaltfläche "Meldung annullieren" im Menü-Reiter "Aktionen" wird die Meldung annulliert und die entsprechenden Informationen werden in die Datei-Informationen gesetzt.


13. Aktion - Meldung stornieren (Stornomeldung)

Zur Abgabe einer Stornomeldung muss die Schaltfläche "Meldung stornieren" im Menü-Reiter "Aktionen" betätigt werden. Dabei erstellt aifExpert eine Storno-Datei. Diese wird im Bereich der "Dateien" angezeigt und muss entsprechend an das BZST übermittelt werden.


14. Aktion - Löschen

Die Löschung von Datensätzen und Einträgen erfolgt nach einem standardisierten Schema. Dabei stellt dieses sicher, dass nur Datensätze gelöscht werden können, die nicht mehr von anderen Einträgen referenziert werden. D.h. Eine Löschung einer Meldung kann nur erfolgen, wenn die darunterliegenen Pläne (Formulare - Bereich "Bestandteile") gelöscht wurden. Die Schaltfläche "Löschen" im Menü bezieht sich dabei immer auf den ausgewählten Einträg in der linken Liste. Innerhalb der einzelnen Detailreiter (wie z.B. Reiter "Bestandteile") erfolgt das Löschen und Neuanlegen durch die integrierten Schaltflächen.


15. Meldung der nächsten Periode

Um eine benutzerfreundliche und effiziente Lösung im Meldewesen anbieten zu können, können durch die Betätigung der Schaltfläche "Daten in nächsten Zeitraum kopieren" bereits erstellte Meldungen mit allen hinterlegten Informationen kopiert werden. Um die Daten in eine neue Periode zu kopieren muss der sich öffnende Dialog nur bejaht werden - aifExpert schlägt automatisch die nächste Periode vor.


Portfoliomanagement

Neben dem Risiko- und Liquiditätsmanagement ist die Verwaltung der geplanten und erworbenen Vermögensgegenstände der AIFs ein wesentlicher Funktionspunkt.

Die Investitionen des AIF müssen dabei den im Emissionsprospekt definierten Anlagegrundsätzen entsprechen. Diese Grundsätze und die Art des AIF werden in den Stammdaten hinterlegt. Bei der Planung des AIFs wird von möglichen Investitionschancen ausgegangen - der nötige Geldfluss wird dabei schon in den ersten Planungen wesentlicher Bestandteil.

aifExpert ermöglicht den AIF-Managern die geplanten Investitionen zu hinterlegen und direkt in die Unternehmensplanung einzubeziehen.


Umsetzung

Der Erwerb der Vermögensgegenstände ist dabei sehr flexibel. Je Asset können beliebige Investitionsrunden und untergeordnete Zahlungstranchen definiert werden. Die erworbenen Werte können direkt in der internen Depotverwaltung hinterlegt werden.

Bei Sachwertinvestitionen in Anlagen oder Gebäude können die einzelnen Meilensteine abgelegt und direkt in die Planung integriert werden. Die Wertbestimmung für jeden Vermögensgegenstand kann individuell erfolgen.

aifExpert ermöglicht die Hinterlegung von Bewertungsmodulen für die verschiedensten Arten. Die Wertbestimmung kann laufend erfolgen und externe Daten (z.B. Indizes, Wertpapierdaten, Zinsniveaus, Mietspiegel etc.) integrieren.

Die regelmäßige Bewertung des Gesamtvermögens (NAV) des AIFs und die daraus folgende Wertebestimmung je Anteil kann durch die umfassenden Daten aus der Anlegerverwaltung und dem Portfoliomanagement ohne Datenbrüche durchgeführt werden. Durch die vollständige Abbildung der Vermögensgegenstände der AIFs ist die Kommunikation mit der Verwahrstelle und den Anlegern deutlich vereinfacht.


Liquiditaetsmanagement

Inhalt

  1. Übersicht
  2. Produkte & Assets und Parameter
  3. Produkt
  4. Anlage & Löschung
  5. Aufbau
  6. Eingabe
  7. Konsolidierung
  8. Export & Import

Uebersicht

Die Strategien werden zum größten Teil in Geschäftsplanungen ausgedrückt. Die Liquiditätsplanung des aifExpert erlaubt die Erstellung und Verwaltung von Geschäftsplänen für die verwalteten AIFs. Diese Pläne erlauben die Planung in verschiedenen Zeitintervallen und ermöglichen durch den integrierten Soll/Ist-Vergleich oder Vergleich unterschiedlicher Plan-Varianten eine laufende Bewertung der Situation. Zusätzlich können Berechnungen und Prognosen von verschiedenen Kennzahlen, wie z.B. der Eigenkapitalquote, durchgeführt werden. Die Pläne ermöglichen dabei die Abbildung komplexer Zusammenhänge und die Simulation von verschiedenen Szenarien.

Durch die Hinterlegung von Formeln und Abhängigkeiten können die Auswirkungen von bestimmten Annahmen sehr genau aufgezeigt und dargestellt werden. Mithilfe der Verknüpfung einzelner Planungsposten mit den entsprechenden Risiken, können Simulationen für unterschiedliche zukünftige Szenarien durchgeführt werden. Die Bandbreite und die Art der Streuungsfunktionen kann dabei flexibel festgelegt werden.

Die grafische Darstellung inkl. des zeitlichen Verlaufs erhöht die Planungssicherheit. Die Überwachung von Limits für die Liquidität und anderen Planungsdaten ermöglicht eine dauerhafte und automatisierte Begutachtung der Situation. Die gewonnenen Erkenntnisse unterstützen eine strukturierte Weiterentwicklung der Strategie des Unternehmens.

Die einzelnen Posten sind dabei hierarchisch organisiert und ermöglichen einen schnellen Überblick. Durch das Aufklappen der einzelnen Posten (wie z.B. EK) kann der Posten detailliert betrachtet werden (z.B. Zufluss und Abfluss).

Der gesamte Prozess ist intern als Planungs-Buchhaltung organisiert und wird vom GOBD-zertifizierten Buchhaltungskern verwaltet.


Nachdem das Modul "Liquiditätsmanagement" aus dem Hauptmenü des aifExpert gestartet wurde, öffnet sich die Start-Oberfläche. Der Aufbau der Oberflächen ist folgendermaßen strukturiert:

  • Oben

    • Hier ist das Menü mit unterschiedlichen Reitern, Bereichen und Schaltflächen, die unterschiedliche Funktionen aufrufen.
  • Links

    • Hier ist die Auswahlliste zur Selektion der Produkte und darunter der Pläne. Im Suchbereich kann nach Produkten sowie nach Plänen gesucht werden.

    • Mitte und Rechts
      • Dies ist der Hauptbereich zur Ablage, Bearbeitung und Veranschaulichung der Informationen und Daten.
      • Beim Start des Moduls wird hier der Eingabe-Reiter des jeweiligen Plans angezeigt. Ein Wechsel in einen anderen Reiter wie z.B. "Aufbau" wird im Hintergrund gemerkt, d.h. beim Wechsel in einen anderen Plan in der linken Auswahlliste wird dieser auch im Unterreiter "Aufbau" angezeigt.

Produkte & Assets und Parameter

Um das Liquiditätsmanagement sinnvoll nutzen zu können, müssen vorher Stammdaten zu den jeweiligen juristischen Personen oder AIFs in Form von Produkten angelegt und gepflegt werden. Für die ergänzende Verknüpfung zum Portfoliomanagement müssen auch die entsprechenden Assets angelegt werden.

Produkte & Assets - Anlage & Pflege

Der Dialog zur Anlage & Pflege der Produkte & Assets findet sich im Menü im Reiter "Stammdaten".

  • Bei Betätigung der Schaltfläche "Assets" öffnet sich in einem neuen Fenster das Modul "Portfoliomanagement".
  • Bei Betätigung der Schaltfläche "Produkte" öffnet sich ein neues Fenster mit den Oberflächen zur Verwaltung der Produkte.
    • Hier können nun die jeweiligen juristischen Person angelegt, mit weiteren Daten versehen oder gelöscht werden.
  • Bei Betätigung der Schaltfläche "Gesellschaften" öffnet sich ein neues Fenster mit den Oberflächen zur Verwaltung der Gesellschaften.


Parameter - Anlage & Pflege

Der Dialog zur Anlage & Pflege von Standardparametern findet sich im Menü im Reiter "Stammdaten".

  • Bei Betätigung der Schaltfläche "Anlässe" öffnet sich in einem PopUp-Fenster die Liste zur Pflege der entsprechenden Anlässe / Varianten der Pläne.


Posten - Übersicht

Der Dialog zur Übersicht der Posten findet sich im Menü im Reiter "Stammdaten". Dieser ermöglicht einen Gesamtüberlick über alle Pläne, der dazugehörigen Posten und den entsprechenden Informationen.


Produkt

Innerhalb der linken Auswahlliste wird auf der ersten Ebene das jeweilige Produkt gezeigt.

Stammdaten

Im Reiter "Produkt" werden optimierte Stammdaten des Produktes zu Informationszwecken gezeigt. Diese sind jedoch nur readonly, d.h. nicht bearbeitbar. Eine Bearbeitung kann im Produkt-Dialog erfolgen.

Währungen

Im Reiter "Währungen" können verschiedene Währungen für das Produkt angelegt und gepflegt werden.

Wechselkurse

Im Reiter "Wechselkurse" können die entsprechenden Wechselkurse je Währung angelegt und gepflegt werden. Dabei wird eine Schnittstelle zur europäischen Zentralbank verwendet. Für eine Massenabholung von Wechselkursen steht im Menü-Reiter die Funktion "Abholen" zur Verfügung. Nach der Betätigung der Schaltfläche öffnet sich ein Dialog. Dabei müssen Start- und Enddatum eingetragen werden. aifExpert holt anschließend die Wechselkurse je Tag je Währung von der EZB ab und speichert diese in die Wechselkurs-Tabelle. Zur Nutzung dieser im Liquiditätsmanagement steht dann dafür eine entsprechende Funktion zur Verfügung.

Anlage und Loeschung

Anlage

Die Anlage eines neuen Plans erfolgt durch die Betätigung der Schaltfläche "Neu" im Menü. Dabei öffnet sich ein Dialog zur Neuanlage des Plans. Dabei muss ein Name sowie ein Produkt für den neuen Plan ausgewählt werden. Im unteren Bereich besteht zusätzlich die Möglichkeit auszuwählen, ob dies nun ein neuer "leerer Plan" sein soll oder der Plan eine "Kopie des bestehenden Plans" darstellt.

Anlage - leerer Plan

Bei der Auswahl eines leeren Plans wird ein Plan angelegt, der danach aufgebaut (siehe Aufbau) werden muss.

Anlage - Kopie

Bei der Kopie des Plans muss der zu kopierende Plan innerhalb des Suchfelds ausgewählt werden. aifExpert kopiert anschließend den gesamten Aufbau mit allen Parametern des bestehenden Plans in den neuen Plan. Lediglich die IDs der Posten werden neu generiert.


Löschung

Die Löschung eines Plans erfolgt durch die Betätigung der Schaltfläche "Löschen" im Menü-Reiter "Aktionen" im Bereich "Plan". Dabei öffnet sich ein zusätzlicher Dialog zur nochmaligen Nachfrage und Bestätigung der Löschung. Die Löschung bezieht sich dabei auf der in der linken Auswahlliste ausgewählten Datensatz.


Aufbau

Nachdem ein neuer Plan angelegt worden ist muss der Aufbau des Plan erstellt und definiert werden. Dazu muss im mittleren Bereich der Unterreiter "Aufbau" aufgerufen werden. Die Oberfläche für den Aufbau des Plans ist folgendermaßen strukturiert:

  • Im oberen Bereich finden sich Angaben und Informationen vom Plan selbst
  • Im mittleren Bereich können einzelne Posten angelegt, gelöscht und mit den entsprechenden Informationen versehen werden
  • Im unteren Bereich erfolgt die Auflistung aller bisher hinterlegten Posten. Die Auflistung stellt gleichzeitig die Auswahlmöglichkeit der jeweiligen Posten dar. D.h. zur Bearbeitung eines entsprechenden Posten muss dieser in der Auflistung ausgewählt werden und kann anschließend im mittleren Bereich mit den entsprechenden Daten angepasst werden.


Aufbau - Plan

Aufbau - Plan - Allgemein

Im Bereich "Plan-Allgemein" kann der Name sowie das Produkt des Plans angepasst werden.

Aufbau - Plan - Plan-Vorgaben

Im Bereich "Plan-Vorgaben" können Standardparameter bestimmt werden, die bei der Auswahl im Unterreiter "Eingabe" gelten

  • Anlass
    • Hier wird ein globaler Anlass ausgewählt, der standardmäßig im Eingabe-Reiter diesen Plan mit dem entsprechenden Anlass öffnet
  • Intervall
    • Hier wird das Intervall ausgewählt, welches standardmäßig im Eingabe-Reiter in diesem Plan hinterlegt ist (z.B. Monatlich - Anzeige des Plans auf Monats-Basis)
    • Folgende Auswahlmöglichkeiten sind möglich
      • Täglich
      • Wöchentlich
      • 2-Wöchentlich
      • 4-Wöchentlich
      • Monatlich
      • Vierteljährlich
      • Halbjährlich
      • Jährlich
  • Anzahl
    • Hier wird die Anzahl der Intervalle hinterlegt, die standardmäßig im Eingabe-Reiter in diesem Plan angezeigt werden (z.B. Intervall Monatlich > Anzahl 8 > Anzeige im Eingabe-Reiter von 8 Monaten)
Aufbau - Plan - Plan-Anlässe

Im Bereich "Plan - Anlässe" können spezifische Varianten / Anlässe des Plans hinterlegt werden. Im Vergleich zu den globalen Anlässen, die für alle Pläne gelten, gelten diese nur für den jeweiligen Plan. Die Anlage der spezifischen Anlasses wird gegen die globalen Anlässe mit einem Validator überprüft. So sollen Überschneidungen vermieden werden.


Aufbau - Posten

Die Anlage und Löschung von einzelnen Posten erfolgt mithilfe der zwei Schaltflächen links neben dem Bereich "Allgemein". Das Icon "+" legt einen neuen Posten an. Das Icon "x" löscht den in der unteren Liste ausgewählten Posten.

Aufbau - Posten - Posten-Allgemein

Im Bereich "Posten-Allgemein" können allgemeine Informationen zum Posten hinterlegt werden.

  • Bezeichnung
    • Hier muss zwingend eine Bezeichnung des Postens erfolgen
  • Zusatzbez.
    • Hier kann eine zusätzliche (z.B. ausländische) Bezeichnung hinterlegt werden.
  • Owner
    • Der Owner (Besitzer) beschreibt das Produkt, welchem dieser Posten zuzuordnen ist. Standardmäßig wird das selbe Produkt verwendet, welches auch dem Plan zugrunde liegt. Um die Komplexität für die Benutzer bei der Einführung gering und die Bedienung nachvollziehbar zu halten ist die Auswahl eines anderen Produktes beim Auslieferungszustand deaktiviert. Diese kann jedoch nachträglich aktiviert werden.
    • Hintergrund: Neben der Referenz auf bereits bestehende Posten in anderen Plänen stellt diese Funktion eine zusätzliche Möglichkeit zur Konsolidierung dar. Mithilfe dieser können Posten in jeweils unterschiedlichen Plänen vorkommen, benutzen aber alle dieselben Werte (z.B. Plan KVG und Plan Fonds1 besitzen beide den gleichen Posten mit dem Owner "Fonds1" > In beiden Plänen können nun die Werte des Posten angezeigt und ggf. bearbeitet werden)
  • Bemerkung
    • Im Feld "Bemerkung" können zusätzliche Informationen zu diesem Posten gespeichert werden. Diese werden im Eingabe- und Auswertungs-Reiter in der Spalte "Bemerkung" angezeigt.
Aufbau - Posten - Posten-Parameter

Im Bereich "Posten-Parameter" erfolgt die Definition des einzelnen Postens mit den entsprechenden Daten.

  • Ist-Konto
    • Das Liquiditätsmanagement des aifExpert basiert auf dem GOBD-zertifizierten Buchhaltungskern. Das bedeutet: Die Werte die im Liquiditätsmanagement abgespeichert werden, stellen Buchungssätze dar. Um diese ordnungsgemäß in Datenbank speichern zu können ist die Angabe eines Ist-Kontos erforderlich. Bei fehlender Angabe des Ist-Kontos werden die Werte nicht in der Datenbank gespeichert. Bei der Hinterlegung einer Formel werden auch bei fehlendem Ist-Konto die Werte berechnet, jedoch nicht gespeichert. Diese Konstellation ermöglicht die Darstellung und Berechnung von Zwischen- oder Informativwerten. Um den aifExpert sofort benutzen zu können werden die Ist-Konten standardmäßig bei der Anlage eines neuen PlanPosten angelegt (beginnend mit 10000000) und fortlaufend hochgezählt.
  • Einheit
    • Das Feld "Einheit" ist ein zwingend zu hinterlegendes Feld.
  • Bestand
    • Diese Eigenschaft ist für Posten gedacht, die einen Bestandsverlauf besitzen. Bedeutet, dass diese in der Betrachtung eines anderen Intervalls nicht aggreggiert werden dürfen, sondern den letzten Stand anzeigen müssen.
  • Hauptposten
    • aifExpert erlaubt die Hinterlegung einer Hierarchie von Posten, d.h. ein Posten ist Unterposten eines anderen (z.B. der Posten "Erträge als KVAG" gehört zum Hauptposten "Gesamterträge (Periode)". Um diese Hierarchie anzulegen muss in diesem Feld ausgewählt werden, zu welchem Hauptposten dieser jeweilige Posten gehört.
  • Kommastellen
    • Hier kann hinterlegt werden, wie viele Nachkommastellen im Eingabe-Bereich bei diesem PlanPosten angezeigt und benutzt werden können.
  • Style

    • Hier können verschiedene Einträge, zum Design und Verhalten des Postens, mitgegeben werden.
    • Folgende Einträge können hinterlegt werden:

      Eintrag Funktion
      backred Hintergrund Rot
      backgreen Hintergrund Grün
      backyellow Hintergrund Gelb
      backblue Hintergrund Blau
      backbrown Hintergrund Braun
      backgrey Hintergrund Grau
      backdarkgrey Hintergrund Dunkelgrau
      backblack Hintergrund Schwarz
      backwhite Hintergrund Weiß
      fontred Schrift Rot
      fontgreen Schrift Grün
      fontyellow Schrift Gelb
      fontblue Schrift Blau
      fontbrown Schrift Braun
      fontgrey Schrift Grau
      fontdarkgrey Schrift Dunkelgrau
      fontblack Schrift Schwarz
      fontwhite Schrift Weiß
      fontbold Fett
      fontitalic Kursiv
      fontstrikeout Durchgestrichen
      fontunderline Unterstrichen
      fontsize10 Schriftgrösse 10
      fontsize12 Schriftgrösse 12
      readonly Schreibschutz, Nur Lesen
  • Sortierung
    • In diesem Feld kann eine Zahl oder ein Text hinterlegt werden, welcher die entsprechende Reihenfolge im Eingabe- und Auswertungs-Reiter der Posten darstellt.
Aufbau - Posten - Posten-Verknüpfung Portfolio

Im Bereich "Verknüpfung Portfolio" kann eine Verknüpfung zum Portfoliomanagement hergestellt werden.

  • Asset
    • Hier erfolgt die Auflistung aller vorhandenen Assets aus dem Portfoliomanagement.
    • Nach der Auswahl eines Assets erfolgt eine Verknüpfung des Postens mit dem Asset.
Aufbau - Posten - Posten-Datenherkunft-Werte

Im Bereich "Posten-Datenherkunft-Werte" erfolgt die Bestimmung der Herkunft der Werte. Dies können entweder Formeln, Abfragen, Referenzen oder Funktionen sein. Für eine anwenderfreundliche Hinterlegung der Formeln, Abfragen und Referenzen stehen zwei Editoren zur Verfügung.

  • Datenquelle
    • Im Feld "Datenquelle" muss die zukünftige Quelle der Werte ausgewählt werden. Folgende Auswahlmöglichkeiten sind standardmäßig hinterlegt:
      • Formel
      • Referenz
      • SQL
      • xpectoPro
  • Datenparameter

    • Im Feld "Datenparameter" muss nun die SQL-Abfrage oder Referenz hinterlegt werden.

      Quelle Datenparameter Beschreibung
      Referenz [Produkt, ID] Bei einer Referenz muss im Datenparameter in eckigen Klammern die Referenz auf den jeweiligen Posten getroffen werden, indem zuerst das Produkt + Komma + ID des Postens angegeben wird (z.B. [KVG, A00000002] > Referenz auf diesen Posten.
      xpectoPro Buchhaltungskonto Zur Erstellung der Abfrage steht ein Dialog zur Verfügung. Datenquelle "xpectoPro" auswählen und Icon betätigten; Grunsätliche Syntax: [KONTO/KONTOBEREICH], [GEGENKONTO/GEGENKONTOBEREICH],[VORZEICHEN], [OWNER], [ANLASS], [DATENBANK]; Ein Konto: Buchhaltungskonto, Gegenkonto (optional), Vorzeichen (optional), Owner (optional), Anlass (optional), Datenbank (optional) ; Ein Kontenbereich (Für Abbildung von Range): Buchhaltungskonto – Buchhaltungskonto, Gegenkonto - Gegenkonto (optional), Vorzeichen (optional), Owner (optional), Anlass (optional), Datenbank (optional) ; Mehrere Konten - Eine Zeile je Definition;
      SQL Select * From xx Where xx Bei der Quelle "SQL" muss eine SQL-Abfrage hinterlegt werden, die den entsprechenden Wert aus der Datenbank abfragt. Folgende Variablen werden bei der SQL-Abfrage mitgegeben: @Produkt; @Anlass; @PeriodeStart (Datum); @PeriodeEnde (Datum); @Periode (Textuelle wie in den Plänen)
  • Berechnung

    • Im Feld "Berechnung" muss nun die entsprechende Formel hinterlegt werden, aus der sich der Wert zusammensetzt.
    • Die Formelsystematik ist simpel gehalten, ermöglicht die Benutzung aller Grundrechenarten und eine beliebige Komplexität innerhalb dieser.
    • Ein implementierter Validator prüft die Formel auf formale Richtigkeit und gibt eine Warnmeldung aus, sollte diese nicht stimmen.

      Art Berechnung Beschreibung
      Summe Unterposten [subsum] Diese Funktion addiert alle zugehörigen Unterposten dieses Postens auf
      Addition [ID] + [ID] Die Addition ist durch die Angabe der ID in eckigen Klammern möglich (z.B. [A00000002] + [A00000003]
      Subtraktion [ID] - [ID] Die Subtraktion ist durch die Angabe der ID in eckigen Klammern möglich
      Multiplikation [ID] * [ID] Die Multiplikation ist durch die Angabe der ID in eckigen Klammern möglich
      Division [ID] / [ID] Die Division ist durch die Angabe der ID in eckigen Klammern möglich
      Negation [ID] * [-1] Die Negierung eines Wertes ist durch die Multiplikation mit (-1) möglich
      Fortlaufend [ID,-1] Für eine fortlaufende Werthinterlegung eines Postens muss seine eigene ID + Komma + -1 in eckigen Klammern angegeben werden (z.B. [A00000002, -1])
      Fortlaufend & Berechnung [ID,-1] + [ID] Für eine fortlaufende Berechnung (z.B. zur Berechnung des Cash-Flows) eines Postens muss seine eigene ID + Komma + -1 in eckigen Klammern sowie eine andere Berechnungsart zusätzlich angegeben werden (z.B. [A00000002, -1] + [A00000003])
      Grundrechenart & Konstante [ID] + - * / xx.xx Für die Nutzung einer konstanten Zahl in einer Formel muss diese mit einem Punkt als Dezimaltrennzeichen sowie in eckigen Klammern hinterlegt werden (z.B. [A00000002] * [0.19)]
      Wechselkurs Point.GetExchangeRate("Währung") Für die Nutzung der Wechselkursfunktion muss diese Funktion hinterlegt werden sowie als Währung das Kürzel der Währung eingetragen werden. z.B. Point.GetExchangeRate("USD"). Wichtig: Es müssen Wechselkurse in der Wechselkurs-Tabelle vorliegen.
      Funktion Function() ... End Function Es kann eine beliebige vb-Funktion hinterlegt werden
      Wenn-Dann-Funktion Function() If ... Then Return ... Return ... End Function Wenn-Dann-Funktionen können mithilfe von If-Statements durchgeführt werden. Folgende Parameter werden automatisch übergeben: "point.date" für Datum und "point.reason" für Anlass Beispiele: Function() If point.reason ="ist" Then Return [1] Return [2] End Function ; Function() If point.Date > "01.01.2016" Then Return [1] Return [2] End Function; Function() If point.reason ="ist" Then Return [1] If point.reason ="plan" Then Return [2] Return [3] End Function
  • Verteilung

    • Im Feld "Verteilung" muss der gewünschte Verteilungsschlüssel angegeben werden. Dabei wird ein Wert entweder auf Quartals- oder Monatswerte verteilt. Ein Validator überprüft automatisch den eingegebenen Schlüssel auf formale Richtigkeit. Für die ordnungsgemäße Benutzung der Verteilungsfunktion muss das Intervall bei Plan-Vorgaben auf "Vierteljährlich" oder "Monatlich" stehen.
    • Beispiel:

      • 120.000 = Jahreswert
      • Option 1: Gleichmäßig monatlich = 10.000 pro Monat
      • Option 2: Gleichmäßig vierteljährlich = 30.000 pro Quartal
      • Option 3: Nach manuellem Plan. Hier muss ich Prozentwerte pro Monat eingeben. Es muss auf Summe 100 % validiert werden, z. B. Jan = 10%, Feb = 5%, Mär = 15%, Nov = 70%
    • Eingabemöglichkeiten:

      • Es können 4 oder 12 Zahlen mit Semikolon getrennt angegeben werden. Die Gesamtsumme muss 100% ergeben. (25;25;25;25)
      • Es können 5 oder 13 Zahlen mit Semikolon getrennt angegeben werden. Die Gesamtsumme der ersten Zahlen (4/12) muss der letzten Zahl entsprechen. (1;1;1;1;4)
      • Es kann "linear" oder "linearXXX,XXX" angegeben werden. Damit wird ein linearer Verlauf mit der XXX,XXX Veränderung pro Jahr definiert. (linear5, linear-2,5)
    • Hinweise:
      • Wenn nur 4/5 Werte angegeben werden, gelten die Werte für die Monate März, Juni, September und Dezember. Die restlichen Monate werden mit 0 aufgefüllt. 1;1;1;1;4 entspricht also 0;0;1;0;0;1;0;0;1;0;0;1;4.
      • Wenn eine Verteilung im Planposten eingetragen ist, werden immer die Veränderungen nach diesem Schema auf die Monate verteilt. Beispiel für Q1: Wert vorher: 10€, eine Buchung zum 31.3. mit 10€, Verteilung: "linear" Neuer Wert: 16€, resultierende Veränderung: +6€ (3×2€), Buchungen neu: 31.1., 2€, 28.2., 2€, 31.3., 12€ (10€ + 2€)

Eingabe

Nachdem nun ein neuer Plan angelegt ist und der grundlegende Aufbau festgelegt wurde, kann dieser nun im Unterreiter "Eingabe" betrachtet werden. Der Eingabe-Reiter ist folgendermaßen strukturiert

  • Im oberen Bereich befinden sich verschiedene Steuerungsfunktionen

  • Im mittleren Bereich wird der Plan inklusive seiner Posten angezeigt
    • Links wird die Bezeichnung, Zusatzbezeichnung, die Bemerkung (kann per Tooltip komplett gelesen werden) sowie eine Schaltfläche zur Abholung von Werten (siehe Konsolidierung - Referenz)
    • Rechts davon werden Spalten je Anlass und je Intervall angezeigt

Die Eingabe der kann nun innerhalb der jeweiligen Spalte (Intervall & Anlass) und Zeile (Posten) erfolgen. Die Werte müssen numerisch und positiv oder negativ (mit Minus-Vorzeichen) sein. Dezimalzeichen sind mit einem Komma zu trennen, sind entsprechend der Kommastellen-Zahl, welche im Aufbau definiert worden ist, und maximal bis zur 6ten-Nachkommastelle möglich. Zur Übersichtlichkeit erfolgt die Anzeige von Dezimalzeichen nur dann, wenn diese vorhanden sind oder zur Berechnung benutzt werden.

Bei den folgenden Konstellationen ist eine Werteingabe nicht möglich:

  • Sollte der Posten im Aufbau als "readonly" im Style-Feld deklariert worden sein, so kann eine Werteingabe nicht erfolgen.
  • Sollten der/die Wert/Werte festgeschrieben sein. Hier muss dann entweder manuell über den Datenpunkt-Dialog oder automatisch über den Excel Export/Import eine Korrekturbuchung angelegt werden.
  • Sollte der Posten mithilfe einer Formel berechnet oder eine Datenquelle besitzen (SQL oder Referenz).

Eingabe - Steuerungsfunktionen

Folgende Steuerungsfunktionen sind im oberen Bereich:

  • Auswahlliste für Haupt-Anlass
    • Hier kann der Anlass, auf dem dieser Plan basiert, ausgewählt werden. Je nachdem welcher Anlass ausgewählt wird, ändern sich die entsprechenden Spalten und zeigen das Kürzel des Anlasses über dem Datum an. Der standardmäßige Wert des Haupt-Anlasses kann im Reiter Aufbau bestimmt werden. Die auswählbaren Anlässe werden global in einer Nachschlagsliste oder speziell für den Plan im Reiter Aufbau gespeichert.
  • Auswahlliste für Neben-Anlass
    • Hier kann ein zusätzlicher Anlass ausgewählt werden. Eine Auswahl bewirkt, dass der Plan entsprechend zwei Spalten je Zeitraum anzeigt (eine für den Haupt-Anlass, die andere für den Neben-Anlass) und diese gegenüberstellt.
  • Checkbox für Unterposten
    • Die Auswahl der Checkbox blendet Unterposten - Posten, die zu einem Hauptposten gehören - aus oder wieder ein.
  • Auswahl und Bedienung des Zeitraums
    • Zur Auswahl und Bedienung des Zeitraums stehen mehrere Schaltflächen zur Verfügung. Die beiden äußeren Schaltflächen lassen je nach eingestellter Zeitraum-Betrachtung eine Periode zurück (linke Schaltfläche) oder vor (rechte Schaltfläche) springen.
    • Der Dialog zur Einstellung der Zeitraum-Betrachtung lässt sich entweder durch die Betätigung der Bleistift-Schaltfläche links neben der Ansicht des aktuellen Zeitraums oder durch einen Doppelklick auf das Feld öffnen. Hier können wie schon im Intervall unterschiedliche Zeitraum-Betrachtungen ausgewählt werden.
  • Auswahlboxen für Intervall
    • Mithilfe dieser Auswahlboxen lässt sich auswählen, nach welchem Intervall der eingestellte Zeitraum betrachtet werden soll.
    • Es stehen dabei vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
      • Jahr
      • Quartal
      • Monat
      • Tag
  • Feld für Intervallanzahl
    • Hier kann bestimmt werden wie viele entsprechende Intervalle in Zukunft der Plan betrachtet werden soll (Beispiel1: Zeitraum "2017" + Intervall "Jahr" + Anzahl 1 > Nur das Jahr 2017 wird angezeigt; Beispiel2: Zeitraum "2017" + Intervall "Monat" + Anzahl 24 > Es werden alle 24 Monate der Jahre 2017 und 2018 angezeigt)

Eingabe - Datenpunkt

Jede Zelle stellt einen Datenpunkt dar, der je nach Zeitraum-Betrachtung und Intervall aus einer oder mehreren zugrunde liegenden Buchungssätzen / Werten bestehen kann.

Eingabe - Datenpunkt-Ausprägungen

Jeder Datenpunkt kann verschiedene Ausprägungen annehmen, die in Form von Icons rechts neben den Werten angezeigt werden.

Icon Beschreibung
Dieser Datenpunkt besteht aus mehreren Buchungssätzen / Werten
Alle Buchungssätze / Werte des Datenpunktes sind festgeschrieben
Nicht alle Buchungssätze / Werte des Datenpunktes sind festgeschrieben
Der Datenpunkt wurde manuell überschrieben, obwohl er anhand einer Formel automatisch berechnet wird
Es sind Bemerkungen oder Dateien in dem/n Buchungssätz/en hinterlegt worden
Eingabe - Datenpunkt-Dialog

Sobald der Datenpunkt aus einem oder mehreren Werten besteht, kann per Doppelklick ein zusätzlicher Dialog aufrufen werden. Mithilfe dieses Dialogs lassen sich die einzelnen zugrunde liegenden Werte betrachten: Zur Auswahl steht im unteren Bereich eine Liste zur Verfügung. Dort sind alle Buchungssätze / Werte hinterlegt die letztendlich diesen Datenpunkt ausmachen. Jeder dieser Buchungssätze / Werte kann im mittleren Bereich geprüft und begutachtet werden. Dabei stehen im rechten Bereich "Verarbeitungsinfos" die genauen Informationen, wer diesen Wert angelegt oder festgeschrieben hat. Zusätzlich können im Bereich "Bemerkung" zu jedem Buchungssatz zusätzliche Informationen hinterlegt werden.

Im Bereich "Aktionen" steht die Funktion "Festschreibung" zur Verfügung. Bei Betätigung dieser Schaltfläche schreibt aifExpert die zugrunde liegenden Buchungssätze des Datenpunktes fest. Das bedeutet, dass diese nicht mehr verändert und gelöscht werden können.

Im Bereich "Datei" kann eine Datei entweder mithilfe eines Dialoges oder durch die Angabe des Pfades hinterlegt werden. Die Betätigung der rechten Schaltfläche in diesem Bereich öffnet die entsprechende Datei.

Im oberen linken Bereich des Datenpunkt-Dialogs können weitere Buchungssätze angelegt oder bestehende nicht festgeschriebene gelöscht werden. Die Anlage von neuen Buchungssätzen aus diesem Dialog kommt dann in Betracht, sollten alle bestehenden Buchungssätze bereits festgeschrieben sein (Die Eingabe eines anderen Wertes im Plan ist nicht mehr möglich). Dabei übernimmt und schlägt der aifExpert zur Neuanlage der Buchung die Werte der ersten Buchung der Liste vor.


Eingabe - Festschreibung

Die Festschreibung von entsprechenden Werten kann entweder über den einzelnen Datenpunkt oder für eine Zeitraum erfolgen. Für letzteres muss ein Wert in der entsprechenden Spalte des gewünschten zu festschreibenden Zeitraums ausgewählt und im Menü-Reiter die Schaltfläche Festschreibung betätigt werden. Nach Bejahung der anschließenden Dialog-Rückfrage schreibt aifExpert jegliche Werte des zugrundeliegenden Zeitraums fest und macht diese somit nicht mehr veränderbar.


Eingabe - Kopie

Mithilfe dieses Dialogs können Buchungen / Werte in einen anderen Plan, Zeitraum oder Anlass kopiert werden.


Eingabe - Löschen

Mithilfe dieses Dialogs können mehrere Buchungen / Werte gelöscht werden. Filterungsfunktionen ermöglichen die Einschränkungen der zu löschenden Buchungen / Werte.


Eingabe - Anlässe / Varianten

Jeder Plan kann in unterschiedlichen Varianten / Anlässen gepflegt und mit Werten versehen werden. Die Auswahl des zu betrachtenden Haupt-Anlasses ist in den Steuerungsfunktionen möglich. Der standardmäßige Haupt-Anlass des Plans wird im Planaufbau gesetzt. Um zwei Anlässe vergleichen zu können, kann in den Steuerungsfunktionen ein Neben-Anlass ausgewählt werden. Dabei blendet der aifExpert zusätzliche Spalten für den Neben-Anlass ein. Es wird für jeden einzelnen Zeitraum jeweils eine Spalte je Anlass angezeigt.


Eingabe - Auswertung

Um eine abgegrenzte Auswertung der Anlässe (Anlass1 gilt bis zum Zeitraum x, danach gilt Anlass2) zu ermöglichen steht in den Steuerungsfunktionen nach Auswahl eines Neben-Anlasses eine Checkbox "Auswertung" zur Verfügung. Nach der Betätigung dieser Box erscheint zwischen den Spalten in der Eingabe ein Slider. Dieser kann zwischen die jeweilige Spalte gezogen werden und bewirkt, dass bis zum Slider der Haupt-Anlass und nach dem Slider der Neben-Anlass betrachtet wird. Laufende Summen werden dabei fortlaufend weiter berechnet.


Konsolidierung

Eine Konsolidierung von Plänen und Posten ist auf zwei Wege möglich:

  • Die Anlage eines Plan-Produkt-fremden Postens (diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert) durch das Feld "Owner" im Aufbau
    • Mithilfe dieser können Posten in jeweils unterschiedlichen Plänen vorkommen, benutzen aber alle dieselben Werte (z.B. Plan KVG und Plan Fonds1 besitzen beiden den gleichen Posten mit dem Owner "Fonds1" > In beiden Plänen können nun die Werte des Posten angezeigt und ggf. bearbeitet werden)
  • Durch eine Referenz im Feld "Datenparameter" im Aufbau
    • Bei einer Referenz muss im Datenparameter in eckigen Klammern die Referenz auf den jeweiligen Posten getroffen werden, indem zuerst das Produkt + Komma + ID des Postens angegeben wird > [Produkt, ID] (z.B. [KVG, A00000002] > Referenz auf diesen Posten.
    • Nun referenziert dieser Posten auf den anderen. Durch die Betätigung der Aktualisieren-Schaltfläche, links neben der Spalte Einheit im Eingabe-Reiter, prüft der aifExpert ob sich beim referenzierten Posten Werte verändert haben und übergibt diese dem entsprechenden Posten, d.h. aifExpert holt sich die Werte ab. Alternativ kann im Menü-Reiter unter Aktionen die Schaltfläche "Referenzen" betätigt werden. Dabei holt aifExpert für alle referenzierten Posten die Werte ab.
    • Standardmäßig müssen die Werte manuell abgeholt werden. Eine automatische Abholung kann jedoch eingestellt werden.


Export Import

Inhalt

  1. Excel Export
  2. Excel Import
  3. Generischer Import
  4. Datev Import
  5. SIE Import

Excel Export

aifExpert erlaubt den Export des Plans in das xlsx-Format. Dabei muss die Schaltfläche "Export" im Reiter "Aktionen" im Menü betätigt werden. Anschließend exportiert aifExpert den Plan genau so, wie er im Eingabe-Reiter zu sehen ist (d.h. mit dem entsprechenden Zeitraum und Intervall), in das xlsx-Format und öffnet die Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm. Die Datei selbst wird im Export-Pfad des aifExpert (einsehbar im Menü-Reiter "System" > Schaltfläche "Einstellungen“) gespeichert.

Bitte beachten:
  • Die Export-Funktion zeigt eine Fehlermeldung an, wenn noch ein Fenster des Tabellenkalkulationsprogramms geöffnet ist


Excel Import

Neben dem Export des Plans im xlsx-Format kann aifExpert den jeweiligen Plan mit seinen Werten wieder zurück importieren. Bei Betätigung der Schaltfläche "Import" im Menü-Reiter "Aktionen" öffnet sich der Dialog zur Auswahl der zu importierenden Datei. Dabei öffnet der Dialog standardmäßig den Pfad, der auch beim Export verwendet wird. Nach Auswahl der zu importierenden Datei prüft aifExpert auf Übereinstimmung der Werte und fragt anschließend in einem Dialog, ob die Formeln neu berechnet werden sollen oder der Import ohne Neuberechnung durchgeführt werden soll.

Bitte beachten:
  • Der Import unterstützt keine Anpassungen des Aufbaus (z.B. die Anlage von zusätzlichen Posten etc.) sondern nur die Anpassung oder Anlage von Werten innerhalb der Zeitraum-Anlass-Spalten
  • Die Veränderung von Daten, die zum Aufbau gehören, wie Bezeichnung, Einheit etc. kann zu Fehlermeldungen führen.
  • Die Löschung der ID des Postens in der zu importierenden xlsx-Datei führt zu keiner Aktualisierung des Datenpunktes
  • Es muss die richtige Datei / Plan ausgewählt werden (Überprüfbar ist dies anhand der ID des Liquiditätsplans und des Dateinamens)
  • Der Import von Werten auf einen Posten mit dem Parameter "readonly" ist nicht möglich
  • Der Import von Werten auf einen Posten, welcher mit Formeln berechnet wird, ist nicht möglich
  • Der Import von Werten auf einen Datenpunkt, welcher komplett festgeschrieben ist, erzeugt eine Korrekturbuchung
Tipp zur Vorgehensweise:

Für einen ordentlichen und schnellen Export und Import in und aus das xlsx-Format empfiehlt es sich den Plan zu exportieren und in der bereits geöffneten Datei weiter zu arbeiten. Hier sollten nur die Zellen ab Spalte "Sortierung" und ab der zweiten Zeile bearbeitet werden. Anschließend sollte die Datei in dem Tabellenkalkulationsprogramm einfach nur gespeichert werden > dann zum aifExpert wechseln und dort den Import starten. Sollten nun Anpassungen von nöten sein, kann der bereits offene Plan im Tabellenkalkulationsprogramm nochmal angepasst, gespeichert und im aifExpert der Import nochmal gestartet werden.


Generischer Import

Für einen Schnellimport, der nicht auf dem exportierten Excel-Plan beruht, wurde ein generischer Import implementiert.

Voraussetzungen:
  • Import-Datei im .xlsx-Format
  • Folgende Spalten muss diese Datei enthalten
    • Konto
    • Wert
    • Datum
  • Folgende Spalten kann diese Datei zusätzlich/optional enthalten
    • Buchungstext
    • Bemerkung
  • Eingabe-Ansicht enthält die zu importierenden Datums-Bereiche
Vorgehensweise:

Durch die Betätigung der Schaltfläche "Excel Import" und Auswahl der generischen Import-Datei legt aifExpert entsprechend des Kontos des PlanPostens entsprechende Buchungssätze mit dem Wert und Datum und optional dem Buchungstext oder Bemerkung der Import-Datei an. Die Zuordnung des Plans sowie des Anlasses erfolgt automatisiert und ist von der vorherigen Auswahl abhängig. D.h. wenn der generische Import genutzt werden soll, muss der entsprechende Plan sowie der Anlass, in die Import werden soll, im Eingabe-Reiter ausgewählt werden. Als Buchungstext wird standardmäßig der Text "Import" gesetzt. Sollte ein individueller Text gewünscht sein, so muss die Spalte "Buchungstext" in der generischen Datei aufgenommen und jeder Datensatz mit dem entsprechenden Text hinterlegt werden. Für einen Eintrag in Bemerkung des Buchungssatzes, muss die Spalte "Bemerkung" in der generischen Datei aufgenommen werden.

Bitte beachten:

Diese Import-Möglichkeit beinhaltet keine zusätzliche ID-Generierung und daraus folgend keine Dublettenüberprüfung. Heißt, dass der nochmalige Import der Datei die dementsprechenden Buchungen nochmal anlegt.


Datev Import

aifExpert unterstützt den Import von Datev-Exporten.

Voraussetzungen:

Folgende Vorausaussetzungen müssen für einen erfolgrechen Datev-Import vorliegen:

  • Datev-Export-Datei im .csv oder .txt-Format und Daten mit ; - getrennt
  • Datev-Export-Datei enthält notwendige Spalten (siehe unten)
  • Für den entsprechenden Mandant ist ein Produkt-Eintrag vorhanden
  • Für das Produkt muss ein Import-Plan vorhanden sein
  • Die MandantenNr muss im Feld "BuHaMandant" (Tabellenspalte "PR_BuHaMandant") eingetragen sein (zu finden in Stammdaten – Produkte > Reiter "Parameter > Bereich "Kontenrahmen").

Folgende Spalten sind für den Import zwingend notwendig:

  • UmsatzSoll
  • UmsatzHaben
  • Eingeg. Umsatz
  • WKZ eingeg. Umsatz
  • Kurs
  • WKZ Basis-Umsatz
  • Konto
  • Gegenkonto
  • Belegdatum
  • Buchungstext
  • BSNr
  • Stapelidentifikator
  • Belegidentifikator
  • MandantenNr
  • Wirtschaftsjahr
Vorgehensweise:

Für den Import muss die Schaltfläche "Import" innerhalb des Menü-Reiters "Aktionen" im Bereich "Buchhaltung" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Dialog zur Auswahl der entsprechenden Datei. Der Anlass in den importiert wird, ist abhängig von der derzeitigen Auswahl innerhalb des Eingabereiters (adäquat Excel-Import). Der Importer erzeugt automatisch einen Primärschlüssel BD_ExtID aus MandantenNr/Wirtschaftsjahr/Stapelidentifikator/Belegindifikator/ und prüft diesen beim Import. Damit können keine Buchungen doppelt importiert werden.

Anzeige in einem Plan
  • Um die Buchungssätze betrachten zu können müssen in dem Import-Plan die entsprechenden PlanPosten mit Ist-Konto = Datev-Konto (heißt Konto der zu importierenden Buchung = Ist-Konto des PlanPostens) hinterlegt werden. Anschließend muss im Reiter "Eingabe" der entsprechende Anlass, welcher beim Import ausgewählt wurde, ausgewählt werden.
Bitte beachten:
  • Sollte der Mandant nicht gefunden werden (PR_BuHaMandant) können, wird der Import nicht ausgeführt.
  • Sollten die entsprechenden PlanPosten mit Ist-Konten fehlen, wird der Import zwar ausgeführt, es kommt jedoch eine Warnung. Eine ausführliche Beschreibung (Betätigung des Buttons "Details anzeigen" links unten in der Fehlermeldung) zählt auf welche PlanPosten fehlen.
  • Sollte die Quersumme der Buchungen nicht null ergeben, wird der Import zwar ausgeführt, es kommt jedoch eine Warnung.
  • Die mehrfache Angabe derselben MandantenNr innerhalb verschiedener Produkte führt zu Import-Problemen (es sollte eine 1:1-Beziehung zwischen MandantenNr und Produkt bestehen, heißt je MandantenNr nur ein Produkt).
  • Buchungen können nur einmalig importiert werden und besitzen dann den entsprechenden Anlass. D.h. ein mehrfacher Import in andere Anlässe ist nicht möglich.


SIE Import

aifExpert unterstützt den Import von SIE-Exporten.

Voraussetzungen:

Folgende Vorausaussetzungen müssen für einen erfolgrechen SIE-Import vorliegen:

  • SIE-Export-Datei im .si-Format oder .se-Format
  • SIE-Export-Datei enthält notwendigen Informationen (siehe unten)
  • Für den entsprechenden Mandant ist ein Produkt-Eintrag sowie Plan vorhanden
  • Die #ORGNR muss im Feld "BuHaMandant" (Tabellenspalte "PR_BuHaMandant") eingetragen sein (zu finden in Stammdaten – Produkte > Reiter "Parameter > Bereich "Kontenrahmen").
  • Die Konten der zu importierenden Buchungen müssen bei dem entsprechenden Produkt auch als PlanPosten mit entsprechenden Ist-Konten vorliegen (heißt Konto der zu importierenden Buchung = Ist-Konto des PlanPostens)

Folgende Informationen sind für den Import zwingend notwendig:

  • ORGNR > MandantenNummer
  • VALUTA > Währung
  • VER > Buchung mit BuchungsNr, BelegDatum und Buchungstext
  • TRANS > Transaktionen der Buchung mit Konto, Umsatz, Belegdatum (falls in #VER leer) und Buchungstext (falls in #TRANS leer)
Vorgehensweise:

Für den Import muss die Schaltfläche "Import" innerhalb des Menü-Reiters "Aktionen" im Bereich "Buchhaltung" betätigt werden. Anschließend öffnet sich ein Dialog zur Auswahl der entsprechenden Datei. Der Anlass in den importiert wird, ist abhängig von der derzeitigen Auswahl innerhalb des Eingabereiters (adäquat Excel-Import). Der Importer erzeugt automatisch einen Primärschlüssel BD_ExtID aus Mandant/Zeitraum/BuchungsNr und prüft diesen beim Import. Damit können keine Buchungen doppelt importiert werden.

Bitte beachten:
  • Sollte der Mandant nicht gefunden werden (PR_BuHaMandant) können, wird der Import nicht ausgeführt.
  • Sollten die entsprechenden PlanPosten mit Ist-Konten fehlen, wird der Import nicht ausgeführt. Eine ausführliche Beschreibung (Betätigung des Buttons "Details anzeigen" links unten in der Fehlermeldung) zählt auf welche PlanPosten fehlen.
  • Die mehrfache Angabe derselben #ORGNR innerhalb verschiedener Produkte führt zu Import-Problemen (es sollte eine 1:1-Beziehung zwischen #ORGNR und Produkt bestehen, heißt je #ORGNR nur ein Produkt).
  • Buchungen können nur einmalig importiert werden und besitzen dann den entsprechenden Anlass. D.h. ein mehrfacher Import in andere Anlässe ist nicht möglich.


Automatische Aktualisierung

Anhand der Checkbox "Autom. Aktualisierung" und einem hinterlegten Hintergrunddienst kann nun eine automatisierte Aktualisierung des entsprechenden Plans nach einem gewissen Intervall angestoßen werden.

Die ausgelöste Aktualisierung führt die entsprechenden Datenquellen innerhalb des Plans aus, berechnet den Plan neu und speichert diesen. Für eine automatische Aktualisierung des Pläne anhand eines bestimmten Zeitintervalls müssen folgende Schritte durchgeführt werden.

  • Aktivierung
    • Im Plan > Aufbau > Plan-Vorgaben > Aut. Aktualisierung > Hacken setzen
  • Code in Skript einfügen
    • 62/CodeBase_BatchJobs
    • Public Function RecalcPlans Dim oQuery As clSQLQueryNew = New clSQLQueryNew(PL.Table) oQuery.Where.AddSimplePart(PL.AutoUpdate, True) For Each oRow As clRowData In oQuery.GetRowDataList(DataBlock) Dim oPlan As clPlan = New clPlan(DataBlock, oRow) oPlan.ImportFromSource(True) Next End Function
    • Doku: https://help.xpecto.de/aifExpert/System/Skripte
  • Hintergrunddienst hinterlegen

Berichtswesen

Inhalt

  1. Übersicht
  2. Vorschau
  3. Bearbeiten

Uebersicht

Um den u.g. Anforderungen zu begegnen, bietet aifExpert mithilfe von Berichtsgeneratoren ein flexibles und auf die Anforderungen zugeschnittenes Reporting.

Durch die Ablage der Daten aller Module in einer zentralen Datenbank, können diese jederzeit gemeinsam ausgewertet werden. Die Berichtsgeneratoren vom aifExpert können dabei adhoc oder automatisiert Berichte erstellen und versenden.

Die automatisierten Berichte können entweder termin-, prozess- oder ereignisgesteuert erzeugt werden. Beim termingesteuerten Berichtswesen können ein oder mehrere Zeitpunkte gesetzt werden, die dann zur Erzeugung und zum Versand der Berichte führen. Beim prozessgesteuerten Berichtswesen erfolgt die Erstellung und der Versand in einem definierten Prozessschritt. Beim ereignisgesteuerten Berichtswesen erfolgt die Erzeugung und der Versand anhand eines definierten Ereignisses.

Eine regelmäßige Informationsweitergabe an die verschiedenen Stellen ist damit wesentlich vereinfacht. Die Auswertungen werden vom Support im gewünschten Layout erstellt und können individuell angepasst werden. Die Anpassung an die speziellen Gegebenheiten eines jeden AIF ist somit möglich. Die Berichte können dabei Kennzahlen berechnen, Limits prüfen und komplexe Berechnungen durchführen. Die Daten des Berichts und der Bericht selbst werden in Standardformaten wie XLS, PDF oder CSV bereitgestellt.

Erläuterung

Um Entscheidungen treffen zu können und Informationen im betrieblichen Alltag auszutauschen, sind Manager auf besondere Güte sowie Verfügbarkeit der Informationen angewiesen. Dabei soll das Reporting das operative sowie strategische Management mit Informationen für Planung, Entscheidung und Controlling versorgen.

Im Risikomanagement findet sich im MaRisk die Notwendigkeit nach einem Berichtswesen im Abschnitt AT 4.3.2. Demnach muss der Geschäftsleitung regelmäßig über die gegenwärtige Risikosituation berichtet werden. Auch der BaFin müssen nach § 35 Abs.1 KAGB alle signifikanten Risikokennzahlen vorgelegt werden.

Im Portfolio- und Liquiditätsmanagement beschreibt der § 35 KAGB jegliche Meldepflichten, die eine KVG gegenüber der BaFin und anderen Institutionen hat.

Neben diesen rechtlichen Anforderungen besitzt jede KVG praktische und spezifische Anforderungen an das Reporting, welches die KVG mit aktuellen Informationen zur richtigen Zeit mit der gewünschten Qualität versorgt.


Vorschau

Als Berichte werden die Ausdrucke bzw. Schreiben bezeichnet, die mit aifExpert erstellt werden können. Jeder in aifExpert hinterlegter Bericht hat eine Bezeichnung, ein vordefiniertes Layout und eine Datenbankabfrage zum Befüllen von Platzhaltern.

Um einen Bericht zu generieren muss in dem Menü-Reiter "Aktionen" die Schaltfläche "Vorschau" betätigt werden. Dabei öffnet sich der Berichts-Vorschau Dialog. Dort können mithilfe der DropDown-Listen die entsprechenden Berichte nach Gruppen oder direkt ausgewählt werden.

Berichte müssen bei der Erstellung definierten Gruppen zugeordnet werden, zur Auswahl bzw. Suche des gewünschten Berichts kann hier die Berichtsgruppe gewählt werden und im Anschluss im Suchfenster "Berichte" der gewünschte Bericht. Ist die Gruppe dem der Bericht zugeordnet ist nicht bekannt, kann alternativ im Suchfenster "Berichte" der Name des Reports eingegeben werden, im weiteren Verlauf werden Ihnen alle Berichte angezeigt die die eingegebene Zeichenfolge enthalten.

Schaltfläche Beschreibung
Druckvorschau/Seitenansicht
Bericht in Datei exportieren oder drucken
Dokumente archivieren ein/aus
Bericht bearbeiten. Es öffnet sich der Dialog für den Berichtsdesigner
Filter Fields IDs

Bearbeiten

Alle Berichte, die mit aifExpert erstellt werden (wie z. B. Auswertungen, Listen usw.) basieren auf gespeicherten Vorlagen. Diese können über verschiedene Berichtsgeneratoren erstellt und mit Daten befüllt werden. Die Vorlagen für Ausdrucke und Schreiben werden deshalb im folgenden (und auch in Kommunikation mit dem xpecto Kundensupport) als Berichte bezeichnet. Jeder Bericht besteht aus einem Layout, einer Datenbankabfrage sowie einigen Konfigurationsparametern.

Im Menü-Reiter "Aktionen" kann über die Schaltfläche "Aktionen" der Berichtsdesigner gestartet werden. Dabei öffnet sich der Dialog des Berichtsdesigners. Dieser ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Links werden die Berichtsgruppen und die darunterliegenden Berichte angezeigt
  • Oben ist die Symbolleiste mit unterschiedlichen Funktionsaufrufen
  • In der Mitte ist der Bearbeitungsraum für die entsprechenden Berichte

Die Symbolleiste enthält folgende Funktionen:

Symbol Beschreibung
Speichern
Berichtsgruppen neu anlegen
Berichte neu anlegen
Adressmuster neu anlegen
Textbausteine neu anlegen
Individuelle Schreiben neu anlegen
Datensatz löschen
Bericht importieren
Bericht exportieren

Berichtsgruppen

Berichte werden über Namen unterschieden und thematisch in Gruppen verwaltet. Klicken Sie auf das Symbol um eine neue Berichtsgruppe anzulegen.

Geben Sie den Namen für die neue Gruppe an und bestätigen Sie mit OK. Die neue Gruppe wird dann in der Maske unter der Berichte-Ansicht angezeigt.

Neuanlage eines Berichts

Um einen neuen Bericht anzulegen klicken Sie auf die Schaltfläche Gleichzeitig können Sie durch anklicken der Checkbox neue Gruppe anlegen auch eine neue Gruppe erzeugen.

Ein neuer Bericht kann entweder als ein leerer Bericht, Kopie eines bestehenden Berichts, tabellarischer Bericht oder aus einer xpecto Vorlage erstellt werden. In jedem Fall muss der Name für den neuen Bericht, die Gruppe in die der Bericht eingegliedert werden soll und die Datenbasis angegeben werden. Bei Auswahl einer Datenbasis wird automatisch eine entsprechende Datenbankabfrage generiert und im Bericht hinterlegt.

Die Art des Berichts kann nachträglich nicht mehr geändert werden! Durch Klick auf OK wird der Bericht angelegt.

Bearbeiten des Berichts

Unter dem Reiter Allgemein können der Name, die Gruppe und Adressverwendung Melde oder Post des Berichts geändert werden. Wenn z.B für ein Bericht die Adressverwendung Post gewählt wird werden aus dem Bericht erzeugte Ausdrucke an die Post-Adresse des Kunden versandt.

Unter dem Reiter Entwurf wird das Layout des Berichts erstellt. Sie können hier z.B. aus der vorher gewählten Datenbasis Felder einfügen. Dieser Entwurf kann als Bericht erzeugt und für mehrere Datensätze als Vorlage dienen (siehe Handbuch Bearbeiten → Berichte erzeugen). Die Funktionsweise des Word-Editors ist angelehnt an die Grundfunktionen von Microsoft-Word.

ActiveReports sind Komponenten für Forms- und Webanwendungen um Daten in Dokumente und in web basierte Formate anzuzeigen. Hilfe zur Bedienung des Layout-Editors, um ein ActiveReports-Bericht zu erstellen, erhalten Sie im Internet unter der Adresse http://activereports.grapecity.com, oder über den xpecto Kundensupport.

Unter dem Reiter Abfrage kann die, dem Bericht zugrunde liegende Datenbankabfrage bearbeitet werden. Benutzer benötigen hierzu Kenntnisse der SQL Programmierung.

Das Eingabefeld Filter Field-IDs schränkt die abzufragenden Daten der SQL-Abfrage über den in der Software aktuell selektierten Datensatz automatisch ein. Die Eintragung in diesem Feld beeinflusst auch die Archivierung des Berichts. Die möglichen Angaben in diesem Feld können von xpecto Kundensupport erfragen, da diese eine Eigenentwicklung seitens xpecto sind.

Im oberen Bereich des Reiters Abfrage gibt es einen Button Testen um die oben eingetragene Abfrage inklusive der im Feld Filter Field-IDs eingetragenen Einschränkungen für den aktuell im Hauptfenster selektierten Datensatz zu testen. Im Fenster darunter wird Ihnen dann die ausgeführte SQL-Abfrage samt Ergebnis angezeigt.

Unter dem Reiter Zusatzdaten kann jeweils ein anderen Bericht als Kopfzeile bzw. Fußzeile, Briefpapier ausgewählt werden. So kann auf einfache Weise ein einheitlicher Briefkopf für mehrere Berichte verwendet werden. Änderungen am Briefkopf müssen dann zentral an einer Stelle durchgeführt werden, und nicht in jedem einzelnen Bericht. Als Kopf- / Fußzeile oder Briefpapier können nur Berichte verwendet werden die bereits kategorisiert sind, im Reiter Kategorien Feldgruppe Unterbericht kann diese Kategorisierung/Festlegung durchgeführt werden.

Mit den Optionen unter Allgemeiner Bericht kann festgelegt werden, unter welchen Voraussetzungen der Bericht unter Favoriten im der Hauptmaske der Applikation gelistet werden soll. Siehe Handbuch Bearbeiten → Berichte erzeugen). Dies ist sinnvoll für häufig verwendete Berichte, da diese dann direkt von der Hauptmaske aus gedruckt werden können.

Unter der Feldgruppe Unterbericht kann festgelegt werden, dass es sich bei dem Bericht um eine Kopfzeile Fußzeile oder Briefpapier handelt. Der Bericht kann dann in anderen Berichten als Kopf- /Fußzeile bzw. als Briefpapier ausgewählt werden.

Die Optionen unter der Feldgruppe Beleg geben die Möglichkeit ein Bericht als Beleg zu archivieren, dazu muss ein Belegtyp angegeben werden.

Die Optionen unter Spezieller Bericht sind für Berechnungen vorgesehen (siehe Berechnungen → Berechnungen und Transaktionen Bereich Druck und Ausgabe).

In der Feldgruppe Erweiterte Berechtigung Drucksystem können die Optionen gewählt wie z.B. Verwendung für Massendruck. Dann wird der Bericht in der Kampagnen unter Feldgruppe Aktion wählen zu Auswahl stehen siehe Handbuch Bearbeiten → Kampagnen).

Unter dem Reiter Versandoptionen werden die Parameter für die Online-Zustellung von Ausdrucken, Archiv-Einstellungen und Exportformat definiert. z.B. eBrief Sofortdruck , damit wird die Ausgabedatei zum Versandzentrum geschickt und für den Versand vorbereitet.


Hilfe

In aifExpert finden Sie Hilfe über die Registerkarte Hilfe. Hier erhalten Sie besondere Informationen und Zugriff auf das Handbuch, Fernwartung und Tickets.


Ueber

In der Menü-Ansicht finden Sie die Informationen über die Registerkarte Hilfe Gruppe Informationen.

Durch einen Klick auf die Funktion über aifExpert wird das Übersichtsfenster geöffnet. Hier finden Sie unten links die aktuelle Versionsnummer. Unten rechts stehen die Datenbank-Verbindung sowie der derzeit angemeldete User.

Drücken Sie die Escape-Taste oder Klicken Sie auf das Fenster um dieses zu schließen.


Lizenzbedingungen

Der Punkt Lizenzbedingungen bietet eine schnelle Übersicht über die Open Source Projekte und Organisationen deren Module und Komponente in aifExpert benutzt wurden.


Fernwartung

Unter Fernwartung können Sie einen Fernzugriff starten für einen bestimmten Support-Arbeitsplatz. Damit hat der Support-Mitarbeiter Fernzugriff auf Ihren Rechner, und kann Ihnen sofort helfen.

In der Menü-Ansicht kann die Funktion über Registerkarte Hilfe Gruppe Fernwartung aufgerufen werden.

In der Dialog Fernwartung gibt noch die Möglichkeiten eine E-Mail an Support zu schicken oder den gewünschten Support-Arbeitsplatz anrufen.


Handbuch

Die Funktion Handbuch bietet einen schnellen Zugriff auf das Handbuch.

In der Menü-Ansicht ist das Handbuch unter die Registerkarte Hilfe Funktion Handbuch zu finden.


Ticketsystem

aifExpert verfügt über ein integriertes Ticketsystem. Dieses finden Sie in der Software unter Hilfe -> Tickets. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten, Sie können entweder direkt über „Anlegen“ ein neues Ticket einpflegen oder über „Übersicht“ Ihre bestehenden Tickets verwalten.

Voraussetzung

Voraussetzung um das Ticketsystem nutzen zu können ist, dass bei dem jeweiligen Melder/User eine E-Mail-Adresse hinterlegt ist. Diese können Sie, sofern nicht schon geschehen, unter System -> Benutzer, Rechte in das Feld „E-Mail“ unter dem Reiter „Benutzer“ eintragen. Achtung, die Änderung ist erst nach einem Neustart von aifExpert wirksam.

Anlegen

Wenn Sie direkt ein neues Ticket anlegen möchten, drücken Sie die Schaltfläche „Anlegen“. Dies öffnet zusätzlich zum xpecto Ticket-System, den Dialog zum Anlegen eines neuen Tickets.

Es gibt vier verschiedene Tickettypen:

  • Fragen zur Software
  • Neue Funktion, Anpassung, Auswertung oder Schreiben
  • Systemfehler - die Software ist nicht sinnvoll bedienbar
  • Übernahme von Anwenderaufgaben (kostenpflichtig)

Unter Betreff geben Sie bitte eine kurze, aussagekräftige Zusammenfassung ihres Anliegens ein.

Bei Beschreibung können Sie ihr Anliegen ausführlicher darstellen. In der Beschreibung sollte stehen, wann genau (bei welchem > Arbeitsablauf) es auftritt und auch in welchem Zusammenhang (Kunde, Vertrag, Produkt, Bericht, …).

Abschließend können Sie ihr Ticket priorisieren.

Durch einen Klick auf den Button öffnet sich ein Popup, mit Erklärungen zu den einzelnen Prioritäten, wo Sie Ihre gewünschte Priorität auswählen können. Beachten Sie hierzu bitte auch die nachstehenden Erläuterungen.

Mit OK wir das neue Ticket erstellt und direkt an das Ticketsystem von xpecto übermittelt . Zeitgleich hierzu wird das Ticket in Ihrem System in der Übersicht angezeigt.

Ticket Übersicht

In der Übersicht sehen Sie alle Ihre Tickets geordnet nach Priorität (farblich gekennzeichnet), sowie dem aktuellen Status der Bearbeitung.

Weiter Funktionen die in der Übersicht der Tickets verfügbar sind:

Funktion Beschreibung
Ein neues Ticket anlegen.
Ticket das bereits bei xpecto erfasst wurde, anhand der Nummer in die Ansicht aufnehmen.
Ticket löschen.
Ansicht aktualisieren.
Rückrufbitte

Ticket - Status

Status Beschreibung
Neu Ticket ist noch nicht in Bearbeitung.
Angenommen Ticket ist in Bearbeitung.
Prüfen Ticket ist fertig bearbeitet. Die Funktion kann nun vom Ersteller des Tickets geprüft werden.
Erledigt Ticket ist abgeschlossen.
Abgewiesen Ticket wurde gelöscht.

Tickets bearbeiten

Durch einen Klick auf den Button in der Zeile Ihres Tickets, öffnet sich der Dialog zum Bearbeiten des gewählten Tickets. Der Aufbau ist hier prinzipiell analog zur Ansicht beim Erstellen eines Tickets, jedoch sind hier etwas mehr Funktionen möglich.

Möglich Änderungen / Funktionen

Funktion Beschreibung
Betreff und Beschreibung sind wieder zur Bearbeitung freigegeben und können angepasst werden.
Dateien(en) dem Ticket anhängen.
Ticket wird durch den Anwender geschlossen.
Geschlossenes Ticket erneut öffnen.

Mit OK werden die Änderungen gespeichert und direkt an das Ticketsystem von xpecto übermittelt .

System

Berichte

Die ausführliche Beschreibungen findet sich hier: https://help.xpecto.de/aifExpert/Berichtswesen

Skripte

Das Code Center wird genutzt um unterschiedlichste Berechnungen, Auswertungen oder Abrechnungsmodelle individuell auf Ihr Unternehmen anzupassen. Dies beinhaltet z.B. die Berechnungsprozeduren für Auswertungen, Buchungen, Provisionsabrechnung, Vermittler-Karrieresystem oder für Fondsgebühren.

In der Menü-Ansicht kann das Code Center in der Registerkarte System Gruppe Anpassungen Funktion Skripte oder durch Drücken der F11-Taste.

Alle benötigten Prozeduren werden durch den xpecto Kundensupport individuell für Sie erstellt und während der gesamten Laufzeit auf Wunsch angepasst.

Berechnungsprozeduren dürfen grundsätzlich nur vom xpecto Kundensupport verändert werden. Es wird empfohlen, diesen Menüpunkt für normale Benutzer über die Rechteverwaltung zu deaktivieren!


Oberflaechen

Im folgenden Abschnitt wird die Anpassung und Erweiterbarkeit von Masken der aifExpert Software beschrieben.

In aifExpert sind viele Eingabenmasken individuell anpassbar. Dies bezieht sich nicht nur auf das Layout der Masken, sondern erstreckt sich auch auf die damit verknüpfte Funktionalitäten. Während das Layout (Anzahl, Anordnung und Beschriftung der Eingabefelder) durchaus von erfahrenen Benutzern geändert werden kann, sollten Änderungen an der Funktionalität nur vom xpecto Kundensupport durchgeführt werden.

Unter Vorschau wird eine Vorschau der selektierten Oberfläche dargestellt, auf der linken Seite werden Ihnen alle Oberflächen angezeigt die in der Applikation verfügbar sind, wählen Sie an dieser Stelle bitte die Oberfläche aus die Sie bearbeiten / anpassen möchten. Die gewählte Oberfläche ist an dieser Stelle bereits voll funktionell und mit der Datenbank verbunden, Sie haben hier vorab die Möglichkeit die Felder mit verschiedenen Daten zu testen bevor diese in den laufenden Betrieb eingebunden wird.

Der Reiter Designer beinhaltet den grafischer Editor zum Bearbeiten des Layouts, alle in der Oberfläche eingebetteten Elemente können mit Hilfe des Designers problemlos verschoben und neu angeordnet werden. Ebenso können hier neue Objekte in die Oberfläche eingebunden oder nicht benötigte gelöscht werden.

Die Oberfläche des Designers gliedert sich an dieser Stelle in vier Hauptbereiche:

  • Die Oberflächen Stockliste mit allen verfügbaren Oberflächen.
  • Das Designer Hauptfenster mit allen derzeit eingebetteten Elementen.
  • Eine Übersicht der verfügbaren Datenbanktabellen und Felder.
  • Details zum selektiertem Objekt im Designer Hauptfenster.

Designer Funktionsleiste


Über dem Hauptfenster des Designers wird die Funktionsleiste dargestellt, dieses ist das elementare Werkzeug zum bearbeiten der Oberflächen. Die Funktionsleiste enthält im einzelnen folgende Funktionen:

Schaltfläche Funktion
Selektiertes Objekt löschen
Selektiertes Objekt ausschneiden
Selektiertes Objekt kopieren
Selektiertes Objekt aus Zwischenablage einfügen
Letzte Aktion rückgängig machen
Letzte Aktion wiederherstellen
Selektierte Objekte links ausrichten
Selektierte Objekte zentrieren
Selektierte Objekte rechts ausrichten
Selektierte Objekte oben ausrichten
Selektierte Objekte mittig ausrichten
Selektierte Objekte unten ausrichten
Gleiche Breite aller selektierter Objekte
Gleiche Höhe aller selektierter Objekte
Gleiche Höhe und Breite aller selektierter Objekte
Datenbankfeld oder Tabelle anlegen
Datenbankfeld umbenennen
Label einfügen
Eingabefeld einfügen
ComboBox einfügen
Rahmen einfügen
Button einfügen
Label und Eingabefeld einfügen

Elemente / Objekte einfügen


Um ein bereits bestehendes Element zu verschieben, markieren Sie dieses durch einen Klick mit der linken Maustaste und ziehen es mit gedrückter Maustaste an die gewünschten Position. Zum Einfügen eines neuen Elements wählen Sie, sofern es sich um ein Datenbankfeld handelt, die Datenbanktabelle und markieren darunter das gewünschte Datenbankfeld.

Durch Klick auf eines der Icons in der Werkzeugleiste wird dass auf das Datenbankfeld verlinkte Eingabefeld eingefügt. Positionieren Sie dieses nun an der vorgesehenen Position in der Oberfläche und speichern die Änderung der Oberfläche über den Button .


Tabellenfelder anlegen


Reichen in einer Tabelle die vorhandene Datenbankfelder nicht aus, so können weitere Felder in der Tabelle angelegt werden. Mit der Schaltfläche wird ein neues Datenbankfeld angelegt.

Wählen Sie unter 1. Tabelle wählen die Datenbanktabelle, die erweitert werden soll. Geben Sie unter die Feldgruppe 2a. Feld anlegen den gewünschten Feldname, Feldtyp und das Ausgabeformat. Der benötigten Feldtyp ist abhängig von der Art der Daten, die im neu erzeugten Datenbankfeld gespeichert werden sollen. Zur Auswahl stehen:

  • Text
  • Ganzzahl
  • Ja/Nein (checkbox)
  • Datum
  • Kommazahl
  • langer Text
  • Datei (binär)
  • Datum und Uhrzeit

In dem Eingabefeld Ausgabeformat kann optional das Ausgabeformat des Datenfeldes angegeben werden, z.B. #.##0,00.

In dem Eingabefeld Parameter kann man bestimmte Parameter oder eine SQL-Abfrage für das Feld angegeben werden.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche Feld erstellen wird das Datenbankfeld angelegt.

Unter 2b. spezielle Felder anlegen, werden falls gewünscht, spezielle Felder angelegt wie Erfasst am, Erfasst von, Geändert am, Geändert von, Schreibschutz. Sind diese Datenbankfelder in der von Ihnen gewählten Tabelle bereits vorhanden, werden die entsprechenden Buttons, ausgegraut ohne Funktion dargestellt.

Unter "Vorschau" kann jederzeit eine Vorschau der bearbeiteten Oberfläche angezeigt und getestet werden, dieses auch ohne die Änderungen vorher zu speichern.


Datenbanktabellen erzeugen


Im Oberflächendesigner haben Sie außerdem ebenfalls die Möglichkeit, komplette Datenbanktabellen anzulegen, sollte die Standardkonfiguration für Ihre Zwecke nicht ausreichend sein.

Über das Symbol , kann eine neue Tabelle in der Datenbank angelegt werden.

Wählen Sie zunächst bitte um welche Tabellenart es sich handelt: Vertriebs- / Produkt- oder Vertragstabelle

Im nächsten Schritt werden Sie gebeten den Tabellennamen anzugeben.

Bitte komplettieren Sie an dieser Stelle nur die Namensgebung, der bereits vorgegebene Teil dient der Identifizierung der Tabelle als "Kundentabelle" und muss beibehalten werden. Weiterhin sollte beachtet werden dass im Designer erzeugte Tabellen und Felder nicht mehr gelöscht werden können.

Nachdem die Tabelle benannt wurde werden Sie wieder zum Dialog anlegen von Tabellenfeldern zurückgeleitet. Sie sehen nun oben den Namen der von Ihnen erzeugten Tabelle. Sie können jetzt beliebig viele Felder in Ihrer Tabelle erzeugen.


Standardoberfläche laden


aifExpert bietet eine einfache Möglichkeit Standard Oberflächen zu laden, dieses kann notwendig sein wenn angepasste Oberflächen nicht mehr korrekt funktionieren oder bei der Anpassung der Überblick verloren ging.

Ob es sich überhaupt um eine bereits bearbeitete Oberfläche handelt erkennen Sie am Haken in der Spalte Angepasst in der Stockliste.

Zum zurücksetzen der angepassten Oberfläche auf den Standard selektieren Sie zunächst die Oberfläche die Sie zurücksetzten möchten. Anschließend betätigen Sie den Button zum zurücksetzen der Oberfläche. Nachdem die Oberfläche zurückgesetzt wurde muss der Standard erneut gespeichert werden.


Prozesse

Die Maske enthält ihre eigene Symbolleiste mit folgenden Symbolen:

Symbol Beschreibung
Speichern
Prozesse neu anlegen
Benutzer neu anlegen
Batch-Jobs neu anlegen
Aktuellen Datensatz löschen
Systembenutzer abfragen und speichern
Prozess importieren
Prozess exportieren
Druckvorschau

Unter Prozesse können Wiedervorlagen, Mahnprozesse und Zeichnungen angelegt werden. aifExpert ermöglicht die Integration von definierter Ablaufprozesse in die tägliche Arbeit. Nahezu alle Elemente und Funktionen der Software können in vordefinierte Abläufe eingebunden werden. Die Abläufe sind umfangreich konfigurierbar und ermöglichen eine strukturierte Arbeitsweise. Insbesondere verteilte Teams profitieren von der Aufgabentrennung und der gemeinsamen Kommunikation über Prozesse. Die Prozesse können über einen grafischen Designer erstellt werden. Die Steuerung der Prozesse erfolgt mit einer zentralen Wiedervorlage-Steuerung (siehe Handbuch Bearbeiten → Wiedervorlage Steuerung) die alle Prozesselemente einsehen darf. Leiter von Callcentern, Vertrieben oder Verwaltungen haben so stets den aktuellen Status über alle wichtigen Abläufe. Die Einbindung von externen Stellen zur Datenerfassung, zur Prüfung/Compliance oder zur Betreuung ist über Prozesse sehr gut möglich.

Beispiel Mahnwesen:

  • Kunde erzeugt Rücklastschrift oder zahlt nicht innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums
  • Je nach Grund wird Callcenter oder Vertriebspartner aktiv
  • erneute Wartezeit
  • Kunde hat gezahlt → erledigt
  • Kunde hat nicht gezahlt → nächste Mahnstufe

Um einen Prozess neu anzulegen klicken Sie im Dialog aifExpert Prozesse und Rechte auf das Symbol . Im folgenden Dialog geben Sie den Name für Ihren Prozess ein. Sie haben nun die Möglichkeit aus folgenden Optionen zu wählen:

  • leerer Prozess (Prozess muss vollständig manuell erstellt werden)
  • Kopie eines bestehenden Prozesses (Es wird eine 1 zu 1 Kopie des gewählten Prozesses erstellt)
  • xpecto Vorlagen (Eine Liste von bereits vollständig erzeugter Prozesse die durch xpecto zur Verfügung gestellt wurden)

Im Reiter Designer haben Sie die Möglichkeit den Prozess zu designen und auf den Bedarf Ihres Unternehmens anzupassen. Bitte beachten Sie dass diese Funktion teilweise Kenntnisse der Programmierung, jedoch in jeden Fall ein tiefes Hintergrundwissen der Applikation voraussetzt.


Nachschlagslisten

Das Modul Nachschlagslisten dient dem Hinterlegen von Listen und Tabellen mit Werten, auf die an verschiedenen Stellen in der Software von kundenspezifischen Masken und Skripten zurückgegriffen werden kann. Beispiel: Das Eingabefeld für die Anrede in der Kundenmaske kann alternativ als Auswahlfeld angelegt und so konfiguriert werden, dass die auswählbaren Werte aus einer Nachschlagsliste mit der Bezeichnung Anrede entnommen werden. Die verfügbaren Werte können somit vom Benutzer durch Bearbeiten der Nachschlagsliste „Anrede" selbst angepasst werden, ohne in die Skripte eingreifen zu müssen, die das Verhalten der Kundenmaske definieren.

Durch die Verwendung eines Auswahlfeldes anstatt eines Eingabefeldes für die Anrede werden Tippfehler bei Eingabe der Anrede vermieden. Dadurch werden Peinlichkeiten bei der Erstellung von Serienbriefen ausgeschlossen da diese Werte direkt aus der Datenbank gelesen werden. Darüber hinaus wird die Erstellung von Datenbankabfragen für Auswertungen mit Unterscheidungen der Kunden anhand des Geschlechts wesentlich erleichtert, da Tippfehler in den erfassten Anreden nicht berücksichtigt werden müssen.

Nachschlagslisten sind immer mit einer Skript-Programmierung an einer anderen Stelle der Software verknüpft. Eine Nachschlagsliste, auf die nicht von einem kundenspezifischen Skript aus zugegriffen wird, hat keinen Sinn. Nachschlagslisten werden deshalb immer in Rücksprache und mit Hilfe des xpecto Kundensupports angelegt, der Support entwickelt auch das zugehörige Skript und bindet dieses in Ihr System ein. Änderungen und Erweiterungen der Werte in den hinterlegten Nachschlagslisten können später jederzeit ohne weitere Absprachen mit dem Kundensupport vom Benutzer durchgeführt werden.


Benutzer Rechte

In aifExpert kann jeder Menüpunkt, Karteireiter sowie Funktionen bis hin zum Starten der Software pro Benutzer individuell mit Berechtigungen versehen werden, dieses ermöglicht es, speziell nur die Funktionen zu laden die der jeweilige Anwender benötigt.

Der in aifExpert angemeldete Benutzer entspricht immer dem am Betriebssystem angemeldeten Benutzer, ist dieser Benutzer nicht in der aifExpert-Userverwaltung vorhanden, da es sich hierbei ggfs. um eine neue Mitarbeiterin / Mitarbeiter handelt, wird dieser automatisch, beim Start der Software von xpectoPro in die Liste der Benutzer eingetragen. Werden Benutzer nicht automatisch erkannt und sie bekommen beim Starten der Applikation eine Fehlermeldung, können Benutzer manuell über das Symbol angelegt werden.

Abfrage des aktuell angemeldeten Benutzers unter Windows Betriebssystemen.

Abfrage in der Command Shell (CMD) von Windows.

Geben Sie einen Benutzernamen ein, achten Sie darauf dass dieser bereits unter Windows angelegt wurde. Prüfen Sie ggfs. wie der Benutzer im Betriebssystem angemeldet/ angelegt wurde wie oben beschrieben. Der Benutzername muss zwingend so eingegeben werden die ihnen dieser angezeigt wird.

Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK. Nachdem Sie mit dem Symbol gespeichert haben, wird der neue Benutzer in der Benutzerliste angezeigt.

Default werden für neue Benutzer immer administrative Rechte vergeben, diese müssen im Nachgang durch Ihren Systemadministrator angepasst werden. Sollten Sie Rechte für neue Benutzer nicht ändern / speichern können, prüfen Sie bitte den User "Default" auf "administrative Berechtigungen" und korrigieren Sie dieses ggfs. auf das Recht "Poweruser".

Zur Einstellung der Rechte eines Benutzers selektieren Sie den Benutzer und wechseln in den Reiter Rechte. Setzten Sie hier bitte den Haken bei "alle Rechte anzeigen" um eine Liste aller Rechte und Rollen zu erhalten.

Über einen Klick auf das Symbol in der Spalte Icon können nun Berechtigungen für das selektierte Recht gesetzt werden. Sie haben hier drei Optionen zur Auswahl:

  • Noch keine Berechtigung defniert (default).
  • Berchtigung für diese Funktion erteilt.
  • Berchtigung für diese Funktion verweigert.

Im Reiter Effektive Rechte werden die dem Benutzer zugeteilten bzw. verweigerten Berechtigungen angezeigt. Rechte die den Status "undefiniert" besitzen werden bei den Effektiven Rechten nicht berücksichtigt.

Über Gruppen-Rechte gelten die Berechtigungen die Sie dieser Gruppe geben grundsätzlich für alle Mitglieder der Gruppe. Gruppen werden generell wie Benutzer angelegt, jedoch im Reiter Allgemein -> Typ als Gruppe definiert.

Das Symbol Systembenutzer abfragen und speichern holt den aktuellen Benutzer aus dem Active Directoy ab und speichert diesen in der Applikation. In der Liste der vorhandenen Benutzer werden automatisch die in der Windows Domäne vorhandenen Benutzer eingetragen.

Modul-Rechte

Im Rechtesystem von aifExpert können haben die einzelnen Module ein seperates Recht. Sobald das Recht des Modul entzogen wird, wird dem User oder Gruppe, dieses Modul im Startfenster ausgeblendet. Folgende Rechte sind dafür zu verwenden:

Modul Recht
Allgemein fnStartaifExpert
Risikomanagement fnStartRisikomanagement
Meldewesen fnStartMeldewesen
Meldewesen - Bundesbank Invv fnStartBundesbankINVV
Meldewesen - BaFin fnStartEsma
Meldewesen - BZST CRS fnStartCRS
Portfoliomanagement fnStartPortfoliomanagement
Liquiditätsmanagement fnStartLiquiditaetsmanagement

Hintergrunddienste

Batchjobs sind automatisierte Prozesse, das bedeutet dass eine Folge von auszuführenden Befehlen vom Betriebssystem in einer Datei aufgeführt und für die Ausführung als eine einzelne Einheit vorgelegt wird. Der Prozess wird vom Betriebssystem automatisch im Hintergrund und zu einem festgelegtem Zeitpunkt ausgeführt. Die Spalte "Modul" greift hierbei auf bereits im aifExpert hinterlegte Skripte zurück.

Abbildung 1: Hauptansicht BatchJobs.

Eine Neuanlege eines BatchJobs erfolgt über den Button "Batch-Jobs neu anlegen", anschließend muss das Modul und Script des BatchJobs gewählt werden. Das Format des aufzurufenden Moduls muss im Format "TT/Name des Moduls" angegeben werden. Der Name des Scriptes unterliegt keinem bestimmten Format und kann frei eingegeben werden. Eine Übersicht der verfügbaren Module und Scripte erhalten Sie im Modul "Skripte" von aifExpert. Siehe hierzu auch Abbildung 2.


Abbildung 2: BatchJob erzeugen.

Modul und Skripte in aifExpert. In der linken Ansicht werden alle verfügbaren Module angezeigt. Je nach selektieren Modul wird im rechten Fenster der Code des Moduls angezeigt. In diesem Beispiel wird die Funktion "Sync" im Modul "62/Codebase_BatchJobs" aufgerufen.


Abbildung 3: Module und Scripte.

Achtung! Ändern Sie Scripte niemals ohne vorherige Rücksprache mit dem Support von xpecto.

Im nächsten Schritt muss der Startzeitpunkt sowie der Intervall des BatchJobs gesetzt werden. Da die Ausführung des BatchJobs in aifExpert überfällig sein muss, ist es notwendig den Zeitplan an die geplante Aufgabe anzupassen. Wählen Sie für die Ausführung des BatchJobs in aifExpert einen geringfügig früheren Zeitpunkt wie die der geplanten Aufgabe, der Intervall der Wiederholungen sollte in aifExpert und der geplanten Aufgabe identisch sein.

Abbildung 4: BatchJob Startzeit und Intervall.

Möglich Eingaben des BatchJob-Intervalls:

Format Beschreibung
hh:mm:ss Stunden:Minuten:Sekunden
hh:mm Stunden:Minuten
TTT Tage
TTT HH:MM:SS Tage Stunden:Minuten:Sekunden

Nachdem alle Eingaben vorgenommen wurden, speichern Sie den BatchJob über den Button "Speichern". Das Einrichten des BatchJobs ist damit abgeschlossen und wird zur nächsten angegebenen Laufzeit ausgeführt.

aifExpert bietet eine Funktion zum Prüfen angelegter BatchJobs in der Applikation. Hierzu muss in der Übersicht der BatchJob, der geprüft werden sollte, markiert werden. Anschließend klicken Sie im Reiter "Allgemein" auf den Button "Script jetzt starten".


Abbildung 5: BatchJob prüfen.

Ist die Konfiguration des BatchJobs in Ordnung und Modul sowie Script vorhanden wird der Test mit einer Erfolgsmeldung quittiert. Im Falle eins Fehlers wird von aifExpert eine Fehlermeldung ausgegeben, in diesem Fall prüfen Sie bitte erneut alle Angaben des BatchJobs sowie alle Einträge im Modul Skripte auf Richtigkeit.


Abbildung 5: BatchJob prüfen.


Update

Um die vorliegende Installation von aifExpert stets auf dem neuesten Stand zu halten, kann über diese Funktion ein Online-Update der Software durchgeführt werden. Da das Update nach Download über den xpecto Server für alle Arbeitsplätze zur Verfügung steht, ist es ausreichend wenn nur ein Arbeitsplatz auf Updates prüft. Alle nachfolgend gestarteten Arbeitsplätze werden darauf hingewiesen dass eine neue Programmversion zur Verfügung steht.

Ist bereits die aktuellste Version installiert, so erscheint die Meldung Keine neuere Version verfügbar.

Ist die aktuell installierte Version nicht mehr aktuell, so wird Ihnen die zur Verfügung stehende Version angezeigt.

Um die neue Version von aifExpert herunter zu laden und zu installieren, betätigen sie bitte die Schaltfläche Update auf Version x.xx.xxxx durchführen. Nach Abschluss der Installation wird die Software automatisch neu gestartet damit Änderungen wirksam werden.

Generell werden Versionsnummern beim Update immer in der Datenbank von aifExpert geschrieben und gegen alle Arbeitsplätze abgeglichen, dies garantiert dass alle angeschlossenen aifExpert Arbeitsplätze auf einem Release und damit identischen Funktionen arbeiten. Beim Start eines aifExpert Clients, der über die Update Funktion bereits mit einer aktuelleren Version bestückt wurde, wird Ihnen folgende Meldung angezeigt:

Sie haben hier folgende Optionen zur Auswahl:

  • Ja -> Das Update wird für alle Arbeitsplätze freigegeben, die Versionsnummer sowie das Update werden in die xpctoPro Datenbank geschrieben. Alle Arbeitsplätze die infolge die Applikation starten, werden automatisch auf diese Version upgedated. Beim Zugriff auf die Datenbank von einem Arbeitsplatz im Netzwerk, an dem noch nicht die aktuellste Version installiert ist, erscheint die Meldung "veralteten Softwarestand".

  • Nein -> Das Update wurde nur zum Zweck eines oder mehrerer Funktionstest auf diesem Arbeitsplatz installiert. Alle Arbeitsplätze die infolge die Applikation starten, bleiben auf dem letzten Versionsstand.

Für die Durchführung des Updates sind Administratorrechte oder zumindest Schreibrechte im aifExpert Installationsordner notwendig. Dies gilt auch für die oben beschriebene automatische Update-Installation an den weiteren Arbeitsplätzen. Verfügt der angemeldete Benutzer nicht über die notwendigen Rechte, so wird ein Eingabedialog angezeigt, in dem Benutzername und Passwort eines Benutzers eingegeben werden können, der über die geforderten Rechte verfügt. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Systemadministrator.


Lizenzen

Das Lizenzierungssystem von aifExpert benutzt Lizenzen mit festgelegter Gültigkeitsdauer, diese werden in der Datenbank gespeichert. Neuen Lizenzen für ein bestehendes Software-Mietverhältnis werden regelmäßig automatisch auf dem xpecto Lizenzserver bereitgestellt.

Über den Menüpunkt Lizenz erneuern kann nach Ablauf der bisher gültigen Lizenz eine neue Lizenz vom xpecto Server abgerufen werden.

Eine abgelaufene Lizenz wird in der Titelzeile der Hauptmaske angezeigt. Die Software kann jedoch weiterhin gestartet und 30 Tage uneingeschränkt genutzt werden. Lediglich das Modul Provisionsberechnung ist inaktiv. Nach Ablauf von 30 Tagen kann die Applikation, ohne Installation einer neuen Lizenz, nicht mehr gestartet werden.

Eine genaue Beschreibung zum aktivieren von Lizenzen finden Sie auch unter: https://help.xpecto.de/aifExpert/Installation/


Einstellungen

Diesen Dialog enthält allgemeine Konfigurationseinstellungen zur Applikation sowie der Datenbank.

Einstellungen sollten nur vom xpecto Kundensupport verändert werden. Es wird empfohlen, diesen Menüpunkt für normale Benutzer über die Rechteverwaltung zu deaktivieren!


Backup

Die Funktion Backup dient der Sicherung der aifExpert Datenbank. Es können einzelne Tabellen sowie eine Sicherung der kompletten Datenbank durchgeführt werden.

Das Backup kann nur von Benutzern mit dem Recht Administrator gestartet werden.

Sie haben hier die Möglichkeit einzelne Tabellen zu sichern falls eine komplette Sicherung nicht notwendig ist, markieren Sie an dieser Stelle einfach die notwendigen Tabellen der Datenbank. Default wird eine Sicherung der gesamten Datenbank durchgeführt.

Als Backup-Format können hier zwischen den Formaten Binär, XML oder Sync XML-Format gewählt werden. Das gewählte Format spielt hier, je nach Verwendung, eine untergeordnete Rolle da bei Rücksicherung das Export_Format automatisch erkannt wird.

Es werden nun alle Tabellen der Datenbank angezeigt. Über die Schaltfläche erstellen Sie eine Backup-Datei der gesamten Datenbank in dem von Ihnen gewählten Format.

Über die Schaltfläche kann eine Backup-Datei rückgesichert werden, alle Datenbank-Tabellen werden durch die zuvor exportieren Tabellen der Backup-Datei überschrieben.


Datenimport

Dieses Modul dient dem Import beliebiger Daten.

In der Menü-Ansicht kann der Dialog über die Registerkarte System Gruppe Datenbank Funktion Datenimport gestartet werden.


Wählen Sie im ersten Schritt das Produkt bzw. den Fonds zu dem die Daten importiert werden sollen. Enthält die zu importierende Datei bereits eine Produktspalte, setzen Sie in dem Checkbox Datei enthält Produktspalte ein Häkchen. Hierdurch entfällt die Auswahl des Produkts und klicken Sie auf die Schaltfläche um die zu importierende Datei auszuwählen.

Je nach Dateiformat der zu importierenden Daten müssen das Trennzeichen sowie das Textzeichen ausgewählt werden. Die Vorbelegung der Auswahlfelder entspricht dem Import einer Datei im CSV Format. Unter Prozedur wird die zur Verarbeitung der Daten zu verwendende Import-Prozedur ausgewählt. Import-Prozeduren müssen vorher vom xpecto Kundensupport hinterlegt werden. Enthalten die zu importierenden Daten Datensätze, die sich bereits in der verwendeten Datenbank befinden, so setzen Sie ein Häkchen bei vorhandene Kunden und Verträge aktualisieren. Dies verhindert die doppelte Anlage bereits vorhandener Datensätze (bereits vorhandene Datensätze werden durch einen Abgleich-Algorithmus erkannt und aktualisiert).


Schaltfläche Funktion in der Applikation
Produkt Produkt auswählen
Datei Importdatei auswählen
Vorschau Vorschau der Importdatei mit selektiertem Wert
Datei enthält Produktspalte Beim Import werden Kundendaten automatisch dem richtigen Produkt zugewiesen
Trennzeichen Der gewählte Wert trennt Spalten innerhalb der Importdatei
Textzeichen Der gewählte Wert importiert den Wert innerhalb des Textzeichens als Text
Vorhandene Daten aktualisieren Es wird beim Import geprüft ob der Datensatz bereits vorhanden ist, wenn ja wird dieser aktualisiert
Datei enthält Kopfzeile Beim Import wird die erste Zeile der Datei ignoriert da diese die Felddefinitionen der Import-Datei enthält
Start Es werden nur die Datensätze importiert die im Wert "Z/S" fesgelegt wurden
Prozedur Hier muss die passende Prozedur gewählt werden

Mit der Schaltfläche werden die Importdaten (bei Verwendung der richtigen Trennzeichen bzw. Textzeichen) als Tabelle angezeigt.


Vorschau der Importdatei
richtig
falsch

Weisen sie nun die Spalten der Importdatei den passenden Spalten der Datenbank zu. Über das Symbol erhalten Sie eine Übersicht aller verfügbarer Datenbankfelder der Datenbank. Nachdem alle Spalten zugewiesen sind, starten Sie den Import durch die Schaltfläche .

Der erfolgreiche Import der Daten wird durch eine Meldung unter Angabe der Anzahl der importierten Datensätze bestätigt. Bei Fehlschlagen des Imports eines oder mehrerer Datensätze (z.B. aufgrund fehlerhafter Daten) wird eine entsprechende Meldung angezeigt, und der komplette Import abgebrochen. Prüfen Sie in diesem Fall die zu importierende Datei auf Korrektheit, oder wenden Sie sich an den xpecto Kundensupport.

Funktionen

Favoriten

Die Funktion "Favoriten" ermöglicht die Anlage einer individuellen Favoriten-Liste, hierbei können Datensätze aus verschiedenen Gruppen herangezogen werden wie z.B. Produkte, Pläne, Risiko-Objekte, Risiken usw. Die Favoriten können bequem über die Schaltfläche "Favoriten" innerhalb des Menü-Reiters "Stammdaten" gesetzt und aufgerufen werden.

Um einen Datensatz in die Liste der Favoriten aufzunehmen muss dieser primär markiert werden. Über einen Klick auch "Favoriten hinzufügen" wird der Datensatz in die Liste der Favoriten aufgenommen. Der bifunktionale Button ermöglicht sowohl das hinzufügen von Datensätzen zur Liste, als auch die Anzeige der Liste der Favoriten.


Prozesssteuerung

Wiedervorlagen sind Erinnerungen oder Aufgabenliste die ein Benutzer auf einen bestimmten Arbeitsschritt hinweisen. Sie können für einen Benutzer oder für eine Arbeitsgruppe/Benutzergruppe hinterlegt werden. Die Wiedervorlage kann zu einem bestimmten Termin in der Oberfläche erscheinen und verschiedene Optionen zu diesem Problem bzw. Vorgang anbieten. In der einfachsten Form können Sie nur die Angelegenheit als "erledigt" markieren. Umfangreichere Wiedervorlagen die mehrere Funktionen enthalten, werden so zu Prozessen. Ein Prozess kann je nach Anforderung unterschiedliche Zustände haben und sehr komplex sein. Die damit verbundenen Zustände und Aktionen können graphisch in der klassischen Menü-Ansicht über Extras → Anpassen → Prozesse, Rechte und Batchjobs angesehen bzw. angepasst werden.

Prozesse anlegen / verwalten

In der modernen Menü-Ansicht können die graphische Zustände und Aktionen unter Registerkarte System Gruppe Anpassungen Funktion Prozesse.

Prozesse können wesentlich kompliziertere Abläufe verwalten wie zum Beispiel den Mahnprozess, den Zeichnungsprozess oder die Bearbeitung von Geburtstagslisten. Die Anzeige für die Benutzer bleibt dabei gleich, lediglich die möglichen Optionen werden mehr. Nachdem der Prozess definiert wurde kann jeder Benutzer seine eigenen Wiedervorlagen erstellen.

Prozesse zuweisen

Die Wiedervorlagen können zu Kunden, Verträge, Vermittler, Personen und Veranstaltungen erzeugt werden.

In der klassischen Menü-Ansicht legen Sie eine neue Wiedervorlage an indem Sie auf Datei → Neu → Wiedervorlage/Prozess oder auf das Zahnradsymbol in der Symbol- und Funktionsleiste klicken.

In der modernen Menü-Ansicht klicken Sie in der Registerkarte Aktionen Gruppe Funktionen auf die Funktion Prozess starten.

Als nächstes müssen Sie die Art des Prozesses für Ihre Wiedervorlage auswählen.
Beispiel: Sie wollen einen Mahnprozess für einen Vertrag anlegen. Wählen Sie hier aus der Liste der möglichen Prozesse die Art: Mahnprozess.

Mahnprozess

Die Details der Wiedervorlage können in den nächsten Dialog eingegeben werden. Sie beschreiben im Betreff, die Aufgabe zu diesem Kontakt, legen ein Fälligkeitsdatum an, und der Verantwortlicher Mitarbeiter. Ist der Fälligkeitszeitpunkt erreicht, öffnet sich die Wiedervorlage mit der Aufgabe.

Mit einem Klick auf OK wird die Wiedervorlage abgespeichert und erscheint in der Wiedervorlage Liste. Durch einen Doppelklick auf die Wiedervorlage kann die Wiedervorlage bearbeitet werden.

In dem Detailansicht haben Sie die Möglichkeit die Wiedervorlage zu schließen, zu speichern oder der Verlauf anzuzeigen. In den Eingabefelder können Sie den Betreff und Beschreibung eingeben bzw. ändern, und noch dazu Attribute die den Prozesssteuerung beeinflussen, eingeben.

Bei Wiedervorlagen die eine Prüfung enthalten können Sie zwischen Prüfung OK oder nicht OK wählen.

Die weitere Aktionen für den Mahnprozess sind:

Aktion Beschreibung
Öffnet die Bearbeitung für diesen Prozessschritt
Massenaktion: Startet die Wiedervorlagesteuerung für diesen Prozesszustand
Druckt den vorgegebenen Bericht
beendet die Wiedervolage
spezielle Aktion: Die gewählten Wiedervorlagen werden geschlossen

Der Dialog Wiedervorlage Steuerung dient dazu für einen Prozess mit einem bestimmten Prozessschritt eine gewünschte Aktion für mehrere Wiedervorlagen gleichzeitig zu wählen und durchzuführen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche oder in der klassischen Menü-Ansicht auf Bearbeiten → Wiedervorlage Steuerung um den Wiedervorlage Steuerung um den Dialog zu öffnen.

In der modernen Menü-Ansicht kann der Dialog Wiedervorlage Steuerung in der Registerkarte Werkzeuge Gruppe Erstellung mit einem Klick auf die Funktion Prozess-Steuerung geöffnet werden.

Sie können z.B. alle fälligen Mahnprozesse mit der Mahnstufe 1 selektieren um diese einem neuen Benutzer zur Weiterverarbeitung zuzuweisen, selektiv Wiedervorlagen schließen, Alarmdatum oder Zustand ändern.

Durch drucken auf die Schaltfläche Start wird die gewählte Aktion für die selektierten Wiedervorlagen ausgeführt.

Versionen

xpecto veröffentlicht in regelmäßigen Abständen neue Softwareversionen.

Die Informationen zu den Stable-Releases werden hier dokumentiert.

Sie finden zu jeder Version eine Auflistung aller Änderungen und neuen Funktionen. Umfangreiche Funktionen werden im Bereich Highlights nochmals genauer erklärt.

aifExpert 4 07

Stable 04.02.2019, Build 0323
Kompatibel zu xpectoPro 3.13.

Highlights

Allgemein

Die neue Version enthält nun auch ein neues Modul - Die Meldung zur Zahlungsbilanzstatistik (Zahlungsmeldungen / Z4, Z8, Z10 bis Z15). Um das Modul nutzen zu können ist eine Lizenzierung notwendig. Bei Interesse an diesem Modul können Sie sich gerne an uns wenden.

  • Wiedervorlagen

    • Innerhalb der Wiedervorlagen kann nun flexibel definiert werden, ab wann welche Wiedervorlage in der Auflistung oder Seitenleiste angezeigt werden soll. Auch ist eine zusätzliche Anzeigemöglichkeit von Wiedervorlagen verfügbar: das PopUp. Dieses öffnet sich, sobald Wiedervorlagen fällig werden. Und mithilfe der Zusatzfunktion "Alle erinnern in.." können nun fällige Wiedervorlagen massenweise verschoben werden.
  • Einstellungsdatei-Verschlüsselung

    • Der Datenbank Connection String in der Einstellungs-Datei kann nun mithilfe einer Funktion in den Software-Einstellungen verschlüsselt werden. Bitte beachten: Nach der Verschlüsselung können Clients, welche eine Software-Version kleiner als Stable verwenden, nicht mehr automatisch aktualisiert werden.
  • Abfrageassistent
    • Im Menü-Reiter "System" > Bereich "Datenbank" findet sich der neue Abfrageassistent. Mit diesem können benutzerfreundlich und ohne notwendige SQL-Kenntnisse Abfragen erstellt und ausgeführt werden. Die Aktivierung des neuen Abfrageassistenten erfolgt in den Einstellungen beim Parameter "UseNewQueryDesigner".
Meldewesen - Allgemein
  • Erweiterung der Standard-Berichte um Datenübertragung

    • Im Bereich des Meldewesens wurden alle Berichte überarbeitet und um Dateiübertraungsinformationen erweitert. Zur Aktualisierung der Berichte bitten wir um Kontaktaufnahme mit der aifExpert Kundenbetreuung.
  • Anlage von Meldewesen-Tabellen auf dem Webserver
    • Die Tabellen der Meldewesen-Module von aifExpert sind nun auch sync-fähig.
Meldewesen - InvV
  • Angabe der Währung
    • Die Währungsangabe wird nun automatisch auf Basis der Definition des Postens übernommen. Eine manuelle Angabe der Währung innerhalb des Reiters "Ausfüllen" ist somit nicht mehr notwendig und möglich.
Meldewesen - ZBS
  • Neues Modul mit direkter Schnittstelle zur Bundesbank
    • Das neue Modul zur Zahlungsbilanzstatistik ist nun in der finalen Version verfügbar und ermöglicht die elektronische Erstellung und Abgabe von Z4, Z8, Z10 bis Z15-Meldungen an die Bundesbank über eine direkte Schnittstelle.
Meldewesen - AIFMD
  • Datei-Erstellung und Fehlerbehandlung

    • Die Logik der Dateierzeugung wurde angepasst. Es werden nun keine Dateien erzeugt, welche Fehler aufweisen. Dabei bricht die Datei-Erstellung bei einem Fehler ab. Die Fehlermeldung wird hierbei in eine seperate Datei geschrieben und kann aus dem Menü heraus aufgerufen werden.
  • Übersetzung ins Englische
    • Das gesamte Modul wurde nun in die englische Sprache übersetzt. Dies soll die Bedienung sowie Nachvollziehbarkeit des gesamten Meldeprozesses erleichtern, da diese Meldeverpflichtung sowie die dazugehörigen Handbüchern und Informationsblätter vor allem in englischer Sprache vorliegen.
Meldewesen - CRS
  • Umstellung des Signaturverfahrens
    • Das Signaturverfahren für ELMA5 ist an die neue Anforderung des BZSt angepasst.
Liquiditätsmanagement
  • Kontorundruf mit EBICS

  • Excel-Export und Import von Plan-Posten

    • Im Menü-Reiter "Werkzeuge" > Bereich "Posten" finden sich nun Funktionen zum Export und Import von Posten. Beim Export werden die Posten des entsprechenden Plans exportiert. Der Import erlaubt das strukturierte einlesen von Posten in den entsprechenden Plan. Dabei wird vor dem Import per Dialog gefragt ob die Posten aktualisiert oder neu angelegt werden sollen.
  • Nachverfolgung von Formeln
    • Zur Nachverfolgung von Formeln ist eine Funktion implementiert welche zum einen die benutzen Posten filtert und gleichzeitig ein Dialog öffnet. In diesem Dialog wird die Formel nochmal mit der Bezeichnung der Posten angezeigt.
Portfoliomanagement
  • Anpassungen der Standard-Reiter und Übernahme Darlehensverwaltung
    • Das Portfolio-Modul wurde überarbeitet. So findet sich eine angepasste Reiter-Struktur sowie die Möglichkeit der Darlehensverwaltung in dieser Version wieder.

Features

Allgemein
  • [#55183] Allgemein – Ribbon-Menü – Übernahme des neuen Abfrage-Designers in Reiter System
  • [#54639] Wiedervorlagen – Systematik zur Anzeige von Wiedervorlagen in der Auflistung sowie Seitenleiste
  • [#53735] Wiedervorlagen – PopUp zur Steuerung von Wiedervorlagen in xpectoPro und aifExpert
  • [#55872] Maske Wiedervorlagen - Steuerung - neue Funktion "Alle erneut erinnern"
  • [#55585] Datenbank-Connection-String / DSN in xpectonet Settings Datei verschlüsselt ablegen
  • [#54520] Ausblenden des Servernamens im SplashScreen sowie im aifExpert Startmenü und xpectoPro per Einstellungsparamter ermöglichen
Meldewesen - Allgemein
  • [#53726] Meldewesen – Angepasste Oberflächen: Neu-Organisation der Kopfdaten-Oberflächen
  • [#53631] Meldewesen – Erstellung Datenübertragung-Unterbericht und Erweiterung in allen Berichten
  • [#55883] Meldewesen - Anlage von Meldewesen-Tabellen auf dem Webserver
Meldewesen - InvV
  • [#53948] Meldewesen – Bbk – Werte abfragen – Erweiterung des Lade-Dialogs um PP_Owner und PP_Name
  • [#54382] Meldewesen – Bbk – MeldungPlan_Aufbau sowie Meldung_Werte anpassen wegen PP_Currency <> BD_FWCurrency
Meldewesen - ZBS
  • [#46698] Meldewesen – Zahlungsmeldungen (Z4, Z8, Z10 bis Z15)
Meldewesen - AIFMD
  • [#55260] Meldewesen – BaFin – Ablagepfad der Nachrichten anpassen
  • [#55389] Meldewesen – BaFin – Datei-Erstellung sollte bei einem Fehler abbrechen und die Fehlermeldung zusätzlich in eine Datei schreiben
Meldewesen - CRS
  • [#53611] Meldewesen – CRS/KiStA – ELMA5: Umstellung des Signaturverfahrens
Liquiditätsmanagement
  • [#53773] Liquidität – Funktionen für Kontodaten adäquat xpectoPro – Import und Kontorundruf mit EBICS
  • [#54470] Liquidität – Zusätzliche Funktion zum "Berechnen" und "Aktualisieren" des gesamten Plans
  • [#51179] Liquidität – Funktion zur Nachverfolgung von Formeln
  • [#54073] Liquidität – Datev-Import – Aktualisierung von Datensätzen
  • [#53762] Liquidität – Plan_Aufbau – PP_Style anhand Liste mit Mehrfachauswahl ermöglichen
  • [#55272] Liquidität – Zusätzliche Styling-Möglichkeiten mit Hintergrundfarbe & Schriftfarbe
  • [#53816] Liquidität – Zusammenfassung der Fehlermeldungen bei festgeschriebenen Werten, Fehlern in der Query etc.
  • [#53553] Liquidität – Plan_BuchungenKopieren – Zusätzliche Filter wie Plan_BuchungenLoeschen
  • [#53555] Liquidität – PlanAufbau – Excel-Export und Import von PlanPosten
  • [#53817] Liquidität – Dialog zur Kopie von PlanPosten
  • [#53626] Liquidität – Abfrage zur Aktualisierung bestehender Pläne anhand Vorlagen-Plan
  • [#54468] Liquidität – Datenquelle "SQL" – Zusätzlicher Parameter @Konto = PP_IstKto aufnehmen
  • [#53664] Liquidität – VorlagenPläne SKR03 und SKR04
Portfoliomanagement
  • [#56001] Portfolio – Anpassungen der Standard-Reiter und Übernahme Darlehensverwaltung

aifExpert 4 06

Stable 01.10.2018, Build 308
Kompatibel zu xpectoPro 3.12.

Highlights

Allgemein
  • Rechtesystem - Eigene Rechte zum Starten der Module

  • Favoriten-Funktionalität

    • Die neue Favoriten-Funktion ermöglicht die Anlage bzw. Bestimmung von Favoriten der markierten Datensätze im Suchbaum (Produkte, Pläne, Risikoobjekte, Risiken). Die Favoriten können bequem über die Schaltfläche "Favoriten" an- und abgewählt werden. Die Dokumentation zu diesem Feature findet sich hier: https://help.xpecto.de/aifExpert/Funktionen/Favoriten
  • Prozessdesigner und Aufgaben
    • In den aifExpert-Modulen ist nun die bekannte Prozesssteuerung aus xpectoPro implementiert. Mit dieser können Wiedervorlagen und Termine anhand von festgelegten Prozessen erstellt und verwaltet werden. Die Dokumentation findet sich hier: https://help.xpecto.de/aifExpert/Funktionen/Prozesssteuerung
Meldewesen - Invv-Modul
  • Bedingte Zeilenformatierungen & Checkbox zur Kontrolle

    • Im Bereich des Invv-Moduls ist eine Kontroll-Funktionalität implementiert worden. So werden angepasste oder fehlende Werte kenntlich gemacht und ermöglichen dadurch einen Überblick über Änderungen oder fehlende Angaben.
  • Angaben zur Erst- oder Änderungsmeldung
    • Im Bbk Invv-Modul wurde der Bereich "Erst- und Änderungsmeldung" erweitert. Es können nun die unterschiedlichen Änderungs- und Erstmeldungen innerhalb des Reiters "Bestandteile" hinterlegt werden. Diese Daten werden dann entsprechend in der XML-Datei berücksichtigt.
Meldewesen - AIFMD
  • Implementierung der Datenübertragungs-Logik sowie Möglichkeit zur Ablage von Rückmeldungen
    • Im BaFin-Modul wurde wie in den anderen Meldewesen-Modulen die Logik zur Datenübertragung implementiert. Damit ist eine vollständige Protokollierung der Dateien möglich. Gleichzeitig können Rückmeldungen in das System hinterlegt werden.
Liquiditätsmanagement
  • xpectoPro-Buchhaltung / Buchhaltungs-Statistik

    • Durch die Angabe einer Abfrage können nun Buchungssätze aus der Buchhaltung von xpectoPro abgeholt werden. Ein Editor ermöglicht dabei die anwenderfreundliche Bestimmung der Abfrage. Zusätzlich ist eine Unterscheidung der Abfrage je nach Anlass möglich. (z.B. für Ist > Konto x und für Soll > Konto y). Die Dokumentation findet sich hier: https://help.xpecto.de/aifExpert/Liquiditaetsmanagement/Aufbau
  • Automatische Aktualisierung

  • Einschränkung der angezeigten Ebenen sowie Ein- und Ausblende-Funktion
    • Es können nun innerhalb der Kopfzeile die angezeigten Ebenen eingeschränkt werden. Und hierarchische Posten und deren Unterposten innerhalb des Eingabe-Bereichs ein- und ausgeblendet werden.

Features

Allgemein
  • [#51468] Allgemein - Eigene Rechte zum Starten der Module
  • [#48897] Allgemein - Favoriten-Funktionalität aus xpectoPro übernehmen
  • [#48899] Allgemein - Prozessdesigner und Aufgaben aus xpectoPro übernehmen
Meldewesen - Allgemein
  • [#52170] Meldewesen - Alle Module - Funktion im Ribbon zur Erstellung entsprechender Pläne unter den Meldungsarten
  • [#52171] Meldewesen - Alle Module - Funktion im Ribbon zur Erstellung entsprechender Meldungen - auch unter dem Meldungskopf
Meldewesen - InvV
  • [#52842] Meldewesen - BBk - Anpassung Erstmeldung sowie Überarbeitung Änderungsmeldung
  • [#48096] Meldewesen - Bbk - Meldung_Werte - Bedingte Zeilenformatierungen & Checkbox
  • [#51862] Meldewesen - Bbk - Meldung_Werte - Dirty-Status sowie Formatierung bei Veränderung des bestehenden Wertes
Meldewesen - AWS
  • [#51858] Meldewesen - AWS - Anpassung des Standardberichtes um Bereich Fehlmeldung
Meldewesen - AIFMD
  • [#52315] Meldewesen - BaFin - ISIN und LEI in XML-Datei
  • [#52957] Meldewesen - BaFin - Implementierung der Datenübertragungs-Logik sowie Möglichkeit zur Ablage von Rückmeldungen
Meldewesen - CRS
  • [#52335] Meldewesen - CRS - Zusätzliche Spalte in DU - DU_Produkt und Anzeige in MeldungCrs_Kopfdaten
  • [#52371] Meldewesen - CRS - Bug und Anpassung in clFileTransmission.vb > CreateElmaEvents()
Liquiditätsmanagement
  • [#52901] Liquidität - Plan, Aufbau, Posten-Parameter - Einheiten-Dialog zur Änderung
  • [#52648] Liquidität - Plan, Aufbau, Plan-Vorgaben - Neues optionales Feld Anlass 2 - Berücksichtigung im Eingabe-Bereich als voreingestellter Parameter
  • [#51176] Liquidität - Generischer Import - Zusätzliche Import-Spalte "Buchungstext" sowie "Bemerkung"
  • [#44882] Allgemein - Anlage und Bearbeitung von Textfeldern für das Reporting
  • [#48728] Liquidität - Plan_Aufbau & Eingabe - Quelle xpecto Buchhaltung
  • [#49377] Liquidität - Problematik bei Berechnungen in verschiedenen Perioden-Ansichten - Berechnungsmodus-Wechsel sowie Anpassung der Kopfzeile
  • [#51737] Liquidität - Einrichtung BatchJob zur automatisierten Aktualisierung
  • [#51738] Liquidität - Neue Datums-Felder für PL - PL_Updated & PL_ValuesUpdated
  • [#51995] Liquidität - Feld in Kopfzeile zur Einschränkung der Unterposten sowie Ein- und Ausklapp-Funktionalität

aifExpert 4 05

Stable 16.06.2018, Build 290
Kompatibel zu xpectoPro 3.11.

Highlights

Allgemein

Die neue Version enthält nun auch ein neues Modul - Die Meldung zur Außenwirtschaft (Bestandsmeldungen über grenzüberschreitende Unternehmensbeteiligungen / K3/K4). Um das Modul nutzen zu können ist eine Lizenzierung notwendig. Bei Interesse an diesem Modul können Sie sich gerne an uns wenden.

Meldewesen - AWS-Modul
  • Neues Modul mit direkter Schnittstelle zur Bundesbank
    • Das neue Modul zur Außenwirtschaftsstatistik ist nun in der finalen Version verfügbar und ermöglicht die elektronische Erstellung und Abgabe von K3 & K4-Meldungen an die Bundesbank über eine direkte Schnittstelle.
Meldewesen - BaFin-Modul
  • Fortlaufende Dateinummer einbauen
    • Im BaFin-Modul wurde nun zusätzlich bei der Dateierzeugung eine fortlaufende Nummerierung und Ablage der Dateien hinterlegt. Dies ermöglicht eine nachvollziehbare Verfolgung der bis dato erstellten Melde-Dateien.
Meldewesen - CRS-Modul
  • Bei Meldungserstellung bei den Anlegern ein Ereignis ablegen
    • Bei der Meldungserstellung werden nun beim Anleger innerhalb der Vertragsereignisse ein Ereignis mit Informationen zur Meldung hinterlegt. Somit ist die nachvollziehbare Dokumentation der Meldung, die im aifExpert abgegeben worden ist, in xpectoPro beim Anleger möglich.
Liquiditätsmanagement
  • Dialog zum Löschen von BD_Datensätzen
    • Im Liquiditätsmanagement ist nun ein Dialog zur Massenlöschung von Werten implementiert. Dieser ermöglicht nach einer optionalen Filterung die Löschung von Werten.

Features

Allgemein
  • [#50980] Allgemein - Produkt - Produktklasse in LL umwandeln
  • [#50334] Meldewesen - Alle Module - Funktion "Datei erzeugen" sollte mit einer Progress-Bar versehen werden
Liquiditätsmanagement
  • [#48797] Liquidität - Dialog zum Löschen von BD_Datensätzen
Meldewesen - Bbk-Modul
  • [#48801] Meldewesen - BBk - Stammdaten "Assets" - Dialog zur Anzeige und Pflege der Assets
Meldewesen - AWS-Modul
  • [#46954] Meldewesen - K3 / K4-Meldung
Meldewesen - BaFin-Modul
  • [#50324] Meldewesen - BaFin - Fortlaufende Dateinummer einbauen
Meldewesen - CRS-Modul
  • [#46756] Meldewesen - CRS - Bei Meldungserstellung bei den Anlegern ein Ereignis ablegen

aifExpert 4 04

Stable, 19.02.2018
Kompatibel zu xpectoPro 3.10.

Highlights

Allgemein

Das Startfenster des aifExpert wurde grundlegend überarbeitet und im Design aufgefrischt. Zusätzlich wurde ein bedienerfreundlicheres Konzept implementiert: Das Startfenster minimiert sich nach der Auswahl eines Moduls und maximiert sich nachdem das Modul geschlossen worden ist. Neben dem neuen Startfenster wurden auch die Oberflächen und Icons einer Überarbeitung unterzogen. Die Icons sind farblich abgestimmt zum jeweiligen Modul, die Anordnung der Schalftlächen in den Menüs wurde dem jeweiligen zugrundeliegenden Prozess (z.B. im Meldewesen) nachempfunden und die Oberflächen wurden nochmal benutzerfreundlicher gemacht.

Liquiditätsmanagement
  • Abbildung der xpectoPro-Buchhaltung / Buchhaltungs-Statistik
    • Durch die Schnittstelle zu xpectoPro können nun Buchhaltungskonten innerhalb der Pläne abgebildet werden.
  • Controlling auf die gesamte Datenbank
    • Durch die Hinterlegung von SQL-Abfragen können nun Kennzahlen (auf Basis der gesamten Datenbank) für die Pläne verwendet werden.
  • Bestandsposten
    • Es können nun Posten hinterlegt werden die einen Bestandsverlauf besitzen. Dies bedeutet, dass diese in der Betrachtung eines anderen Intervalls nicht aggreggiert werden dürfen, sondern den letzten Stand anzeigen müssen.
  • Berücksichtigung von anlass-spezifischen Formeln (je nach Variante des Plans)
    • Es können nun Formeln hinterlegt werden die je nach Anlass (Variante) eine andere Berechnung ausführen.
  • Abholung und Einbindung von Wechselkursen innerhalb von Liquiditätsplänen
    • Wechselkurse können nun mithilfe einer Komfortfunktion von der EZB abgeholt und in den Liquiditätsplan eingebunden werden.
  • Kopierfunktionen – In anderen Zeitraum & Anlass & Plan
    • Mithilfe eines neuen Dialogs können nun Buchungen / Werte in einen anderen Plan, Zeitraum oder Anlass kopiert werden.
  • Verteilungsfunktion
    • Es können nun Verteilungsschlüssel je Posten im PlanAufbau angegeben werden. Diese sorgen dafür, dass bei Eingabe/Import von Jahreswerten/Quartalswerten eine entsprechende Verteilung auf Monate oder Quartale erfolgt.
  • Datev-Import
    • Datev-Exporte können nun in aifExpert importiert werden.
  • Dateneditoren & Validatoren
    • Im Bereich des Plan-Aufbaus unterstützen Editoren und Validatoren beim benutzerfreundlichen und korrekten Aufbau des Plans.
  • Zusätzliche Ebene ‚Produkt‘ im DataExplorer
    • Zur Übersichtlichkeit wurde Innerhalb der Auswahlliste eine neue zusätzliche Ebene (Produkt) implementiert. Zusätzlich werden bei Auswahl des Produktes Stammdaten, Währungen und Wechselkurse angezeigt.
Meldewesen - InvV
  • API zur Bundesbank
    • Dank der Schnittstelle zur Bundesbank können die Meldedateien nun direkt aus der Software heraus übergeben werden.
  • Neue Menüstruktur mit Freigabeprozess
  • Optimierte Oberflächen v. a. für den Meldeversand
  • Berechnung des Posten "Fondsvermögen"
    • Die Werte für das Fondsvermögen werden nun innerhalb der Software auf Basis der vorhandenen Werte automatisch berechnet.
  • Funktion "Werte aus Vorperiode kopieren"
    • Werte für die nächste Meldung können bequem aus der Vorperiode übertragen werden.
  • Funktion "Korrekturmeldung"
    • Korrekturen von Meldungen können nun erzeugt werden.
  • Formular 10390 - Spezial-AIF - Art_Inhaber_Offen
    • Innerhalb der Meldung Bbk 10390 für die Statistik für Investmentvermögen ist nun die Angabe von Art_Inhaber_Offen möglich.
Meldewesen - AIFMD
  • Optimierte Oberflächen & Validatoren & Feldlogiken
    • Die Oberflächen wurden nochmal überarbeitet und enthalten nun jegliche vorgegeben Feldlogiken der Esma sowie zusätzliche Validatoren, die Zusammenhänge und Werte überprüfen.
Meldewesen - CRS
  • Neue Menüstruktur mit Freigabeprozess
  • Optimierte Oberflächen v. a. für den Meldeversand
  • Excel-Import anhand Datenvorlage zum Import von meldepflichtigen Anlegern - sollte xpectoPro nicht verwendet werden
  • Stornomeldung
    • Es können nun Stornomeldungen von bereits abgegebenen Meldungen erstellt werden.
Risikomanagement
  • Neue Menüstruktur
  • Auswertungen & Dashboards
    • Diagramme und Kennzahlen ermöglichen je Risikoobjekt und global eine Aufnahme der aktuellen Risikosituation.
  • Verknüpfung zu Produkten / Assets / Gesellschaften
    • Es können nun bequem auf Basis der Produkt-/Gesellschaftsdaten Risikoobjekte angelegt und miteinander verknüpft werden. Dadurch können nun Daten aus dem Liquiditäts- & Portfoliomanagement sowie Meldewesen mit dem Risikomanagement verknüpft und ausgewertet werden.
  • Neue Bewertungsart
    • Neues Feld innerhalb der Risikobewertung zur Ablage von Ratings, Indexwerten etc.: Neue Möglichkeit zur Risikobewertung. Diese ermöglicht nun eine freie Eingabe eines Wertes, eine Hinterlegung der Quelle sowie flexible Auswahl der Risikoklasse. Zusätzlich wurden alle relevanten Oberflächen, Berechnungslogiken und Sichten um diese neue Methodik erweitert.

Features

Allgemein
  • [#45610] Allgemein – Redesing des aifExpert
Liquiditätsmanagement
  • [#48728] Liquidität – Plan_Aufbau & Eingabe – Quelle xpecto Buchhaltung
  • [#44244] Liquidität – Einbindung von Wechselkursen und Berechnung über Formel
  • [#46363] Liquidität – Eingabe – Datenpunktmaske öffnet sich auch in leeren Feldern
  • [#46364] Liquidität – Kopierfunktionen – In anderen Zeitraum & Anlass & Plan
  • [#48729] Liquidität – Plan_Aufbau & Eingabe: Posten ohne Ist-Konten sollten nicht gespeichert werden
  • [#46542] Liquidität – Formelsyntax für vb-Funktionen innerhalb der Formel & SQL-Parameter innerhalb der Quelle
  • [#46365] Liquidität – Eingabe – Berechnungsmodus bei Periodenwechsel
  • [#44236] Liquidität – Datev-Import
  • [#46050] Liquidität – PlanAufbau – Funktion zur Umbuchung auf neues Ist-Konto
  • [#46049] Liquidität – PlanAufbau – Zusätzlicher Validator: Verändertes Ist-Konto mit Buchungen
  • [#48845] Liquidität - Validator zur Prüfung - globale Anlässe gegen individuelle Anlässe
  • [#44917] Liquidität – Formeleditor
  • [#44415] Liquidität – Eingabehilfe
  • [#45621] Liquidität – PlanPosten-Liste
  • [#45619] Liquidität – Zusätzliche Ebene im DataExplorer
  • [#49166] Liquidität - Plan_EditorDatenparameter - Zusätzlicher Bereich wie in Plan_EditorBerechnung für SQL_Queries
  • [#49165] Liquidität - Plan_EditorBerechnung - Zusätzlicher Bereich & Platzhalter für Funktion "spezifische Anlässe"
Meldewesen - InvV
  • [#40312] Meldewesen – Bbk – API zur Bundesbank
  • [#46612] Meldewesen – Bbk – Formular 10390 – Art_Inhaber_Offen für Spezial-AIF mit aufnehmen
  • [#46337] Meldewesen – Bbk – Funktion "Werte aus Vorperiode kopieren"
  • [#46381] Meldewesen – Bbk – SQL-Abfrage für Posten "Fondsvermögen"
  • [#49169] Meldewesen - Bbk - Meldungserstellung: Berücksichtigung von stücknotierten Produkten
  • [#49167] Meldewesen - Bbk - Meldung_Werte: GetFondsValue() um Wertpapiere erweitern.
  • [#49254] Meldewesen - Bbk - Korrekturmeldungen - Anpassung des Dateinamens und zusätzliches Feld
Meldewesen - AIFMD
  • [#44999] Meldewesen – Esma – Anpassungen der Oberflächen & Validatoren
Meldewesen - CRS
  • [#46989] Meldewesen – CRS – Aktionen je Meldung sollten aus dem Ribbon-Menü heraus aufrufbar sein
  • [#43975] Meldewesen – CRS – Stornomeldung
  • [#45728] Meldewesen – CRS – Behandlung unerlaubter Zeichen
  • [#44362] Meldewesen – CRS – ControllingPerson_Anpassung & Einschränkung
  • [#44677] Meldewesen – CRS – Importfunktionalität sowie Datenvorlage für Import:
Risikomanagement
  • [#46844] Risiko – Neuer Standard – Neues Feld innerhalb der Risikobewertung zur Ablage von Ratings, Indexwerten etc.
  • [#45052] Risikomanagement – Verknüpfung zu Produkten / Assets / Gesellschaften
  • [#46014] Risiko – Auswertungs-PopUp zum RisikoMonitoring
  • [#40317] Risikomanagement – Auswertungsseite

aifExpert 4 03

Stable, 14.07.2017
Kompatibel zu xpectoPro 3.09.

Highlights

Liquiditätsmanagement

Im Bereich des Liquiditätsmanagement wurde das Modul neu aufgesetzt und komplett überarbeitet. Das Liquiditätsmanagement ist nun auch in den bekannten .net-Oberflächen umgesetzt und ermöglicht somit ein flexible und funktionale Erfassung & Controlling der Liquidität. Das Modul ermöglicht das Liquiditätsmanagement durch vielfältige Funktionen:

  • Erstellung von Planungen mit hierarchischen Posten & verschiedenen Plan-Varianten & Formelsystem
  • Betrachtung der Pläne in unterschiedlichen Zeitverläufen (Jahr / Quartal / Monat / Tag)
  • Konsolidierung und Querverweise von verschiedenen Plänen
  • Verwaltung der Planbuchungen vom GOBD-zertifizierten Buchhaltungskern
  • Import & Export aus und in Microsoft Excel
Meldewesen - CRS

Im Bereich des Meldewesens wurde das zusätzliche Modul für die CRS-Meldungen an das Bundeszentralamt für Steuern implementiert. Das Modul erstellt gemäß den rechtlichen Vorgaben (CRS / FKAustG) im vorgegeben Format und Schema die entsprechenden Meldungen. Übermittelt werden diese durch eine direkte Schnittstelle zum BZSt (Massendatenübermittlung / ELMA5-Schnittstelle). Das Modul kann nach Anfrage für ausländische Meldungen & Finanzinstitute angepasst werden. Durch eine Schnittstelle zum Anlegerverwaltungssystem xpectoPro können die meldepflichtigen Konten mit geringem Aufwand durch das neue aifExpert Modul in einer Meldung zusammengefasst und anschließend direkt an das BZSt gemeldet werden. Auch ohne das Anlegerverwaltungssystem xpectoPro können im aifExpert Meldungen in der geforderten Struktur und Format erzeugt werden. Neben einer einfachen Eingabemöglichkeit stellt der aifExpert eine zusätzliche Importfunktion bereit, die die meldepflichtigen Daten aus einer Excel-Datei auslesen kann.

Risikomanagement

Im Bereich des Risikomanagements wurde eine neue Ansicht / Oberfläche sowie Eingruppierung implementiert. Die Einzelrisiken sind nun in der linken Auswahlliste nach dem jeweiligen Risikoobjekt eingeordnet. Bei Auswahl des entsprechenden Risikoobjektes in der linken Auswahlliste wird nun eine neue Oberfläche angezeigt. Diese ermöglicht auf einen Blick die wichtigsten Kennzahlen, fällige Bewertungen, Schadensfälle und die entsprechenden Risiken anhand einer Riskmap zu betrachten. Dieses Dashboard kann je nach Erfordernis flexibel angepasst oder um weitere Kennzahlen erweitert werden.

Portfoliomanagement

Im Bereich des Portfoliomanagements wurde das Modul neu aufgesetzt und komplett überarbeitet. Das Portfoliomanagement ist nun auch in den bekannten .net-Oberflächen umgesetzt und ermöglicht somit ein flexible und funktionale Erfassung & Controlling der Assets. Neben der Verwaltung der Assets mit entsprechenden Stammdaten können zu jedem Asset eine beliebig hohe Anzahl an PlanPosten hinzugefügt werden. Diese PlanPosten können nun als Investitionen oder Ausschüttungen von oder an die jeweiligen Produkte verwendet werden. Die entsprechenden Werte können als Plan-Buchungssätze angelegt und betrachtet werden. Durch die Verknüpfung der PlanPosten aus dem Liquiditätsmanagemt zum Portfoliomanagement können die entsprechenden Posten im Liquiditätsmanagement gepflegt und im Portfoliomanagement betrachtet und ausgewertet werden.

Layout & Sicherheit

Jegliche Oberflächen wurden nochmals einer umfassenden Layout-Prüfung unterzogen und ggf. angepasst. Zur Steigerung der Benutzerfreundlichkeit und Senkung des Fehlerrisikos wurden bei einigen Oberflächen Validatoren und Sicherheitsmechanismen implementiert.

Standard-Berichte

Für das Meldewesen wurden für die jeweiligen Meldungen zusätzliche Standard-Berichte implementiert, um eine Gegenprüfung und Sicherung in lesbarer Form zu gewährleisten.

  • Bundesbank: Bericht der Bundesbank-Meldung
  • BaFin: Bericht der AIFM- und AIF-Meldung/en
  • CRS: Bericht der CRS-Meldung Um die Berichte benutzen zu können, müssen im Berichts-Editor im Fenster "Neuen Bericht erstellen" im Reiter "xpecto Vorlagen" die jeweiligen Berichte ausgewählt und heruntergeladen werden.
Website

Die Website des aifExpert - aufrufbar unter https://www.talonec.com/produkte/aifexpert/ - wurde neu aufgesetzt und enthält nun die wichtigsten Informationen und die Funktionsweise der Software.

Handbuch

Das Handbuch ist über http://help.xpecto.de/aifExpert aufrufbar und wurde um das Liquiditätsmanagement und das CRS-Modul erweitert.

aifExpert 4 02

Stable, 06.12.2016
Kompatibel zu xpectoPro 3.08.

Highlights

Ribbon-Menü & Layout

aifExpert besitzt nun eine moderne und übersichtliche Menüstruktur. Gleichzeitig wurden jegliche Oberflächen einer umfassenden Layout-Prüfung unterzogen und ggf. angepasst.

Funktionen

aifExpert wurde um vielfältige Funktionen in allen Bereichen erweitert, um die Nutzung der Software für den Anwender so angenehm wie möglich zu gestalten.

Performance

Der Start des aifExpert wurde deutlich durch Verbesserungen im Code beschleunigt.

Meldewesen - Trennung der Meldungen

Um eine bessere Übersichtlichkeit und Handhabung des komplexen Themas "Meldewesen" zu gewährleisten, wurden die jeweiligen Meldungsarten aufgeteilt und die Auswahl in einem Sub-Menü implementiert.

Standard-Risikokatalog

aifExpert wird nun standardmäßig im Risikomanagement-Bereich mit einem umfangreichen Standardkatalog ausgeliefert. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit einer KVG erarbeitet und ermöglicht die sofortige Benutzung des Risikomanagement-Moduls.

Standard-Berichte

Im Bereich des Berichtswesens können standardisierte Auswertungen und Berichte für das Risikomanagement im Berichte-Modul vom xpecto Webserver runtergeladen werden.

Für das Meldewesen wurden für die jeweiligen Meldungen zusätzliche Standard-Berichte implementiert, um eine Gegenprüfung und Sicherung in lesbarer Form zu gewährleisten.

Um die Berichte zu benutzen müssen im Berichts-Editor im Fenster "Neuen Bericht erstellen" im Reiter "xpecto Vorlagen" die jeweiligen Berichte ausgewählt und heruntergeladen werden.

Handbuch

Das Handbuch ist nun über http://help.xpecto.de/aifExpert aufrufbar und wird kurzfristig um weitere Inhalte erweitert.

Änderungsverfolgung

aifExpert protokolliert nun alle Datenänderungen. Die Änderungsverfolgung muss nicht mehr konfiguriert werden, die zugehörige Einstellung wurde deshalb entfernt.